Kykladen Reisetipps

Die besten Geheimtipps unserer Leser

Aktivurlaub

Der Strand von Aga­thopes

Wir sind schon et­li­che Male auf Syros ge­we­sen und lie­ben diese Insel und ihre pul­sie­ren­de Haupt­stadt Her­mou­po­lis. Un­se­re Strän­de waren frü­her immer »Kini« und »Ga­lis­sas«, wobei wir im Sep­tem­ber 2010 dort nur noch kurz waren, ir­gend­wie hat spe­zi­ell Ga­lis­sas sein Flair ver­lo­ren. Dafür haben wir den Strand »Aga­thopes« auf der süd­west­li­chen Seite von Syros ent­deckt und uns so­fort ver­liebt. Ganz lang und flach und ge­schützt, wie eine tro­pi­sche La­gu­ne mit Blick auf die vor­ge­la­ger­ten In­seln, herr­lich. Der Strand war bei un­se­ren Be­su­chen fast nur von Grie­chen be­völ­kert, was den be­son­de­ren Flair ver­stärk­te.
Am Strand wach­sen über­all Strand­li­li­en, es sind Son­nen­schir­me auf­ge­stellt, deren Be­nut­zung bei un­se­rem Be­such kos­ten­los war. Man ge­langt von Her­mou­po­lis mit dem Rol­ler in knapp 20 Mi­nu­ten dahin und fährt durch die herr­li­che Re­gi­on »Della Gra­zia«. (K. Hockenjos, September 2010)

Diesen Tipp finden Sie auch in den Büchern:

 

Essen & Trinken

Neue Ta­ver­ne auf Naxos

In der Haupt­stadt von Hora auf Naxos hat heuer eine neue Ta­ver­ne er­öff­net. Di­mi­tri hat diese »Gia­gia­ka’s« (Groß­mut­ter) nach der Mut­ter sei­ner Frau be­nannt. Das Logo ziert ihr Foto. Tolle, tra­di­tio­nel­le, grie­chi­sche Küche. Sehr preis­wert und sehr sehr le­cker. Alle, der Chef, der Koch und auch der Kell­ner waren sehr freund­lich. Sehr schö­nes grie­chi­sches Am­bi­en­te. Wir waren jeden Tag dort mit Freun­den essen, viele ein­hei­mi­sche Be­su­cher. Auch eine Lie­fe­rung von Essen ist mög­lich.
Adres­se: Hora, 84300 Naxos Is­land. Tel. +30 22850.22578. An der links von der Pla­tia Pro­to­di­kiou ab­zwei­gen­den Stra­ße, ge­gen­über vom Hotel »Aeo­lis«. (M. Flicker, Juni 2011)

 

Übernachten

Bes­ser geht’s nicht: Über eine erst­klas­si­ge Ur­laubs­er­fah­rung
www.aegagros.com/Santorini_DE/indexDE.htm

Nach über drei­ßig­jäh­ri­ger Ur­laubs­er­fah­rung war die­ses Ur­laubs­do­mi­zil und ins­be­son­de­re diese un­auf­dring­li­che und den­noch für­sorg­li­che Gast­freund­schaft ein­ma­lig für uns. Die vier zwei­stö­cki­gen Häu­ser lie­gen di­rekt am Rande der Cal­de­ra. Alles ist super ge­pflegt und scheint wie un­be­rührt und neu. Die Häu­ser sind alle un­ter­schied­lich und teils mit An­ti­qui­tä­ten hell und ge­müt­lich ein­ge­rich­tet und ver­fü­gen über eine Kü­chen­zei­le. Übe­rall sind der gute Ge­schmack und die Kul­ti­viert­heit der Gast­ge­be­rin­nen spür­bar. Die rie­si­ge Ter­ras­se bie­tet einen nicht zu über­bie­ten­den Aus­blick wie aus Vo­gel­per­spek­ti­ve auf den Kra­ter und die schwal­ben­nest­ar­ti­gen Sied­lun­gen und Orte wie Oia oder Thira oder auf die Kreuz­fahrt­schif­fe. Die Ter­ras­se ist groß­zü­gig mit einem Ess­tisch, einer extra Aus­sichts-Sitz­bank und wun­der­bar be­que­men Lie­gen mö­bliert. Von den sen­sa­tio­nel­len ku­li­na­ri­schen Be­son­der­hei­ten soll sich jeder selbst über­zeu­gen. Die Gast­ge­be­rin­nen haben es sich zum Ziel ge­setzt, die alte Ge­pflo­gen­heit grie­chi­scher Gast­freund­schaft wie­der neu zu be­le­ben. Wir sind als Gäste ge­kom­men und als Freun­de ge­gan­gen. Nun muss man sich wirk­lich gründ­lich über­le­gen, ob man diese wun­der­ba­ren Er­fah­run­gen ver­öf­fent­li­chen soll­te; wir haben näm­lich die Be­fürch­tung, dass wir in Zu­kunft kein frei­es Zim­mer mehr be­kom­men. (R. und M. Emele, Juli 2011)

 

Insel Sif­nos – Hotel Bou­lis
hotelboulis.gr

Ich kann das Hotel Bou­lis auf Sif­nos in Ka­ma­res sehr emp­feh­len, es be­fin­det sich di­rekt am Strand und wird von einer Aus­tra­lie­rin lie­be­voll ge­führt. Das Hotel ver­fügt auch über ein Re­stau­rant, in wel­chem man sehr gut essen kann. Ein sehr ge­pfleg­ter Gar­ten ver­bin­det die Rä­um­lich­kei­ten mit dem Strand. Preis­lich be­fin­det sich die Un­ter­kunft im un­te­ren Preis­seg­ment. (A. G. Zillbauer, Gallbrunn, Juli 2012)

Diesen Tipp finden Sie auch im Buch:

 

Naxos im Früh­ling

Eine der wun­der­schö­nen Ky­kla­den­in­seln ist Naxos, in di­rek­ter Nach­bar­schaft zu Paros und My­ko­nos, wo es auch einen grö­ße­ren Flug­ha­fen gibt, von wo man mit der Fähre in ca. 40 Min. über­set­zen kann. Die Insel ist mei­ner Mei­nung nach am bes­ten im Früh­ling (ab Mai) oder nach der gro­ßen Hitze, sprich, ab Mitte Sep­tem­ber, zu er­for­schen. Es gibt traum­haf­te Buch­ten und Strän­de, die alle mü­he­los mit einem Scoo­ter oder Moun­tain­bike (Fit­ness vor­aus­ge­setzt) zu er­rei­chen sind. Was mich aber immer wie­der an die­sen Ort zu­rück­zieht, sind die schö­nen Aben­de im Hafen, die au­ßer­halb der Haupt­rei­se­zeit sehr »easy« sind. Ich möch­te auf die­sem Wege auf kei­nen Fall Gi­an­nis Koufo­po­pu­lus mit sei­nem »Stu­di­os Panos« ver­ges­sen, ein Tipp, der sich lohnt: Die Zim­mer bzw. Stu­di­os sind sehr schön und sau­ber, in di­rek­ter (30 m) Strand­la­ge Ge­or­gi­os Beach, und die Prei­se be­gin­nen ab ca. 20 Euro au­ßer­halb der Sai­son. Ein Fa­mi­li­en­be­trieb, der einen so­fort ein Ge­fühl des Wohl­be­fin­dens ver­mit­telt. Ich sel­ber erlag die­ser Insel und Ihrer Be­woh­ner be­reits vor 15 Jah­ren und kehre immer wie­der zu ihr sowie Gi­an­nis und sei­ner Fa­mi­lie zu­rück. Wenn Sie die Ky­kla­den be­rei­sen, wird sich ein Stop auf Naxos si­cher als loh­nens­wert er­wei­sen. (H.-J. Buchs, November 2008)

An­mer­kung des Naxos-Au­tors Dirk Schön­rock: »Einen in­ter­na­tio­na­len Flug­ha­fen gibt es nur in My­ko­nos. Von dort braucht man mei­nes Wis­sens nach 1 h. Von Paros sind es aber tat­säch­lich nur 40 Min., doch dort gibt es kei­nen in­ter­na­tio­na­len Flug­ha­fen.«

 

Sehr schö­ne An­la­ge mit­ten in der Alt­stadt
www.mykonosgreece.com/mykonos_hotels/MS_001/mykonos_hotels/hotel.cfm

Mein Un­ter­kunfts­tipp für My­ko­nos Stadt (wir haben hier zu Be­ginn un­se­rer Reise für 2 Näch­te ge­wohnt): Chris­ti­na Stu­di­os, mit­ten in der Alt­stadt, di­rekt neben der Etor­ki-Bank und einer klei­nen Ka­pel­le. Sehr schö­ne An­la­ge, sehr nette Leute, sau­be­re Zim­mer mit Kühl­schrank. DZ 50 Euro in der Ne­ben­sai­son. (B. Eichner-Ramm, Januar 2009)

 

Zu Hause ge­fühlt in Syros
www.kosmosrooms.com/deu/indexdeu.html

Glück hat­ten wir letz­tes Jahr (2010) mit un­se­rer Un­ter­kunft in Ga­lis­sas. In einer sehr schö­nen Gar­ten­an­la­ge hat­ten wir unser Stu­dio. Un­se­re Toch­ter hat sich auf An­hieb zu Hause ge­fühlt und die be­son­ders net­ten Be­sit­zer Mary und Tony tru­gen viel dazu bei, dass wir uns sehr wohl ge­fühlt haben. Am Mor­gen stand oft­mals ein Tel­ler mit herr­li­chen Trau­ben und Fei­gen aus ei­ge­nem Anbau kos­ten­los für uns be­reit. Zur Fähre wur­den wir mit dem Auto ge­bracht und wir konn­ten mit den Ver­mie­tern sogar in den Nach­bar­ort zu einem grie­chi­schen Fest mit­fah­ren. In allen Fra­gen zur Insel er­hiel­ten wir immer kom­pe­ten­te Aus­kunft. Echt eine ty­pisch grie­chi­sche, herz­li­che Auf­nah­me! (A. Hüther, Juni 2010)

Diesen Tipp finden Sie auch in den Büchern:

 

Kennen Sie einen besonderen Reisetipp, der uns noch fehlt?
Hier können Sie uns Ihren Tipp mitteilen:  Tipps gesucht!