Par­ty­ser­vice Hüb­sch­mann

Eber­mann­stadt

Partyservice Hübschmann, Ebermannstadt
Koch Ha­rald Schu­ma­cher und Ca­te­ring-Chef Peter Hüb­sch­mann legen viel Wert auf die fri­sche Zu­be­rei­tung re­gio­na­ler Pro­duk­te
Peter Hüb­sch­mann, Metz­ger­meis­ter, Ca­te­ring-Un­ter­neh­mer und Eber­mann­städ­ter Ur­ge­stein, weiß, wie sich aus dem Ge­wöhn­li­chen etwas Be­son­de­res kre­ieren lässt. »The Be­au­ty of Food« – so der Slo­gan sei­nes Par­ty­ser­vices, und dem wer­den Hüb­sch­mann und sein Team mehr als ge­recht. Mit viel Liebe zum De­tail wer­den tra­di­tio­nel­le Re­zep­te neu in­ter­pre­tiert und mo­dern um­ge­setzt. Na­tür­lich sieht das Essen dann nicht nur gut aus, son­dern schmeckt auch her­vor­ra­gend. Seit 1986 wis­sen das längst nicht mehr nur die Ein­hei­mi­schen zu schät­zen – mitt­ler­wei­le ist das Team um Chef Peter in ganz Deutsch­land un­ter­wegs, um Ge­burts­ta­ge, Hoch­zei­ten oder Fir­men­fei­ern ku­li­na­risch in Szene zu set­zen. Auch Ver­an­stal­tun­gen auf Rho­dos oder in Spa­ni­en stel­len die Eber­mann­städ­ter vor keine un­über­wind­ba­ren lo­gis­ti­schen Her­aus­for­de­run­gen: »Die Her­aus­for­de­run­gen sind ge­ra­de der Kick, der die Ar­beit im Par­ty­ser­vice aus­macht: Man kommt zum Gast, prin­zi­pi­ell egal, wo die­ser ist, und ver­sucht, ihm eine so ent­spann­te Fest­lich­keit wie nur mög­lich zu bie­ten«, bringt es Peter Hüb­sch­mann auf den Punkt. Ein Cand­le-Light Din­ner für Zwei, ein mehr­gän­gi­ges Menü für 100 und mehr Per­so­nen oder ein klei­nes Buf­fet­chen für 4.000 Gäste – kein Pro­blem!

Peter Hüb­sch­mann ist aber nicht nur als er­folg­rei­cher Ca­te­ring-Un­ter­neh­mer un­ter­wegs, er führt mit sei­nem Nef­fen Guido Hüb­sch­mann auch mit viel Lei­den­schaft die Fa­mi­li­en­metz­ge­rei in Eber­mann­stadt. Auch wenn er sein Geld vor allem mit »totem Fleisch« ver­dient, so plä­diert Metz­ger Peter dafür, den Flei­sch­an­teil auf dem Spei­se­plan mög­lichst nied­rig zu hal­ten und lie­ber auf »le­ben­di­ge Le­bens­mit­tel« zu set­zen, »denn vit­amin­rei­ches Obst und Ge­mü­se lie­fern un­se­rem Kör­per die­je­ni­ge Ener­gie, die über Länge und Qua­li­tät un­se­res Le­bens ent­schei­det.«

Partyservice Hübschmann, Ebermannstadt
Kar­pfen­stru­del mit Apfel-Meer­ret­tich-Sauce ist eine Spe­zia­li­tät von Peter Hüb­sch­mann
Mit aus­ge­fal­le­nen ku­li­na­ri­schen An­ge­bo­ten ver­sucht er, auch sei­nen Kun­den etwas von sei­ner Er­näh­rungs­phi­lo­so­phie zu ver­mit­teln. Ein ab­wechs­lungs­rei­cher Spei­se­plan ist dafür das A und O – hier­für braucht es stän­dig neue Ideen, und dabei lohnt es sich, auch mal einen Blick in die asia­ti­sche oder me­di­ter­ra­ne Küche zu wer­fen, »denn auch aus un­se­ren ein­hei­mi­schen Pro­duk­ten las­sen sich an­spre­chen­de Re­zep­te ent­wer­fen, die eine in­ter­es­san­te Exo­tik trans­por­tie­ren«, be­tont Hüb­sch­mann. Und schon so man­che Idee für ein aus­ge­fal­le­nes Menü ent­stand in den Räu­men der Fa­mi­li­en­metz­ge­rei. Zu­sam­men mit sei­nem lang­jäh­ri­gem Mit­ar­bei­ter und Freund, Kü­chen­meis­ter Ha­rald Schu­ma­cher ent­wi­ckel­te Peter Hüb­sch­mann bei­spiels­wei­se ein »edles Som­mer-Menü für Ge­nie­ßer«- nach­zu­le­sen im Gscheit­gut-Koch­buch des Micha­el Mül­ler Ver­lags. (Jo­han­nes Kral)

Wan­der-Tipp

Von Fried­rich Thei­ler zu Ignaz Bing
Von Eber­mann­stadt über das Was­ser­rad, den »ge­bro­che­nen Berg«, Gas­sel­dorf und Hum­mer­stein geht es über Wan­der-, Forst- und As­phalt­we­ge knapp 9 km bis zur Burg Streit­berg. Geh­zeit etwa drei­ein­halb St­un­den bei mitt­le­rem An­spruch.

Von St. Anna zu den Min­ne­sän­gern
Von der Kir­che Kir­cheh­ren­bach ver­läuft der an­spruchs­vol­le Rund­weg über zahl­rei­che At­trak­tio­nen nach Eber­mann­stadt, Pretz­feld und wie­der zu­rück in 23 km und acht St­un­den Geh­zeit.

Von den Wie­ner Würst­chen zum Streit­ber­ger Bit­ter
Der auf Grund sei­ner Hö­hen­un­ter­schie­de an­spruchs­vol­le 20 km lange Rund­weg Eber­mann­stadt – Streit­berg – Nei­deck dau­ert etwa sie­ben­ein­halb St­un­den.

Von der hei­li­gen Anna zu den Min­ne­sän­gern
Der 12 km lange Wan­der­weg von Un­ter­wei­lers­bach nach Eber­mann­stadt ver­läuft vor­wie­gend über asphal­tier­te Wege, trotz­dem wer­den min­des­tens vier St­un­den bei mitt­le­rem An­spruch be­nö­tigt.