Reiseführer Midi-Pyrénées Michael Müller Verlag

Midi-Pyrénées ― Unterwegs mit

Annette Meiser

Portrait Annette Meiser

Unterwegs mit Annette Meiser

Erst wenige Wochen in den Midi-Pyrénées lebend, wurden wir von einem lieben Bekannten mit "Venez manger la soupe!" eingeladen, was frei übersetzt so viel bedeutet wie "Kommt auf einen Teller Suppe vorbei!".Mit den Essgewohnheiten der Region noch unerfahren, schob ich dann vor dem Gehen noch schnell ein belegtes Baguette in mich hinein, denn mich erwartete ja schließlich "nur" eine - wenn auch sicher leckere - Suppe.Das hätte ich besser nicht getan, denn was an jenem Mittag aufgetischt wurde, war typisch für Land und Leute. Doch diese Erkenntnis kam an jenem Tag für mich zu spät. Ich wagte nicht, den herzlichen Gastgebern meine kulinarische häusliche Sondereinlage einzugestehen. Da das Auslassen einer Speise einer Beleidigung gleichgekommen wäre, aß ich schicksalsergeben das einfache "Suppen-Menü".Es begann mit den Häppchen zum Aperitif. Dann folgten eine dickflüssige Gemüsesuppe, der obligatorische Vorspeisenteller mit einer dicken rohen Schinkenscheibe, gefülltem Entenhals und Entenleberpastete. Die Hauptspeise bildeten das kalorienreiche Stockfischpüree sowie gebratenes Huhn mit Bratkartoffeln und Steinpilzen, gefolgt von grünem Salat und Käse. Mit einer pompe à l'huile ("Ölpumpe"), Espresso und Pflaumenschnaps wurde das opulente Mahl am Spätnachmittag beendet.Diese Einladung ist ein typisches Beispiel für die unkomplizierte und herzliche Art der Einheimischen. Stets offene Türen und fröhliche Geselligkeit, schmackhaftes und v. a. reichliches Essen, machen diese Region so lebens- und liebenswert.