Reisemagazin Europa - Reisereportagen, News und Updates

Reisemagazin Europa

Auf Recherche

Ein Museum, ein Elefant und eine Wunderkammer

Was man während einer Reisebuchrecherche erlebt

Andreas Haller hat schon sieben Reiseführer für uns geschrieben, darunter ein Fernreisebuch zu Sri Lanka und einen MM-City-Guide zu Köln. Für die neue Auflage seines Kompendiums zum Golf von Neapel hatte sich der Reisejournalist eine besonders ungeliebte Recherche vorgenommen – und ein unerwartetes und augenöffnendes Alltagsabenteuer erlebt.

Was man während einer Reisebuchrecherche erlebt
Abenteuer Wien Teil 7 Apfelstrudelgipfel 00 Vorschau 2sp
Abenteuer erleben

Teil 7: Apfelstrudelgipfel

Ein Backkurs für Unkundige

Es gibt wenig Angenehmeres, als in der kälteren Jahreszeit in der warmen Küche eine Süßspeise zuzubereiten. Doch wie funktioniert eigentlich ein original österreichischer Apfelstrudel? Judith Weibrecht, die ein viel gelobtes Wien – Abenteuer geschrieben und gerade in 2. Auflage frisch herausgebracht hat, ist dieser Frage nachgegangen: in der Austria-Metropole bei einem professionellen Konditor. 

Ein Backkurs für Unkundige
Mit einer Hochbahn kann man Mallorcas Recyclingpark besichtigen
Abenteuer erleben

Teil 6: Nächster Halt: Müllstadt Son Reus

Eine Fahrt in der Hochbahn durch den Recyclingpark

Was sich etwas verrückt und wild anhört, ist ein spannendes und wichtiges Erlebnis, das Frank Feldmeier, Autor des viel gelobten Mallorca-Inselabenteuer-Reiseführers, für das Reisemagazin recherchiert hat. Denn: Es gibt auf Mallorca noch kein Pfandsystem, und der Biomüll wird vielerorts nicht getrennt. Deshalb liegt die Recyclingquote bei gerade mal 22 Prozent.

Eine Fahrt durch den Recyclingpark
Nachhaltig unterwegs

Teil 3: Die Matratze im Kraftwerk

oder Ein ökologisches Musterhotel in Südtirol

Der Weg zur Klimaneutralität und zum nachhaltigen Tourismus ist mitunter lang und steinig. Diese Erfahrung machte auch die Familie Mühlmann, die seit der Jahrtausendwende ein Hotel im Pustertal in einen ökologischen Musterbetrieb verwandelt. Über ihre Erfolge und Schwierigkeiten berichtet unser Dolomiten-Experte Florian Fritz, der auch einen Reiseführer zu Südtirol und einen Wanderführer zu den Dolomiten geschrieben hat. mehr …

Ein ökologisches Musterhotel in Südtirol
Vom Musterbetrieb geht der Blick nach Osten auf die Ausläufer der Lienzer Dolomiten_Copyright Florian Fritz
Abseits der Routen

Teil 35: Kykladen

oder Experimentierfreudige Winzer

Wer die Kykladen so oft bereist hat wie Eberhard Fohrer, sucht immer wieder nach besonderen Orten, die abseits der Routen liegen. Deshalb geht es heute um vier Weingüter, die sich auf vier Inseln niedergelassen haben, die nicht gerade für den Anbau von Rebstöcken bekannt sind: Griechischer Wein mal anders! Einer der Winzer liefert inzwischen an einen Sternekoch.

Experimentierfreudige Winzer
In der steinigen Berglandschaft von Tínos erwartet man keine Kellerei der Spitzenklasse (Foto: Eberhard Fohrer)
Abseits der Routen

Teil 34: Provence & Côte d’Azur

oder Ein Weingut als Gesamtkunstwerk

Selbst die Zeitschrift »Newsweek« hat das Weingut Château La Coste schon ausgezeichnet: als einen von 100 Orten, die man auf der Welt besucht haben sollte! Ralf Nestmeyer, Autor unseres Reiseführers zu Provence & Côte d’Azur, hat sich zwischen Reben und Kunstwerken umgesehen. Bereits der Einstieg ist außergewöhnlich. Man fährt in eine noble Tiefgarage und schwebt mit einem Fahrstuhl auf das Gelände. Da wird der biozertifizierte Wein fast zur Nebensache.

Ein Weingut als Gesamtkunstwerk
Künstlerisch beeindruckend und wie aus einem stilvollen Fantasyfilm - die Metallspinne von Louise Bourgeois_Copyright Ralf Nestmeyer
Im Tal von Buen Paso, eine Landschaft wie gemacht für einen Bibelfilm_Copyright Thilo Scheu
Abseits der Routen

Teil 33: Fuerteventura

oder Ein Hauch von Hollywood

Hollywood? Auf den Kanaren? Was sonst in New York als geführte Tour unternommen wird, kann man auf Fuerteventura selbst erleben. Indem man sich an die Drehorte berühmter Filme begibt. Dabei muss man die Blockbuster gar nicht mögen. Thilo Scheu beschreibt, was das Besondere dieser Orte ist, die an die Kargheit fremder Planeten erinnern und von denen man oft hervorragend in die Weiten des Universums blicken kann: aufgrund einer geringen Lichtverschmutzung.

Ein Hauch von Hollywood
Wussten Sie, dass ...?

Teil 46: Provence & Côte d’Azur

oder Die Erfindung von Cannes

In den Reportagen erzählen unsere Autorinnen und Autoren von unbekannten Ereignissen und skurrilen Gegebenheiten, die auch immer in den Reisebüchern eine wichtige Rolle spielen. Wussten Sie zum Beispiel, dass Cannes im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts ein unbedeutender Küstenort war? Wieso wachsen dort heute Palmen? Und was genau hatte ein britischer Lordkanzler damit zu tun? Ralf Nestmeyer, dessen Reiseführer zur Haute-Provence gerade frisch erschienen ist, kennt die Antworten.

Die Erfindung von Cannes
Abenteuer erleben

Teil 4: Das Schlafzimmer der Anderen

Ein Stadtabenteuer in Prag

»Ein Ausflug ins Jahr 5779«, »Viagra im Blumentopf« oder »Mit der Metro nach Hanoi« sind nur 3 von 33 Erlebnissen im Reiseführer von Renate Zöller, über den der »Westfälische Anzeiger« schreibt: »Sie erleben das Prag der Prager.« Darum geht es auch im folgenden Stadtabenteuer, das von einem Luxushotel erzählt. In den Kellern des Hauses befinden sich nämlich noch ein Atombunker und eine Abhöranlage, die zu Zeiten des Kalten Krieges im Einsatz waren. Beides kann man während einer Führung besichtigen.

Ein Stadtabenteuer in Prag

Reise-News

04. Dezember 2022

Weihnachten in Monopoli

Bereits das dritte Jahr in Serie ist die Stadt Monopoli an der südlichen Costa di Bari auch zur Advents- und Weihnachtszeit eine Reise wert. Bis einschließlich 6. Januar verwandelt eine kunstvolle Licht-Illumination die mittelalterliche Hafenzeile in ein kuscheliges Weihnachtsdorf. Die gleißend-kalten Lichteffekte kontrastieren mit den mediterranen Farben, die man vom Absatz des italienischen Stiefels ansonsten kennt. Mehr Informationen: www.monopolitourism.com
mehr lesen
30. November 2022

Verheerender Erdrutsch auf Ischia

Als Folge sintflutartiger Regenfälle ist am Samstag, den 25. November, im beliebten Kurort Casamicciola Terme ein Berghang in die Tiefe gerutscht. Mindestens acht Personen sind gestorben, weitere werden vermisst. Die Straßen in und um Casamicciola Terme sind momentan gesperrt, die Regierung in Rom hat den Notstand ausgerufen.
mehr lesen
30. November 2022

Lichtspektakel in der (Vor-)Weihnachtszeit in Salerno

Unter dem Label "Luci d'Artista" (Kunstvolle Beleuchtung) erstrahlt in der Advents- und Weihnachtszeit Salerno in einem kunterbunt glitzernden Meer an Lichtern und Lampen. Die kunstvollen Arrangements stellen Krippen, Tiere jeglicher Couleur oder einfach nur abstrakte Formen dar. Der Besuch lohnt sich!
mehr lesen
Abenteuer erleben

Teil 5: Das Labyrinth im Tuffstein

Ein Stadtabenteuer in Rom

Heute wollen wir Ihnen ein Erlebnis in Rom vorstellen. Es geht in die Katakomben – halt, stopp! Nicht in die von Busladungen heimgesuchten unterirdischen Gänge der Via Appia Antica. Sabine Becht und Sven Talaron haben in typischer Michael-Müller-Manier das unbekanntere Tuffstein-Labyrinth erkundet, genauer: die Priscilla-Katakomben. Wie es ihnen dort ergangen ist, erzählen die zwei Rom-Experten sehr launig in diesem Auszug aus Rom – Stadtabenteuer.

Ein Stadtabenteuer in Rom
Illustration: Mirja Schellbach
Nachhaltig unterwegs

Teil 1: Gomera

oder Nicht in fremden Löchern stochern!

Lisa Kügel ist unsere Expertin für La Gomera. Die studierte Geografin und Germanistin hat ihren Reiseführer zur einstigen Hippie-Insel ausführlich vor Ort aktualisiert – und den Debüt-Artikel für die neue Reportagen-Serie »Nachhaltig unterwegs« geschrieben. Doch statt große Meeressäuger zu beobachten, geht es auf eine »Tümpel-Safari«. Was das ist? Gar nicht so ungefährlich, wie es sich anhört.

Nicht in fremden Löchern stochern!
In den Tümpeln nahe der Brandung startet eine abwechslungsreiche Naturbegehung (Foto: Lisa Kügel)
Abenteuer erleben

Teil 3: Das lange Warten auf die Rückenflosse

Ein Stadtabenteuer in Lissabon

Lissabon ist eine faszinierende Metropole, in der sich zahlreiche Erlebnisse unternehmen lassen. 33 davon (die man nicht so einfach ergoogeln kann!) hat unser Lissabon-Experte Johannes Beck in seinem Lissabon – Stadtabenteuer versammelt. Dabei geht es auch in die Küstenregion der Weltstadt, wo man einige der seltenen europäischen Flussdelfine beobachten kann. Beck weiß: »Durch den Ökotourismus ist das Bewusstsein für den Schutz der Delfine deutlich gestiegen, inzwischen sind sie sogar heimliches Wahrzeichen Setúbals geworden.«

Ein Stadtabenteuer in Lissabon
Einer der Flussdelfine von Setúbal (Foto: Johannes Beck)
Langgezogen und legendär – der schneeweiße Dünenstrand im äußersten Südwesten Sardiniens (Foto: Eberhard Fohrer)
Abseits der Routen

Teil 29: Sardinien

oder Die legendären Dünen im Sperrgebiet

Schneeweiß ist er und gar nicht soo einfach zu erreichen: der langgezogene Dünenstrand bei Porto Pino im äußersten Südwesten Sardiniens. Die zweitgrößte Insel im Mittelmeer ist allerdings nicht nur Urlaubsregion, sondern auch ein bedeutender Stützpunkt der NATO – und die Dünen liegen ausgerechnet in einem militärischen Sperrgebiet. Seit wenigen Jahren existiert jedoch in den Sommermonaten eine Zufahrt.

Die legendären Dünen im Sperrgebiet
Grandiose Ausblicke garantiert. Einer von vielen Naturspots dieser weitgehend verlassenen Landschaft. (Foto: Christine Sadler)
Abseits der Routen

Teil 27: Island

oder Ein 800 Kilometer langes Roadmovie

Die Welt der Westfjorde ist eine ganz eigene Welt – in Island. Was man dafür vor allem braucht: Zeit. Sonst entgehen einem womöglich die grandiosen Ausblicke bis nach Grönland, ein Seemonstermuseum, der höchste Wasserfall der Westfjorde und die heißen Naturpools, die Island berühmt gemacht haben. Und von den Tierbeobachtungen war noch gar nicht die Rede! Christine Sadler, Co-Autorin unseres Island-Reiseführers, hat den Inselstaat im äußersten Nordwesten Europas mehrfach monatelang bereist.

Ein 800 Kilometer langes Roadmovie
Die Salzwiesen der Quarantäne-Insel vor Venedig (Foto: Sabine Becht und Sven Talaron)
Abseits der Routen

Teil 26: Venedig

oder Die Quarantäneinsel der Markusrepublik

Die riesigen Kreuzfahrtschiffe hat Venedig aus der Stadt verbannt. Es dürfte zukünftig etwas ruhiger werden in der Serenissima. Wer es noch ruhiger mag, sollte einen Ausflug in die Lagune nach Lazzaretto Nuovo unternehmen. Sabine Becht und Sven Talaron, die Autoren der 1. Auflage von Venedig MM-City, haben für unsere Abseits-der-Routen-Serie die alte Quarantäneinsel der Markusrepublik erkundet.

Die Quarantäneinsel der Markusrepublik
Fünf unvergessliche Unterkünfte

Insider-Tipps für Südtirol und die Dolomiten

Besser als Ferien in Pension oder Ferienwohnung: Unser Südtirol-Experte empfiehlt ein Baumhaus mit Whirpool, eine Nacht unterm Sternenhimmel und ein Sonnenaufgangskonzert auf dem Col Margerita.

Fünf Tipps von Florian Fritz
MM-Autoren

Fünf Fragen an Michael Müller

„Ich habe mich auf die richtige Weise neugierig gefühlt.“

Es wird wieder einmal Zeit, unsere hausinterne Interview-Serie fortzusetzen. Diesmal musste der Chef höchstpersönlich ran, der den ersten Porto-Reiseführer im Michael Müller Verlag geschrieben hat. Er erzählt von einer beeindruckenden Stadt mit kurzen Wegen, feinsandigen Stränden, dem schönsten Platz Portos und wieso es eine kleine Überwindung braucht, um MM-Reise-Apps zu nutzen. 

"Ich habe mich auf die richtige Weise neugierig gefühlt."
Eines der letzten Bilder, das die vollständige Besetzung der Miami Showband zeigt (Foto: Wikipedia – Fair use)
Wussten Sie, dass ...?

Teil 44: Das Miami-Showband-Massaker

oder Ein nie geklärter Anschlag auf eine unbeteiligte Band

»Es gibt derzeit keinen besseren Dublin-Helfer« schrieb das irland journal zu Ralph-Raymond Brauns Reisebuch. Darin geht es um sehr besondere Tipps zur irischen Hauptstadt, aber auch um Hintergründe, die ein langjähriges Wissen über Land und Leute voraussetzen. Ein düsteres Kapitel ist der Nordirlandkonflikt, den Braun aus Sicht einer harmlosen Showband packend erzählt. Getreu dem Motto: Es sind die kleinen Geschichten, die eine große Krise veranschaulichen – und bis in die Gegenwart reichen.

Das Miami-Showband-Massaker
On Tour

Aua!

Von einem schmerzhaften Erlebnis in Amsterdam

Es wird Zeit, unsere On-Tour-Serie neu zu beleben. Darin gehen wir der Frage nach, wie man Reiseführer recherchiert und was einem dabei passieren kann. Heute ist Diana Stănescu am Start, die von einem – leider – schmerzhaften Erlebnis erzählt, das ihr in Amsterdam widerfahren ist, als sie … Aber, lesen Sie selbst!

Von einem schmerzhaften Erlebnis in Amsterdam
Dieses, zugegeben, schöne Foto des Amsterdamer Trippenhuis forderte vollen Einsatz unserer Amsterdam-Autorin … (Foto: Diana Stănescu)
Abseits der Routen

Teil 20: Dänemark - Nordseeküste

oder Ein Ausflug auf die Insel Mandø

In dieser Reportage geht es mit Heidi Schmitt, die ihren ersten Dänemark-Reiseführer für uns geschrieben hat, nach Mandø, ein Eiland im dänischen Wattenmeer. Man erreicht die spärlich besiedelte Insel mit dem Auto (auf eigene Gefahr!) oder einem entspannt-abenteuerlichen Traktorbus und kann Vögel und andere Wattbewohner beobachten. Im Sommer sieht man Robben, und sogar eine urige Holzsauna gibt es. Heidi Schmitt hat alle wichtigen Tipps parat!

Ein Ausflug auf die Insel Mandø
Auf die raue Schotterpiste nach Mandø sollte man sich nur mit aktuellen Informationen über die Gezeiten wagen. (Foto: Heidi Schmitt)
Abseits der Routen

Teil 19: London

oder Mr. Goldfinger, Freuds Couch und drei Literaturnobelpreisträger

Ein gutes Mittel, um den Übertourismus zu entzerren, besteht darin, die allzu gängigen Stadtviertel zu meiden. Hampstead, im Nordwesten der Metropole, ist so ein Stadtteil, den man ohne Mühe erkunden kann. Das Wohnviertel, in dem sich mehrere Millionäre niedergelassen haben, war einst ein Quartier der Intellektuellen und Künstler, von denen einige hier noch leben. Ralf Nestmeyer, unser England- und Frankreich-Experte, hat sich genauer umgesehen.

Mit der Tube nach Hampstead
Der Park Hampstead Heath erinnerte Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing ans afrikanische Buschland (Foto: Ralf Nestmeyer)

Unsere EUROPA Reiseführer

Wer zu Fuß geht, erlebt mehr. Die Nachteile des Mountainbikings auf der Wüsteninsel (Foto: Eberhard Fohrer)
Abseits der Routen

Teil 18: Lanzarote

oder Die kleine Schwesterinsel La Graciosa

Wenn wir für eines in unseren Büchern stehen, dann das: Sie dorthin zu führen, wo die versteckten Besonderheiten zu finden sind. Die Sand- und Wüsteninsel La Graciosa ist so ein Spot, den die wenigsten Reisenden auf dem Zettel haben. »Warum eigentlich?« fragte sich Eberhard Fohrer und hat eine tief beeindruckende Wüstenwanderung über das kleine Eiland unternommen, das seit 2018 offiziell als »Achte Kanarische Insel« gilt.

La Graciosa - die Anmutige
Das Rathaus eines oft unterschätzten Städtchens (Foto: Hans-Peter Siebenhaar)
Abseits der Routen

Teil 16: Madrid

oder Das eineinhalb Autostunden entfernte Städtchen Sigüenza

Wer Madrid besucht, sollte auch über die Stadtmauern blicken. Denn gerade einmal 130 Kilometer entfernt, zeigt sich ein kleiner Ort, der noch unter dem Radar der meisten Reisenden liegt. Was man dort findet? Eine sehr gut erhaltene Altstadt und herausragende Gastronomie, weshalb Hans-Peter Siebenhaar am Ende seines Artikels drei Restauranttipps gibt.

Lebendiges Mittelalter in Sigüenza
Ein Krokodil als Flussgottfetisch (Foto: Antje und Gunther Schwab)
Abseits der Routen

Teil 15: Straßburg

oder Die magische Welt des Voodoo

Ja, richtig gelesen! In der elsässischen Minimetropole nahe der deutschen Grenze, die man eher mit Fachwerkromantik und Europaparlament gleichsetzt, trifft man auf die weltweit größte Privatsammlung zum westafrikanischen Voodoo-Kult. Antje und Gunther Schwab, die Autoren unseres Straßburg-Reiseführers, haben die außergewöhnliche Ausstellung besucht und eine Religion erkundet, die 60 Millionen Anhänger hat.

Die magische Welt des Voodoo
Abseits der Routen

Teil 14: Azoren

oder Der einsame Osten von São Miguel

São Miguel, die größte Azoreninsel, ist bekannt wie ein bunter Hund. Doch Michael Bussmann und Gabriele Tröger sind berüchtigt als Geheimtippsucher. Sie haben sich in den einsamen Osten aufgemacht – und den »Strand der fetten Lende« sowie zwei Aussichtspunkte entdeckt, von denen man mit Glück sogar eine Walfontäne sehen kann …

Der einsame Osten von São Miguel
Am nicht gerade appetitlich klingenden Strand der fetten Lende ist man meist angenehm alleine (Foto: Michael Bussmann und Gabriele Tröger)
Abseits der Routen

Teil 13: Normandie

oder Eine Wattwanderung zum Mont-Saint-Michel

Der Mont-Saint-Michel ist ein faszinierendes Weltkulturerbe, das jährlich drei Millionen Menschen besuchen. Wie man den Klosterberg im Meer abseits der Routen ansteuern kann, verrät Ralf Nestmeyer in seiner Reportage. Dabei ist das Unterfangen gar nicht so ungefährlich, was bereits Victor Hugo wusste. Oder waren Sie schon mal im Treibsand?

Eine Wattwanderung zum Mont-Saint-Michel
Das Ziel vor Augen – UNESCO-Welterbe Mont-Saint-Michel (Foto: Ralf Nestmeyer)
Abseits der Routen

Teil 11: Albanien

oder Die pilzförmigen Unterstände aus Beton

173.371 – eine gewaltige Zahl! So viele kommunistische Bunkerbauten gibt es noch in Albanien. Man findet sie an wunderschönen Stränden wie in abgelegenen Tälern. Sie sollten das Volk gegen einen (erfundenen) äußeren Feind zusammenschweißen. Ralph-Raymond Braun hat einige der gruseligen und grotesken Schutzräume besucht, darunter das »Objekt Nr. 1«, der Atombunker des einstigen Diktators Enver Hoxha.

Die pilzförmigen Unterstände aus Beton
Einer von 173.371 Bunkern in Albanien (Foto: Ralph-Raymond Braun)

Unsere EUROPA Reiseführer

Selbst bei bestem Wetter strahlt das UNESCO-Weltkulturerbe auch eine dunkel-schwermütige Atmosphäre aus (Foto: Christian Gehl)
Wussten Sie, dass ...?

Teil 41: Das Schloss, auf dem Hamlet umgeht

oder Der Schauplatz des berühmtesten Theaterstücks der Welt

Der literarische Superstar Haruki Murakami hat einmal gesagt, dass er sein Leben in einem Bergwerk verbracht habe – bevor er »Hamlet« zum ersten Mal las. Viele kennen den bekannten Einzeiler (»Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage.«) des tragischen Prinzen, doch wenige wissen, weshalb Shakespeare ausgerechnet eine dänische Kleinstadt in der Nähe von Kopenhagen als Schauplatz auserkoren hat. Christian Gehl, Autor unseres Kopenhagen-Reiseführers, hat genauer hingesehen.

Der Schauplatz des berühmtesten Theaterstücks der Welt
Der meerzugewandte Teil des Rundumblicks auf die spanische Metropole (Foto: Thomas Schröder)
On Top

360 Grad und andere Ausblicke

Die vier schönsten Aussichtspunkte in und um Barcelona

Wer eine Weltstadt bereist, bekommt manchmal das Gefühl, den Überblick zu verlieren. Da hilft häufig ein Blick von oben. Thomas Schröder hat für seinen Barcelona-Reiseführer die vier schönsten Aussichtspunkte gesichtet. Von einem erlebt man einen fantastischen 360-Grad-Blick auf die spanische Metropole, zu einem anderen gelangt man mit einer Seilbahn von 1931. Und das Meer ist fast überall zu sehen …

Die vier schönsten Aussichtspunkte in und um Barcelona
Die Schokoladenseite der Altstadt von Bari … (Foto: Andreas Haller)
Abseits der Routen

Teil 10: Apulien

oder Ein Großstadtquartier, bei dem die Gentrifizierung ausblieb

Ideen von Wirtschaftskonzernen müssen nicht immer schlecht sein. Vor allem, wenn sie einen sozialen Hintergrund haben und den Bewohnern einer Stadt guttun. In Bari, der notorisch wirtschaftsschwachen Hauptstadt Apuliens, verfiel ein schwedischer Möbelgigant auf einen eigenwilligen Einfall, der einen abblätternden Altstadtplatz unaufgeregt verschönerte.

Baris "Platz der Liebe"

Digitale Produkte

E-Books

Platz- und gewichtsparende elektronische Ausgaben (fast) aller MM-Titel im EPUB-Format.

Reise-Apps

Unsere City Guides, Wanderführer und weitere Reiseziele gibt es auch als praktische mmtravel-App für Android und iOS.

mmtravel®Web-App

Die interaktive Ergänzung zum Buch für Smartphones, Tablet und Desktop. Alle Sehenswürdigkeiten und Tipps auf Onlinekarten

Top Ten

Teil 33: Gomera

oder Im uralten Herzen der Insel

Hier geht es um die Top Ten unserer Gomera-Autorin Lisa Kügel: um das, was man erleben sollte, wenn man zur einstigen Aussteigerinsel reist. Neben Vulkankegeln aus Magma, der Wanderung auf einen heiligen Berg oder dem Gold der Gomeros erzählt sie von einen Lorbeer- und Nebelurwald, der bis ins Tertiär zurückreicht …

Im uralten Herzen der Insel
Hoch oben, um das Gold der Gomeros zu bergen … (Foto: Lisa Kügel)
Abseits der Routen

Teil 9: Marseille

oder Ein Hotspot der alternativen Szene

Dass Metropolen im Wandel sind, ist eine Binsenweisheit. Doch in Marseille erlebt man diese Erneuerung gerade hautnah mit. Zumindest dann, wenn man die allzu touristischen Zentren verlässt und durchs einstige Arbeiterviertel Belle de Mai schlendert. Ralf Nestmeyer, der kürzlich einen Band zu Marseille geschrieben hat, ist einem Hotspot der alternativen Szene nachgegangen.

Ein Hotspot der alternativen Szene
Die Keimzelle und der ideelle Mittelpunkt von Marseille ist der Alte Hafen. (Foto: Ralf Nestmeyer)
Abseits der Routen

Teil 7: Tallinn

oder Das nordische Silicon Valley

Nur heiraten, sich scheiden lassen und Grundstücke verkaufen muss man in Estland noch persönlich. Erstaunliche 99 Prozent des Papierkrams werden im nördlichsten der drei baltischen Länder online erledigt. Maja Hoock, die einen Tallinn-Reiseführer für uns geschrieben hat, hat sich im e-Estonia-Showroom umgesehen – und ist nicht nur auf putzende Roboter gestoßen.

Das nordische Silicon Valley
Ein Strandbesuch ohne Internet ist für Esten unvorstellbar (Foto: Maja Hoock)
Das sagen unsere Leser

Einfach vorzüglich

»Die Bestellung über Ihre Website und die Lieferung hat vorzüglich geklappt. Der Reiseführer war mein wichtigster gedruckter Begleiter auf meiner Islandreise und ständig zur Hand. Ein ausgezeichneter Reiseführer!«

Zu den Leserstimmen
Die Umgebung von Kavoúsi ist reich an archäologischen Ausgrabungen – hier die minoische Stadt Gourniá (Foto: Eberhard Fohrer)
Abseits der Routen

Teil 6: Kreta

oder Der 3.250 Jahre alte Baum

Er wuchs wenige Jahrhunderte nach der minoischen Epoche Kretas auf, liegt versteckt an einer Holperpiste und wird von den meisten Reisenden übersehen. Die Rede ist von einem der ältesten Olivenbäume der Welt, der bei Kavoúsi im Osten der Insel wurzelt. Wie man dorthin gelangt und was es mit dem Natur-Methusalem auf sich hat, weiß Eberhard Fohrer, dessen Kreta-Reiseführer in 22. (!) Auflage vorliegt.

mehr lesen
Dimitris Chelmi in seiner Olivenölmühle (Foto: Eberhard Fohrer)
Abseits der Routen

Teil 3: Kykladen

oder Eines der zehn beliebtesten Museen Griechenlands

Das »Cyclades Olive Museum« in Pítrofos auf der Insel Ándros gehört, laut einer Online-Umfrage, zu den zehn beliebtesten Museen der Hellenischen Republik. Ob man der Schwarmintelligenz trauen darf? In diesem Fall schon, meint Eberhard Fohrer, der einen hochgelobten Kykladen-Reiseführer für uns geschrieben – und die spannende Führung in der 400 Jahre alten Ölmühle miterlebt hat.

mehr lesen
Künstler aus aller Welt schmückten knapp 60 Häuserfassaden mit ihren Werken (Foto: Florian Fritz)
Abseits der Routen

Teil 2: Dolomiten

oder Die Verbindung von Weltoffenheit und Heimat

Kann man aus der Geschichte lernen? Vielleicht eines: dass Regionalität und Weltoffenheit sich nicht ausschließen. Cibiana, ein kleiner Ort in den Dolomiten, lebt diese Einstellung. Seit 1980 bemalen Künstler die Außenfassaden der Häuser, wobei die Menschen hinter den Gebäuden sogar von mexikanischen, japanischen oder russischen Meistern in Szene gesetzt werden. Florian Fritz, Autor unserer Dolomiten-Reiseführers, hat sich in der 500-Seelen-Gemeinde umgesehen.

mehr lesen
Wählscheibentelefone und Plastikobst. Diese Gegenstände waren in vielen sozialistischen Wohnungen anzutreffen … (Foto Diana Stănescu)
Abseits der Routen

Teil 1: Rumänien

oder Das Alltagsleben hinterm Eisernen Vorhang

In unserer neuen Reportage-Serie »Abseits der Routen« geht es um Entdeckungen am Wegesrand, die etwas zeigen, das die großen Sehenswürdigkeiten nicht immer können. Den Anfang macht unsere Rumänien-Autorin Diana Stănescu. In Timișoara (Temeswar) stieß sie auf das »Museum des kommunistischen Verbrauchers«, eine skurrile Ausstellung mit Tausenden von Alltagsgegenständen, die zum Leben im Sozialismus gehörten …

mehr lesen

Unsere EUROPA Reiseführer

Für Newsletter anmelden und abmelden

Neuigkeiten aus der Welt des Reisens und dem Michael Müller Verlag

Datenschutzrechtliche Hinweise*

Um dieses Formular nutzen zu können, ist die Verarbeitung der dargestellten personenbezogenen Daten erforderlich. Die Daten werden elektronisch gespeichert und ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Nachricht verwendet. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Ich bin mit der Verarbeitung meiner Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme einverstanden. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.
* Pflichtfelder


Reise-News

15. November 2022

Making Modernisms

Die Royal Academy zeigt bis zum 12. Februar Werke von Paula Modersohn-Becker, Käthe Kollwitz, Gabriele Münter und Marianne Werefkin unter dem Titel "Making Modernism". https://www.royalacademy.org.uk/exhibition/making-modernism
mehr lesen
13. Oktober 2022

Cézanne in der Tate Modern

Die Tate Modern zeigt bis zum 12. März eine große Cézanne-Retrospektive. https://www.tate.org.uk/whats-on/tate-modern/ey-exhibition-cezanne
mehr lesen
09. September 2022

Lucian Freud und seine Familie

Das Sigmund Freud Museum zeigt frühe Bilder von Lucian Freund und stellt sie in einen Kontext zur Familiengeschichte (bis 29.1.2023).
https://www.freud.org.uk/exhibitions/lucian-freud/
mehr lesen
Aus dem (Reise-)Nähkästchen geplaudert

Social Media

Was ist los im Michael Müller Verlag? Was geschieht hinter den Kulissen? Welche neuen Bücher sind gerade druckfrisch erschienen? Wo kann ich mich inspirieren lassen für meine nächste Reise?

Diese und andere Fragen beantworten wir nach wie vor auf unseren Social-Media-Kanälen. Gleichzeitig geht es um die aktuelle Situation von Reisenden.

Wussten Sie, dass ...?

Teil 37: Neue Erwerbszweige statt neue Harpunen

oder Wie aus Walfängern Walschützer wurden


Der Walfang auf Madeira begann 1941 mit dem Einwanderer Luis Eleuterio dos Reis von den Azoren. Dort hatte die exzessive Jagd die Bestände dezimiert. Die erste Walfangstation entstand in Porto Moniz, im Nordwesten Madeiras. Später wurde das östlich gelegene Caniçal ihr Standort.
Hauptgrund für die Jagd auf die Meeressäuger war ihre 20 cm dicke Speckschicht. Der aus ihr gewonnene Tran ließ sich zu Industrieöl verarbeiten. Das Fleisch war nur Abfallprodukt, das sich allenfalls zu Mehl gemahlen als Dünger oder, mit Zusätzen versetzt, als Viehfutter verkaufen ließ. Aus den Knochen fertigte man Schnitzereien an, oder sie wurden, ganz prosaisch, als Zaunpfähle genutzt. Ganz selten fand sich in den Därmen eine der berühmten, in der Parfümherstellung begehrten Amberkugeln.

mehr lesen
Wussten Sie, dass ...?

Teil 35: Migranten erwünscht!

oder Eine Aufzuchtstation für Meeresschildkröten


Im Atlantik rund um die Kanarischen Inseln leben vier Arten von insgesamt nur sieben auf der Welt existierenden Meeresschildkröten. Dazu gehören die Echte Karettschildkröte und die Lederschildkröte, die größte ihrer Art, die in den Weltmeeren umherpaddelt. Das Umweltzentrum in Morro Jable hat sich zur Aufgabe gemacht, die Tiere, die mehr als 100 Jahre alt werden können, auf Fuerteventura wieder heimisch zu machen.

mehr lesen
Wussten Sie, dass ...?

Teil 34: Don Camillo und Peppone

oder Ein katholisch-kommunistisches Traumduo aus Italien.


Unmittelbar am Po liegt das auffällig unauffällige Landwirtschaftsdörfchen Brescello. Der schläfrige Hauptplatz mit der unscheinbaren Kirche brütet in der Sonne, Don Camillo tritt aus dem Portal, Peppone, der kommunistische Bürgermeister, kommt aus dem Rathaus … Ein klassischer Gegensatz, der in den Romanen von Giovannino Guareschi (1908-1968) auflebt. Der Po war in den fünfziger Jahren die Nahtstelle zwischen der streng katholisch geprägten Lombardei und der kommunistischen Emilia und damit geradezu prädestiniert für die legendäre Verfilmung der liebenswerten Geschichten von »Don Camillo und Peppone« mit Fernandel und Gino Cervi.

mehr lesen
Wussten Sie, dass ...?

Teil 33: Alcatraz in der Adria.

oder Der makabere Höhepunkt einer Ausflugsdampferrunde.


Die Insel Mamula, benannt nach einem serbischen General in Diensten der k. u. k. Armee, ist – außer für sehr konditionsstarke Schwimmer – nur mit dem Boot zu erreichen. Von 1853 bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Militärkomplex auf dem kleinen Felseiland ein Teil der südlichen Verteidigungslinie der Österreicher; gewaltige Geschütze standen in den zur Seeseite ausgerichteten Kasematten.
Eine Granate wurde aus ihnen jedoch niemals abgefeuert, und so wurde die Anlage kurzerhand umgenutzt. Nur wenige Modifikationen waren nötig, um aus dem dickwandigen Mauerwerk ein Hochsicherheitsgefängnis zu machen. In beiden Weltkriegen wurden hier Häftlinge mit besonderem Isolationsbedarf eingekerkert und nicht eben gut behandelt: Im Zweiten Weltkrieg exekutierte man 100 Insassen, weitere 50 verhungerten, so dass die Bezeichnung »KZ in der Adria« nicht eben abwegig wirkt.

mehr lesen
Top Ten

Teil 22: Tessin

oder Ein Kanton zwischen zwei Welten

Eine mit Weißwein gewaschene Frischkäsespezialität, ein Sprung, wie ihn James Bond nicht besser hinbekommt und eine Königsroute zwischen zwei Gipfeln – all das macht das Tessin aus. Doch wo liegt eigentlich die perfekte Unterkunft? Was hat es mit einer »Blume aus Stein« auf einem Felsvorsprung auf sich und wie genau kann man sich im Dunkeln thermal vergnügen? Marcus X. Schmid hat diese und viele andere Dinge sehr launig in seinem Reiseführer beschrieben – und für diese Top Ten noch einmal hervorgezaubert.

mehr lesen
Top Ten

Teil 21: Prag

oder Eine Mixtur, von einem bekifften Städteplaner entworfen

Metropolen zeigen die Mentalität eines Landes oftmals im Miniaturformat. Auch Prag ist eine solche Stadt und präsentiert sich – nicht nur wegen eines Künstlers, der die Politiker provoziert – als unverklemmt offen, doch auch vergangenheitssicher wie im Schwarzen Ochsen, einer »Bierstubendinosaurierkneipe« mit »Kellnern, die so charmant wie der Eiserne Vorhang« sind. So zumindest die Einschätzung unserer Prag-Autoren Michael Bussmann und Gabriele Tröger, die die Klischeeidylle der Altstadt genauso wie die schönste Aussicht, die lässigsten Schuhe und das eindeutig beste Bier von ganz Mittelböhmen getestet haben.

mehr lesen