Gasthof Sponsel

Streitberg

Gasthof Sponsel, Streitberg
Fri­sche Kräu­ter sind immer zur Hand. Gün­ter Spon­sel (links) und Azubi Ben­ja­min Gries­bach de­mons­trie­ren für das Foto einen Kraft­akt für die leich­te Küche. (Foto: Mike Wutt­ke)
Im DSL-Netz noch etwas un­ter­ver­sorgt, aber kein wei­ßer Fleck auf der gas­tro­no­mi­schen Land­kar­te! Die Suche nach »dem Spon­sel« lohnt sich auch über die kur­ven­rei­chen Stra­ßen der Jura-Hoch­flä­che und sie macht Vor­freu­de, wenn man durch die reich­hal­ti­ge Spei­sen­kar­te surft. Man sieht es dem länd­li­chen Dorf­gast­haus (mit lan­ger Tra­di­ti­on) nicht an, auf welch phan­ta­sie­vol­le Weise die frän­ki­sche und die me­di­ter­ra­ne Küche eine Part­ner­schaft ein­ge­gan­gen sind. Am Herd wal­tet In­ha­ber und Kü­chen­chef Gün­ter Spon­sel, an sei­ner Seite die bei­den Azu­bis Ben­ja­min Gries­bach und Kevin Breu­er. »Fran­ken isst bes­ser« pro­kla­miert er mit sei­nem Menü: Klare Brüh mit haus­ge­mach­ten Sup­pen­nu­deln, Rü­ckensteak vom ei­ge­nen Land­schwein mit Kren­krus­terln an Rauch­bier­jus, dazu Franz­aba­ckers und gschwitz­te Möhr­chen. Zum Nach­tisch gibt es Top­fen­knö­del mit Zimt­but­ter und Schat­ten­mo­rel­len. Den Teig für die Sup­pen­nu­deln macht Gün­ter Spon­sel aus Mehl, Ei und – na klar – Oli­ven­öl. »Gut kne­ten, nicht zu lange ko­chen« rät er den Kö­chen zu­hau­se. Die Kren­krus­terl gibt er gra­ti­niert ans Fleisch, Franz­aba­ckers brät er aus rohem Kloß­teig, und wie lange er die Zimt­but­ter für die Quark-Nach­spei­se auf­schlägt, ver­rät er gerne im per­sön­li­chen Ge­spräch.

Frei­zeit-Tipp

Von Ober­fel­len­dorf aus kann man die im­po­san­te Burg­rui­ne Streit­berg mit herr­li­chem Aus­blick ohne große An­stie­ge er­rei­chen. Auch der Weg zum Schwing­bo­den lohnt sich. An­sons­ten Tipps im Rei­se­hand­buch Frän­ki­sche Schweiz (ab S. 185).

Wan­der-Tipp

Vom Streit­ber­ger Bit­ter zu Lu­thers Wiese
Der knapp 7 km lange Wan­der­weg führt dank ei­ni­ger Stei­gung in etwa drei St­un­den von Streit­berg über das Wie­sent­tal nach Mug­gen­dorf. Mitt­le­rer An­spruch.

Von Ep­pelein von Gai­lin­gen zu Kon­rad von Schlüs­sel­berg
Von Streit­berg ver­läuft der fast 13 km lange Rund­wan­der­weg über das Wie­sent­tal nach Mug­gen­dorf und über die Burg Nei­deck. Dauer: etwa fünf St­un­den bei mitt­le­rem An­spruch.

Von Fried­rich Thei­ler zu Ignaz Bing
Von Eber­mann­stadt über das Was­ser­rad, den »ge­bro­che­nen Berg«, Gas­sel­dorf und Hum­mer­stein geht es über Wan­der-, Forst- und As­phalt­we­ge knapp 9 km bis zur Burg Streit­berg. Geh­zeit etwa drei­ein­halb St­un­den bei mitt­le­rem An­spruch.

Von den Wie­ner Würst­chen zum Streit­ber­ger Bit­ter
Der auf Grund sei­ner Hö­hen­un­ter­schie­de an­spruchs­vol­le 20 km lange Rund­weg Eber­mann­stadt – Streit­berg – Nei­deck dau­ert etwa sie­ben­ein­halb St­un­den.