All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen

Micha­el Mül­ler Ver­lag

1. Ver­trags­schluss

(1) Der Kunde kann aus dem Shop-Sor­ti­ment des An­bie­ters Pro­duk­te aus­wäh­len und diese über den But­ton »In den Wa­ren­korb« in einem so ge­nann­ten Wa­ren­korb sam­meln. Über den But­ton »Zah­lungs­pflich­tig be­stel­len« gibt er einen ver­bind­li­chen An­trag zum Kauf der im Wa­ren­korb be­find­li­chen Waren ab. Vor Ab­schi­cken der Be­stel­lung kann der Kunde die Daten je­der­zeit än­dern und ein­se­hen.
Der An­trag kann je­doch nur ab­ge­ge­ben und über­mit­telt wer­den, wenn der Kunde durch Mar­kie­ren der Check­box »AGBs« diese Ver­trags­be­din­gun­gen ak­zep­tiert und da­durch in sei­nen An­trag auf­ge­nom­men hat.

(2) Der An­bie­ter schickt dar­auf­hin dem Kun­den eine au­to­ma­ti­sche Emp­fangs­be­stä­ti­gung per E-Mail zu, in wel­cher die Be­stel­lung des Kun­den noch­mals auf­ge­führt wird und die der Kunde über die Funk­ti­on »Dru­cken« aus­dru­cken kann. Die au­to­ma­ti­sche Emp­fangs­be­stä­ti­gung do­ku­men­tiert le­dig­lich, dass die Be­stel­lung des Kun­den beim An­bie­ter ein­ge­gan­gen ist und stellt keine An­nah­me des An­trags dar.
Der Ver­trag kommt erst durch die Ab­ga­be der An­nah­me­er­klä­rung durch den An­bie­ter zu­stan­de, die mit einer ge­son­der­ten E-Mail ver­sandt wird. Ist das ge­wünsch­te Pro­dukt nicht mehr vor­rä­tig, wird der An­bie­ter die An­nah­me ver­wei­gern. Ein Ver­trag ist dann nicht zu­stan­de ge­kom­men.


2. Rück­sen­de­kos­ten

So­fern der Kunde von dem Wi­der­rufs­recht Ge­brauch macht, gilt: Der Kunde hat die re­gel­mä­ßi­gen Kos­ten der Rück­sen­dung zu tra­gen, wenn die ge­lie­fer­te Ware der Be­stell­ten ent­spricht und wenn der Preis der zu­rück­zu­sen­den­den Sache einen Be­trag von 40 Euro nicht über­steigt oder wenn der Kunde bei einem hö­he­ren Preis der Sache zum Zeit­punkt des Wi­der­rufs noch nicht die Ge­gen­leis­tung oder eine ver­trag­lich ver­ein­bar­te Teil­zah­lung er­bracht hat. An­de­ren­falls ist die Rück­sen­dung für den Kun­den kos­ten­frei.


3. On­li­ne-Streit­bei­le­gung

On­li­ne-Streit­bei­le­gung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-Ver­ord­nung: Die Eu­ro­päi­sche Kom­mis­si­on stellt eine Platt­form zur On­li­ne-Streit­bei­le­gung be­reit, die Sie unter ec.eu­ro­pa.eu/con­su­mers/odr/ fin­den.

Wir neh­men an einem Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren vor einer Ver­brau­cher­schlich­tungs­stel­le nicht teil.