Michael Müller Verlag GmbH

1. Vertragsschluss

Die Präsentation unserer Waren und Leistungen stellen kein bindendes Angebot im Sinne des § 145 BGB dar. Erst durch Anklicken des Bestellbuttons gibt der Kunde ein Angebot ab, das der Verlag durch Versendung der Ware oder der Freigabe zum Download annimmt.

Bei telefonischen Bestellungen kommt ein Vertrag zwischen dem Kunden und dem Verlag zustande, wenn die Annahme im Telefongespräch seitens des Verlages erklärt wird.

Bei Bestellungen per E-Mail, Telefax oder Brief, kommt ein Vertrag zustande, wenn der Verlag die Bestellung ausführt.

2. Lieferung

Lieferfristen und Liefertermine ergeben sich aus den Angaben im Bestellvorgang.

3. Preise und Zahlungsbedingungen

Die Kaufpreise richten sich nach den bei der Bestellung gültigen und im Online-Shop veröffentlichten Preisangaben des Verlages. Diese enthalten die jeweilige gesetzliche Umsatzsteuer. Alle sonstigen Kosten, insbesondere Fracht-, Liefer- oder Versandkosten werden bei Annahme der Bestellung gesondert ausgewiesen.

Zahlungen können über Rechnung, Kreditkarte, PayPal, Giropay/Paydirekt, Giropay – Online und Lastschrift erfolgen.

Der Kaufpreis ist nach Erhalt der Lieferung sofort fällig.

4. Mängelrechte/Schadensersatz

4.1 Bei Mängeln stehen dem Kunden die gesetzlichen Rechte zu.

4.2 Auf Schadensersatz haftet der Verlag – gleich aus welchem Rechtsgrund – bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet der Verlag nur für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (sogenannte Kardinalpflicht, die in Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf). In diesem Fall ist die Haftung des Verlages auf den Ersatz des Vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens beschränkt. Die sich aus den vorstehenden Ziffern ergebenden Beschränkungen gelten auch bei Pflichtverletzungen von Erfüllungsgehilfen oder Personen, deren Verschulden der Verlag nach gesetzlichen Vorschriften zu vertreten hat.

Die Beschränkung gilt nicht, soweit der Verlag einen Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit des Kaufgegenstandes übernommen hat sowie Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz.

5. Digitale Produkte

Die vom Verlag zur Verfügung gestellten digitalen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

Der Kunde erhält für solche Produkte das nichtausschließliche, nicht übertragbare, räumlich und zeitlich unbeschränkte Nutzungsrecht.

Urheberrechtsvermerke, Markenzeichen o.Ä. dürfen nicht entfernt werden. Digitale Produkte dürfen weder ganz noch in Teilen kopiert, verändert, bearbeitet oder Dritten zur Verfügung gestellt und/oder weiterveräußert werden.

6. Datenschutz

Zur Abwicklung der Geschäftsbeziehung nutzt der Verlag personenbezogene Daten des Kunden. Es werden nur Kundendaten erhoben und gespeichert, die für den Bestell- und Zahlvorgang notwendig sind. Soweit Versand und Bezahlvorgänge durch Drittanbieter erfolgt (z. B.: PayPal) wird an der jeweiligen Stelle auf die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen hingewiesen.

Ausführliche Informationen zum Datenschutz ergeben sich aus der Datenschutzerklärung des Verlags:

Datenschutzerklärung

7. Widerrufsrecht

Der Verlag räumt Kunden, die Verbraucher i.S.d. § 13 BGB sind, ein Widerrufsrecht nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen ein. Verbraucher sind natürliche Personen, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließen, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Leistungen, die online übermittelt worden sind.

Widerrufsbelehrung

8. Anwendbares Recht/Salvatorische Klausel

Für die Rechtsbeziehungen zwischen dem Verlag und dem Kunden gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

Durch die etwaige Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

9. Onlinestreitbeilegung

Die EU-Kommission stellt eine Internetplattform zur Onlinebeilegung von Streitigkeiten (sogenannte OS-Plattform) bereit. Die OS-Plattform soll als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Onlinekaufverträgen erwachsen, dienen. Die OS-Plattform ist unter folgender Webadresse erreichbar:

http://ec.europa.eu/consumers/odr