Reiseführer Hamburg MM-City

Matthias Kröner

Unterwegs mit Matthias Kröner

Portrait Matthias KrönerMein ers­ter Re­cherche­tag bleibt mir un­ver­ges­sen. Ich spa­zier­te durch eine Alt­stadt, die mir nicht son­der­lich gut ge­fiel, kam nicht ins Rat­haus, da dort ge­ra­de ge­tagt wurde, fand ein wenig über­zeu­gen­des Fi­sch­re­stau­rant – und ver­zwei­fel­te vor­sich­tig. Als ich wie­der zu Hause ankam, wuss­te ich, dass ich die­ses Buch nicht schrei­ben würde.
We­ni­ge Tage spä­ter pack­te es mich er­neut. Ich kann nicht sagen, was genau pas­siert war. Doch plötz­lich woll­te ich wie­der nach Ham­burg, wo man beim Be­la­den der rie­si­gen Pötte am Elbstrand zu­se­hen kann, in den ge­spens­ti­schen Alten Elb­tun­nel, ins Kon­tor­haus­vier­tel mit sei­nen ex­pres­sio­nis­ti­schen Klin­ker­bau­ten, in die »Sci­ence-Fic­tion-Stadt« Ha­fenCi­ty und ins St. Pauli der Ein­hei­mi­schen. Ich freu­te mich auf die Tage und Näch­te, die ich hier ver­brin­gen durf­te. Längst ge­fie­len mir die gro­ßen Ge­bäu­de, von denen jedes seine ei­ge­ne Ge­schich­te hat. Ich be­griff, was es mit der Spei­cher­stadt und dem Ha­fen­ge­län­de auf sich hat, wieso sich Ham­burg immer wie­der neu er­fin­det, ja neu er­fin­den muss, und wes­halb es so über­ra­gend span­nend ist, genau dort­hin zu rei­sen – in diese wilde und schö­ne Stadt.
Mein letz­ter Re­cherche­tag bleibt mir un­ver­ges­sen. Ich spa­zier­te durch eine Me­tro­po­le, die mich fas­zi­nier­te.