Reiseführer Rumänien

Diana Stănescu

Reiseführer Rumänien
Der weiße Fleck auf der tou­ris­ti­schen Land­kar­te Eu­ro­pas schil­lert in Wirk­lich­keit bunt.
So in den re­stau­rier­ten Alt­städ­ten Sie­ben­bür­gens mit ihren präch­ti­gen Fas­sa­den: Her­mann­stadt, Kron­stadt, Schäß­burg. Oder in den stol­zen Kir­chen­bur­gen der deut­schen Sied­ler und in den or­tho­do­xen Bu­co­vina-Klös­tern – beide sind sie als UNESCO-Welt­kul­tur­er­be aus­ge­zeich­net.
Was wäre noch zu nen­nen? Das atem­be­rau­ben­de Was­ser­la­by­rinth des Do­nau­del­tas, die wilde Weite der Kar­pa­ten, die Stil­le der Dör­fer und Bu­ka­rest, die Haupt­stadt der Kon­tras­te.
Und sonst? Be­son­de­re Un­ter­künf­te ge­fäl­lig? Pe­li­ka­ne sehen? Ein Bären-Pfle­ge­heim be­su­chen? Er­fah­ren, was eine Ehe-Kam­mer ist? Ru­mä­ni­sche De­sign-Maß­schu­he kau­fen?
Na, dann kom­men Sie mit!

Diana Stănescu

Portrait Diana StănescuJahr­gang 1970, ist in Groß­sanktni­ko­laus (Banat/Ru­mä­ni­en) ge­bo­ren und zwei­spra­chig auf­ge­wach­sen. 1981 sie­del­te Diana Stănescu (frü­her Diana Schan­zen­bach) mit den El­tern nach Deutsch­land aus. Als Wie­der­gut­ma­chung für Groß­sanktni­ko­laus, des­sen Orts­bild kei­nes­wegs so put­zig wie der Name ist, zog sie spä­ter ins schö­ne Mün­chen, wo sie Po­li­tik­wis­sen­schaft, So­zi­al- und Wirt­schafts­ge­schich­te sowie Me­di­en­recht stu­dier­te. An­schlie­ßend ar­bei­te­te Stănescu jah­re­lang als Ta­ges­zei­tungs-Re­dak­teu­rin in ver­schie­de­nen Res­sorts (Nach­rich­ten, Reise). Heute lebt die freie (Reise-)Jour­na­lis­tin in Köln. Und ent­deckt auf un­zäh­li­gen Ru­mä­ni­en-Rei­sen die Schön­heit, die Wi­der­sprü­che, die Fort­schrit­te die­ses kon­trast­rei­chen Lan­des immer wie­der neu.

Pressestimmen

»Das Er­geb­nis über­trifft bei wei­tem die auf dem Markt ver­gleich­ba­re Li­te­ra­tur. […] Mit einem Au­gen­zwin­kern weist sie [ge­meint ist Diana Stănescu; Anm. d. Red.] man­ches Mal auf selt­sam er­schei­nen­de Zu­stän­de hin, die auf Tou­ris­ten ge­le­gent­lich be­fremd­lich wir­ken mögen, doch von den Lan­des­ken­nern als ›ty­pisch ru­mä­nisch‹ be­zeich­net wer­den. Auch dies ver­leiht ihrem Buch eine per­sön­li­che und un­ter­halt­sa­me Note.« Deutsch-Ru­mä­ni­sche Hefte
»Ein fast schon po­li­ti­sches, al­le­mal ak­tu­el­les Buch, was der aus Ru­mä­ni­en stam­men­den Au­to­rin Diana Schan­zen­bach [in­zwi­schen Diana Stănescu; Anm. d. Red.] zu ver­dan­ken ist.« DIE ZEIT
»All­ge­mei­ne deutsch­spra­chi­ge Rei­se­füh­rer über Ru­mä­ni­en gibt es. Aber nur einen wirk­lich guten. Punkt. Der beste Ru­mä­ni­en­rei­se­füh­rer ist mit Ab­stand ›Ru­mä­ni­en‹ von Diana Schan­zen­bach [in­zwi­schen Diana Stănescu; Anm. d. Red.]. Mit rund 25 Euro nicht ganz bil­lig, aber so­wohl um­fas­send als auch fun­diert und glän­zend re­cher­chiert. Kon­kur­renz­los gut und wäh­rend der ge­sam­ten Reise ex­trem nütz­lich.« UNI­com­pact, David Lins

Leserstimmen

»Im Früh­jahr 2015 waren meine Frau und ich mit Ihrem Rei­se­füh­rer in der Ma­ra­mu­resch und Mol­dau un­ter­wegs. Wir möch­ten Ihnen sagen, dass Ihr Rei­se­füh­rer für uns äu­ßerst hilf­reich war und uns in jeder Hin­sicht sehr ge­fal­len hat. Das gilt na­tür­lich für viele Füh­rer des Micha­el Mül­ler Ver­lags und doch in Ihrem Fall be­son­ders: Her­vor­ra­gend ist die Ak­tua­li­tät der Auf­la­ge – alle In­for­ma­tio­nen waren tau­frisch! Ihre Tipps haben wir in meh­re­ren Fäl­len an­ge­nom­men und fest­ge­stellt, dass man sich auf sie ver­las­sen kann. Auch Ihre – bis­wei­len sogar leicht iro­ni­sche – Kom­men­tie­rung war sehr an­ge­nehm. Herz­li­chen Dank also für Ihren Rei­se­füh­rer, den ich auf jeden Fall wei­ter­emp­feh­len werde.« (Hart­mut Zie­sing und Jo­an­na de Sas Stup­ni­cka, Han­no­ver, www.stu­di­en­rei­sen-polen.de)
»Ver­läss­li­cher Be­glei­ter war Ihr Rei­se­füh­rer, der recht­zei­tig vor un­se­rem Ur­laub in zwei­ter Auf­la­ge er­schien. Wir waren nicht nur mit der Aus­wahl der be­schrie­be­nen Ziele sowie dem Um­fang, der Ak­tua­li­tät und der Zu­ver­läs­sig­keit der In­for­ma­tio­nen rund­um zu­frie­den, son­dern auch mit den Hin­ter­grund­ar­ti­keln und vor allem mit Ihrem li­te­ra­ri­schen Schreib­stil. Es hat ein­fach Spaß ge­macht (und macht es auch nach dem Ur­laub noch immer), in Ihrem Buch zu schmö­kern.
Wie sehr wir uns über Ihren Rei­se­füh­rer ge­freut haben, er­ken­nen Sie vor allem an zwei Din­gen. Ers­tens: Ich schrei­be ein Feed­back. Das habe ich bis­her noch nie getan. Zwei­tens: Wir haben uns ent­schie­den, das Buch trotz sei­ner Masse von knapp 800 Gramm mit in die Fahr­rad­ta­schen zu pa­cken. Und das, ob­wohl Rad­fah­rer auf jedes Gramm Ge­wicht ach­ten.
Ein sehr hilf­rei­cher Tipp war der Er­werb des Kir­chen­bur­gen­pas­ses schon von zu Hause aus (S. 193). Er hat uns ca. ein hal­bes Dut­zend Mal frei­en Ein­tritt in Kir­chen­bur­gen und Kir­chen in Sie­ben­bür­gen er­mög­licht.« (Peter Haupt­mann, Frank­furt/Oder)
»Was für ein Luxus, was für groß­ar­ti­ge Tipps (meine liebs­te Un­ter­kunft: die Bu­ko­wi­na-Lodge im Dorf Vama), was für tolle Hin­ter­grund­er­klä­run­gen und An­re­gun­gen. Sogar den von Ihnen na­ment­lich ge­nann­ten Non­nen und Mön­chen sind wir be­geg­net. Wir rei­sen viel, aber noch nie hat­ten wir so einen ex­zel­len­ten Füh­rer und damit eine un­se­rer schöns­ten Rei­sen bis­her. Ihnen herz­li­chen Dank dafür.« (Sa­bi­ne Loh­mül­ler)

Unterwegs mit Diana Stănescu

Wer nach Ru­mä­ni­en in Ur­laub fährt, muss hart im Neh­men sein: Vam­pir­wit­ze, Knob­lauch­wit­ze, Au­to­kna­cker­wit­ze. Grau sei es da und si­cher auch ver­dammt ge­fähr­lich, davon sind viele über­zeugt. mehr…

Reisereportagen