Reiseführer Ecuador Michael Müller Verlag

Ecuador ― Reisenews

13. September 2021

Nicht mehr Hochinzidentsgebiet

Das Auswärtige Amt und das Robert Koch Institut vermelden, dass Ecuador seit heute 13. September nicht mehr als Hochinzidentsgebiet eingestuft wird. Das war schon sehr lange fällig. Die Lage in Ecuador hat sich allen Unkenrufen zum Trotz stark entspannt. Das hat seine Gründe. In den letzten drei Monaten haben sie hier geimpft wie die Weltmeister. In Quito sind bereits über 80% aller über 15-jährigen doppelt geimpft, in den Provinzen im Landesdurchschnitt über 60%, auf Galapagos 99,2%. Es gibt so gut wie keine Querdenker und die meisten Leute tragen nachwievor Masken, da jeder im engen Familien- oder Freundeskreis sehr schwere Fälle und auch Todesfälle erlebt hat und der Respekt vor dem Virus groß bleibt. 92% der Schulen bieten nachwievor Fernunterricht an, Kinos und Konzertsäale bleiben geschlossen. Hinzu kommt, dass ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung in den letzten 18 Monaten infiziert wurde und dadurch eine wenn auch noch begrenzte Herdenimmunität besteht. In den Anden soll auch die dünnere Luft weitere massive Ansteckungen zumindest ausbremst haben.
03. Juni 2021

Problemfreie Einreise für Vollgeimpfte

Ab 3. Juni 2021 ist für vollständig geimpfte Einreisende nach Galapagos kein negatives PCR-Testergebnis mehr vorzuweisen. Lediglich nicht geimpfte Einreisende müssen diesen von (meist mobilen) Labors auf dem ecuadorianischen Festland vorgenommenen Test innerhalb von 96 Std. vor Ankunft auf Baltra oder San Cristobal noch haben. Vollgeimpfte brauchen auch für die Einreise nach Ecuador in Quito oder Guayaquil keinen PCR-Test mehr.
03. Juni 2021

The Revenant fördert Galapagos

Leonardo DiCaprio stiftete gerade 43 Mio. US-Dollar für den Schutz der Galapagosinseln. Zu den begünstigten lokalen und internationalen NGOs zählt auch die Stiftung rewild.org, zu deren Gründungsmitgliedern DiCaprio gehört. Die drei Schwerpunkte der Initiative sind: 1) Re-Naturisierung von agrarisch beanspruchten Flächen im Hochland von Floreana und dortige Wiedereinführung der (fast) ausgestorbenen Chatham-Spottdrossel; 2) Vermehrung der letzten 200 rosafarbenen Landleguane am Vulkan Wolf von Isabela; 3) Kampf gegen die internationalen Fischfangfabriken (der Chinesen), die das 133.000 qkm große Meeresreservat um den Archipel aufs Schärfste bedrohen. Viel Glück!
16. März 2021

Galapagos wird geimpft

Die ersten 5.000 Impfdosen trafen im Galapagos-Archipel ein. Bis Ende dieses Monats sollen 25% aller Erwachsenen "vacunados" sein. Ende Mai sollen dann alle 30.000 Inselbewohner bereits ihre zweite Dosis erhalten haben. Diese sehr interessante Initiative dürfte wesentlich dazu beitragen, wieder mehr Besucher nach Ecuador zu locken. Auch auf dem Festland startete gerade eine massivere, wenn auch noch unzureichende Impfkampagne. Kein Wunder bei 18 Mio. Einwohnern und einer extrem schwachen Regierung mit korruptem Verwaltungsapparat. Dabei läuft natürlich so einiges aus dem Ruder. Die Webseite zur Registrierung funktioniert schon mal gar nicht.
26. Januar 2021

Umweltaktivistin Nina Gualinga

Die 27-jährige "Ambientalista" Nina Gualinga der amazonischen Kichwa-Gemeinde Sarayaku wurde in der britischen Ausgabe des Modemagazins "Vogue" zu den derzeit sieben einflussreichsten Klima- und Umweltaktivisten der jüngsten Generation ernannt; insbesondere im Hinblick auf ihren Widerstand zu den im ecuadorianischen Regenwald tätigen Erdölfirmen:
https://www.vogue.co.uk/news/article/climate-activists-on-instagram
07. Januar 2021

still going strong

Der in Guayaquil lebende Journalist Thomas Becker, gerade auf einer Recherchereise für den WDR über den illegalen Fischfang in den Gewässern um Galapagos, zeigt sich vom MMV-Ecuador-Reiseführer begeistert: "Dein Buch ist wie immer eine hervorragende Reisebegleitung. Super hilfreich und perfekte Tipps"!
11. November 2020

Mehr Flüge nach Ecuador

KLM, Iberia und Air Europa werden die Anzahl ihrer Flugverbindungen nach Ecuador erhöhen. KLM wird ab 8. Dezember 5x wöchentlich Quito als auch Guayaquil direkt von Amsterdam aus anfliegen. Iberia fliegt von Dezember an 5x wöchentlich von Madrid direkt nach Quito (derzeit nicht nach Guayaquil) und Air Europa 2x wöchentlich von Madrid nach Quito und Guayaquil.
01. November 2020

Sicherer als in Europa

"Wer es schon wieder wagt, sich gedanklich in die Welt der Wunder zu träumen, kann auf der Couch in unseren Reisebüchern zu weltweiten Zielen schmökern. Dorthin gelangt man zwar derzeit nicht, aber irgendwann sicher wieder!". So steht es fälschlicherweise im MMV-Newsletter von Oktober. Doch das genaue Gegenteil ist der Fall. Reisen in Europa sind derzeit das Tabu und Reisen in manch andere Regionen der Welt sehr wohl möglich. Einige Touristen aus der Schweiz, mit meinem Ecuador-Reiseführer im Gepäck, sind gerade in Ecuador und auf den Galapagosinseln unterwegs – letzteres eine nahezu Covid-freie Enklave: "Wir glauben hier in Ecuador gerade viel sicherer zu reisen als dies in unserem Heimatland der Fall wäre!"
26. Oktober 2020

Wie zu Darwins Zeiten!

So unberührt und spektakulär zeigt sich derzeit die Natur der Galapagosinseln nach acht Monaten Pandemie. Wobei es im Archipel keinen Community Spread gibt. Kaum anderswo in Ecuador lässt es sich so sicher reisen und genießen. Da es nur vereinzelte Touristen wie auch wenige, dafür verlockend preiswerte Kreuzfahrt-Törns gibt, ist die Tierwelt extrem produktiv. Allein die Bestände an Pinguinen und Flugunfähigen Kormoranen schlagen alle Rekorde. Ein negatives PCR-Testergebnis ist die einzige Voraussetzung zur Einreise.
23. Oktober 2020

Das Jahrhundertpaar aus Ecuador

Die Guinness-Rekordhaltung von Julio César und Waldramira aus Quito, nach 79 Jahren Ehe das am längsten verheiratete Paar der Welt, nahm ein friedliches Ende. Der 110 Jahre alte Julio verstarb gestern Nacht im Schlaf. Die 104 Jahre alte "Waldrita" erinnert sich noch gut, dass Julios wundervolle Gedichte der eigentliche Grund waren in die anno dazumal heimlich durchgeführte und von ihren Eltern nicht genehmigte Eheschließung einzuwilligen.
23. Oktober 2020

Vogelparadies Nr. 3

Bei der alljährlich durchgeführten weltweiten Vogelartenzählung "October Big Day 2020 & Global Bird Weekend" belegte Ecuador den dritten Platz hinter Kolumbien und Peru, nachdem innerhalb von 24 Stunden 1125 Arten gezählt werden konnten, rund 66% der insgesamt 1718 in Ecuador beheimateten Arten.
14. Oktober 2020

Air Europa nach Ecuador

Die spanische Fluggesellschaft Air Europa bietet derzeit sehr günstige Direktverbindungen in Economy und auch Buisness Class (!) von Madrid nach Quito und Guayaquil. Bis Dezember soll es drei wöchentliche Flüge geben: www.aireuropa.com
30. September 2020

Safe Travels für Cuenca und Guayaquil

Nach Quito verlieh der World Travel and Tourism Council WTTC inzwischen auch den Städten Guayaquil und Cuenca das Zertifizierungssiegel "Safe Travels" für effektive Biosicherheitsprotokollen bei allen touristischen Aktivitäten. Allein in Cuenca können sich derzeit 320 Hotels, Restaurants, Lokale und Agenturen mit dem Gütesiegel für sicheres Reisen schmücken.
24. September 2020

Nemonte Nenquimo

Die 35-jährige Umweltaktivistin Nemonte Nenquimo des ecuadorianischen Amazonasvolkes Huaorani wurde vom New Yorker Magazin Time in die alljährliche Liste der 100 Persönlichkeiten zur Wahl der einflussreichsten "Person of the Year" aufgenommen. Besonders begeistert zeigten sich auch der Filmemacher Mitch Anderson und der Schauspieler Leonardo Di Caprio: "Ich bin glücklich sie kennengelernt zu haben und noch glücklicher von ihr gelernt zu haben". 2019 fiel die Wahl übrigens noch auf Greta Thunberg.
18. September 2020

Safe Travels für Quito

Der World Travel and Tourism Council WTTC verlieh Ecuadors Hauptstadt das Zertifizierungssiegel "Safe Travels" für die massive Anwendung von Biosicherheitsprotokollen bei allen touristischen Aktivitäten und die Bemühungen etlicher Hotels und Restaurants dieser neuen Realität vollauf gerecht zu werden. Viele andere hingegen können sich dies schon aus Kostengründen und mangelnder Auslastung nicht leisten und bleiben auf der Strecke.
18. September 2020

Kicker Rock

Der Galapagos-Nationalpark hat zur Verbesserung des Artenschutzes das Durchschnorcheln der Felsspalte am Kicker Rock bis auf weiteres untersagt. Beibootfahrten und Tauchgänge werden jedoch wie gewohnt fortgesetzt.
07. September 2020

Das langlebigste Paar der Welt

Waldramina Quinteros und Julio Mora aus Quito wurden als langlebigstes Paar der Welt ins Guinessbuch aufgenommen. Er ist 110, sie 105 Jahre alt und beide seit 1941 verheiratet. Davor lebten sie jedoch schon sieben Jahre in wilder Ehe, insgesamt 86 Jahre. Ihr Rezept: "Familiäre Werte geprägt von Liebe, gegenseitigem Respekt und ehrlicher Arbeit". Die beiden gehen gerne ins Kino, freuen sich an der Gartenarbeit und an Gelagen mit Freunden und Verwandten. Gratulation!
21. August 2020

Einreisebedingungen in Kürze

Ohne ein Testergebnis aus dem Heimatland müssen sich Einreisende nach Ankunft in ihrer Unterkunft vom Gesundheitsministerium testen lassen und dort bis zum Erhalt des Ergebnisses verbleiben, i.d.R. bis zu 72 Stunden. Fiele das Ergebnis positiv aus, ist eine zehntägige Quarantäne in der Unterkunft vonnöten. Weiterreisende nach Galapagos müssen sich zusätzlich zum negativen PCR-Testergebnis aus dem Heimatland nochmals im Lande vor Ort negativ testen lassen um auf die Inseln weiterfliegen zu können. Ein Stopover in Quito oder Guayaquil von bis zu drei Tagen ist somit unumgänglich. Die Rückreise von Galapagos über das Festland nach Europa kann jedoch in einem Rutsch erfolgen. Jede Übernachtung im Archipel muss vorreserviert sein, sei dies auf einer Yacht oder in einem Hotel.
05. August 2020

Immerhin boomen die Bananen

Im ersten Halbjahr 2020 exportierte Ecuador mehr Bananen als je zuvor. Allein der Anstieg zum gleichen Zeitraum 2019 betrug rund 10%. Fast ein Drittel des Gesamtvolumens geht in die EU, vornehmlich nach Deutschland, ca. 20% gehen nach Russland und ca. 15% in den Nahen Osten.
04. August 2020

Erster Galapagos-Fliger

Am Montag 3. August startete nach fast fünfmonatiger Unterbrechung eine Maschine der Latam mit 138 ausländischen Touristen von Quito nach Baltra im Galapagos-Archipel. Darunter befand sich auch einer unserer Gäste von Salsa Reisen. Für Galapagos-Besucher wurde die zweiwöchige Quarantäne bei Ankunft in Ecuador aufgehoben. Ein negatives Testergebnis reicht aus um mit einer Zwischenübernachtung in Quito oder Guayaquil gleich zu den Inseln weiterzufliegen. Bei Ankunft im Archipel sollte das Testergebnis nicht älter als 96 Stunden sein. Im Galapagos-Archipel gibt es keinen Community-Spread!
18. Oktober 2019

Klinsmann Coach von Ecuador?

Fake oder Faith? Laut Medienberichten soll "Klinsi" bald die ecuadorianische Fußballnationalmannschaft trainieren. Von 4,5 Millionen Dollar Jahresgehalt wird gemunkelt. Seinen Wohnsitz in Kalifornien würde der Coach deswegen jedoch nicht nach Ecuador verlegen. Das erste Spiel unter seinen Fittichen soll angeblich gegen Kolumbien am 19. November in der Red Bull Arena in Harrison (New Jersey) stattfinden.
18. Oktober 2019

Roger Federer in Quito

Am 24. November werden sich Roger Federer und Alexander Zverev in einer mobilen, eigens für 15.000 Zuschauer installierten Arena in Quitos überdachtem Coliseo Rumiñahui einen Schaukampf liefern. Tickets gibt es von $100 bis $825 bei https://www.ticketshow.com.ec/pages/otros.aspx.
14. Oktober 2019

Air Canada fliegt erstmalig Ecuador an

Air Canada fliegt ab 8. Dezember 2019 mit einer Boing 767 erstmalig und dreimal pro Woche von Toronta nach Quito, Abflug um 23 Uhr 15, Ankunft 5 Uhr 45. Dieser Nachtflug hat den Vorteil nach Ankunft gleich weitere Ziele in Ecuador ansteuern zu können. Der Rückflug von Quito startet um 8 Uhr 30 mit Ankunft in Toronto um 15 Uhr 05. Von 282 Sitzplätzen sind 24 Premium Rouge Class und 258 Economic, davon 34 mit mehr Beinfreiheit (Rouge Plus). Air Canada ist Mitglied von Star Alliance. www.aircanada.com, Tel. in Quito 02-2266894/5.
14. Oktober 2019

Festival im Andendorf Nono

Am Samstag 9. November findet im idyllisch gelegenen Andendörfchen Nono, ca. eine Fahrstunde westlich von Quito über ein attraktives Bergsträßchen zu erreichen - "El Encuentro de las Culturas de las Parroquias Rurales de Quito" statt, das "Treffen der ländlichen Gemeinden um Quito". Mit dabei sind 33 Tanz- und Folkloregruppen aus den Dörfern der Umgebung, darunter die berittenen Chagra-Cowboys der Anden. Ein Gastronomie-Markt mit regionalen Spezialitäten sorgt für die Verpflegung. Dazu gehört auch die eine Tonne schwere und 4m lange Käserolle NONOte aus 12.000 Litern frischer Kuhmilch.
07. Oktober 2019

Angespannte Lage

Der Streik der Transportunternehmer und Buskooperativen ist vorbei. In den meisten Provinzen sorgt das Militär zudem für eine freie Fahrt. Doch ist die Lage nachwievor angespannt. Vor allem von Seiten indigener Organisationen wird weiterhin gestreikt. Vereinzelte Straßenblockaden an der Panamericana sorgen für Verzögerungen bei der Mobilität - auch von Touristen. Für die Durchführung von Reisen im Galápagos Archipel und in Amazonien gibt es derzeit jedoch keine Beeinträchtigungen. Wie lange sich der politische, von Ex-Präsi Correa und seinen Schergen geschürte Machtkampf mit der Regierung hinziehen wird, ist ungewiss.
05. Oktober 2019

Ausnahmezustand?

Derartige Meldungen sind fast schon als Fake-News einzustufen, denn ein "Ausnahmezustand" ist nicht gleich ein Ausnahmezustand in Ecuador. Dieser wird hierzulande schon ausgerufen, wenn in jeder Provinz ein paar Handvoll, vom Transportsektor herbeigerufene Protestler Reifen auf der Straße verbrennen. Der Streik mit Blockaden war dann auch so rasch wieder zu Ende wie er begonnen hatte. Die mächtigen Bosse der Transport-Mafia (Schwertransport, Busse, Taxis) einigten sich vorerst mit der Regierung. Touristen können wieder beschwerdefrei reisen. Die Preise für Überlandfahrten wurden jedoch angehoben.
03. Oktober 2019

Genügend Cash für Isabela

Schwarzwaldfuchs Hubert berichtet aus seinem Bau: "Der Herr zeigte Erbarmen mit den Touristen auf Isabela und ließ seit einigen Tagen einen Bankautomaten der Banco del Pacifico aufstellen". Sichere Quellen berichteten zudem, dass das Ding tatsächlich funktioniert und sie dort bereits mehrfach erfolgreich Geld abheben konnten. Der ATM befindet sich an der nordwestlichen Ecke des Parque Central (Plaza) in Puerto Villamil. "Ein Aufatmen ist bis aufs 1000 km entfernte Festland zu hören!"
28. September 2019

Lateinamerika-Tag 2019

An den beiden Foren- und Konferenztagen des "Día de América Latina" am 8. und 9. Oktober in Frankfurt, dies unter der Schirmherrschaft des Lateinamerika Vereins und der Industrie- und Handelskammer, geht es um Themen wie Smart Cities, Energie, Infrastruktur und in diesem Jahr insbesondere um Ecuadors wirtschaftliche Entwicklung. Ehrengast beim Galadiner am 8. Oktober ist Ecuadors Präsi Lenín Moreno. Die Teilnahme am Abendessen beträgt für Nicht-Mitglieder schlappe 235 Euro. Wobei ein Tisch in Hörweite zum meist nur schlappe Witze reissenden Präsi sehr unwahrscheinlich ist. https://lateinamerika-tag-2019.b2match.io/home
29. August 2019

"Montag der Fassaden" in Quito

Interessante architektonische und kunsthistorische Details erfährt man bei einer der neuen urbanen Gratis-Rundgänge im Centro Colonial. Am "Lunes de Fachadas" geht es unter diesem Aspekt und der Leitung eines städtischen Führers auf die Plaza Grande, entlang der Calle de las Siete Cruces, in die Gasse La Ronda und zu den Kirchen von La Compañia und San Francisco. Die montäglichen, zweistündigen, i.d.R. auf Spanisch geführten Touren starten um 15 Uhr im Quinde Visitor Center an der Plaza Grande, Tel. 2572445. Am besten man meldet sich dort bis spätens Montagmittag für die Tour an.
28. August 2019

Ara Malikian in Quito

Der ekstatische Stargeiger armenischer Abstammung wird im Rahmen seiner Royal World Garage Tour am 31. August um 20 Uhr in der fast ebenso legendären Stierkampfarena Plaza Belmonte in der Altstadt von Quito auftreten. Die Tickets von $50 bis zu $120 (VIP) gibt es online bei Ticketshow: https://www.ticketshow.com.ec/pages/synopsis.aspx?evento=6497
28. August 2019

Kulinarischer Herbst-Event in Guayaquil

Das fast schon legendäre Cafeteria-Restaurant "La Canoa" feiert im Oktober 2019 sein 45-jähriges Bestehen. Das seit 1974 rund um die Uhr bzw. seit rund 16.500 Tagen ununterbrochen geöffnete Lokal im Hotel Continental im Herzen des Zentrums zählt im Durchschnitt 360.000 Gäste jährlich. Zu den regionalen Signiture-Gerichten zählen neben Meeresfrüchten auch Seco de Chivo (eine Art Ziegen-Gulasch), Caldo de Manguera (mit Schweinewurst) oder Guatita (Schmorgericht vom Schaf oder Schwein). Calle Chile y 10 de Agosto, www.hotelcontinental.com.ec
18. Juli 2019

Hausmacherkost "Las Huecas"

Hierbei dreht sich alles um regionaltypische Hausmacherspezialitäten für den kleinen Geldbeutel. Dabei werden 25 sogenannte "Huecas" - eine Art populäre "Loch-in-der-Wand-Lokale" - ihre Signiture-Gerichte einem noch breiteren Publikum als nur der Nachbarschaft im Viertel vorstellen, sei dies Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte, Innereien oder auch Vegetarisches. Die teuersten Speisen kosten $8, die günstigsten $1, Eintritt $1 für Erwachsene und 50 Cent für Kinder und Rentner. Musikgruppen und Craftbiere sorgen für Stimmung!
06. Juli 2019

Tiere in präkolumbischen Zeiten

Zu den Jahrtausende alten Keramikfiguren in Form von z. B. Krügen, Tellern oder Flöten aus dem Andenhochland und von der Pazifikküste gehören Affen, Jaguare, Andenschakale, Fledermäuse, Taranteln, Schmetterlinge, Fische, Kaimane, Schlangen, Frösche, Kondore, Papageien oder Eulen, letztere eine Vorhersagung des Todes in der spirituellen Welt dieser Kulturen. Indessen verinnerlichten Frösche die Regenmacher, Schlangen die Weisheit, Jaguare das Sexualleben und Fledermäuse standen in Verbindung mit Ritualen halluzinogener Drogen.
02. April 2019

Metro Quito

Mehrere Hundert über Los gezogene Quiteños kamen in den Genuss der ersten Probefahrt mit der U-Bahn unterhalb der Stadt. Die 22 km lange und völlig untertunnelte Strecke soll im November 2019 in Betrieb gehen. Zwischen El Labrador im Norden und Quitumbe im Süden wird es 15 Stationen geben, darunter die 23 m unter der Erdoberfläche liegende Metro-Station San Francisco in der kolonialen Altstadt. Für die Gesamtstrecke wird die Metro voraussichtlich 33 Minuten benötigen - schneller als jedes Taxi!
02. April 2019

Humboldt wird 250

Eine ganze Reihe von Events und Ausstellungen befassen sich 2019 mit dem von Ende 1801 bis Sommer 1802 durch die ecuadorianische Avenida der Vulkane reisenden Ökologie-Pioniers. Die deutsche Botschaft in Quito hat gar ein Humboldt-Mobil losgeschickt, das in Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen über das Lebenswerk Humboldts aufklärt. Eben erschien zudem auch von der Humboldt-Expertin Andrea Wulf das aufwendig illustrierte "Die Abenteuer des Alexander von Humboldt". Seine schönste Biographie ist für mich jedoch das 2008 erschienene "Der Traum meines ganzen Lebens" von Werner Biermann (Rowohlt).
12. September 2017

Galapagosvulkan in Aktion

Der Vulkan "La Cumbre" auf der westlichsten Galapagosinsel Fernandina ist nach acht Jahren Ruhepause wieder ausgebrochen. Bei der Durchfahrung der Meerenge "Bolívar Canal" zwischen den Inseln Isabela und Fernandina, und auch vom einzigen Besucherstandort Fernandinas, der Punta Espinoza, können Yachtpassagiere tagsüber bis zu 4 km hohe Rauchwolken und nachts das rote Glimmern des herausströmenden Magma beobachten. Ein Jules Verne Erlebnis am anderen Ende der Welt!
23. August 2017

Grenzüberschreitendes Biosphärenreservat

Ecuador und Peru kündigen die Schaffung einer 16.000qkm großen, binationalen Biosphäre an. Der Kern des extrem artenreichen und landschaftlich faszinierenden, aus Trockenurwäldern und Regenwäldern bestehenden Reservates umfasst auf ecuadorianischer Seite Bereiche der südwestlichen Provinz Loja (5000qkm) und auf peruanischer Seite den Nationalpark Cerro de Amotape mit Höhenlagen bis 3000m.
21. August 2017

Chinesische Fangflotte plündert die Gewässer um die Galapagosinseln

Aktuelle Satellitenaufnahmen liefern die Beweise einer aus 200 Fangschiffen bestehenden Fischereiflotte im und um das maritime Schutzgebiet des Parque Nacional Galapagos. Die schwache ecuadorianische Armada steht dem gigantischen Raubbau völlig machtlos gegenüber. Die weltweit agierende, insgesamt über 2600 Schiffe zählende Flotte der sogenannten "Maritimen Miliz Chinas" hatte bereits in den vorangehenden Monaten die Küstengewässer vor Senegal (Westafrika) leer gefischt. Laut einer Studie der britischen Zeitung The Guardian sind über 90% des chinesischen Fangs nicht erfassbar und entgehen der Überwachung der Vereinten Nationen. Jedes der zu einer Fabrik ausgebauten Hochseeschiffe fischt innerhalb einer Woche das gleiche Volumen wie ein durchschnittlicher ecuadorianischer Fischkutter in einem ganzen Jahr.
25. Oktober 2016

Das stille Highlight von Guayaquil

Ab 12. November können am Hauptzugang des wunderschönen Friedhofs Cementerio Patrimonial (General) zw. 9 und 13 Uhr Guides für Rundgänge gratis engagiert werden. Es gibt vier Routen durch die Gräber, Mausoleen und Heerscharen von Engeln: "De los Próceres" (Gründungsväter), "Presidentes" (und Diktatoren), "Bellas Artes" und "Escultores y Artistas".
25. Oktober 2016

Fetziger Rock für Subkultige

Bis zum 29. Oktober läuft die "Semana del Rock" im Teatro México im Süden von Quito (beim Bahnhof Chimbacalle). Alle Konzerte sind gratis! Die meisten Zuschauer werden für Freitag (ab 14 Uhr) und zum Abschlusskonzert am Samstag erwartet (ab 12 Uhr). Mit dabei sind so unbekannte heimische Indie- und Garage-Bands wie Uriel, Dam, Fraktura, Cadaverous Smell, Turn of Fate, Reject Messiah, Liber Spiritum, Inocencia Perdida, Epidemia und Deathweiser. Nirgendwo sonst in Ecuador dürfte man auf so viele indigene Irokesenkämme und gepierzte Nasen und Lippen treffen.
14. September 2016

Starkstromleitung durch Nationalpark

Wie bereits vom Staatsoberhaupt in einer seiner samstagfüllenden, auf allen Kanälen übertragenen Reden verkündet, wird die durch den Cotopaxi Nationalpark führende Starkstromleitung mit ca. 80m hohen Masten ein paar Millionen Dollar weniger kosten, als wenn man diese außerhalb des Parkes bauen würde. Dabei hat das Regime in den letzen 9 Jahren fast 300 Milliarden verpulvert, das noch nicht geförderte Erdöl zu einem Großteil vorverkauft und das Land über Generationen hinweg bei den Chinesen verschuldet. Wie lange läßt sich eine Bevölkerung für dumm verkaufen? In einer vorherigen Samstagspredigt wurde verkündet, dass der Tourismus das Erdöl als Haupteinnahmequelle ablösen soll...
14. September 2016

Deutsche Schule seit 1916

Das Colegio Alemán von Quito feiert am 15. September sein 100-jähriges Bestehen mit einem Konzert des 40-Mann starken Quito Pop Orchestra, um 19 Uhr 30 im Theatersaal der Deutschen Schule in der Calle Alfonso Lamiña S6-120 in Cumbaya, Eintritt $12. Weitere Auftritte im Rahmen der Jubiläumsfeiern werden folgen!
10. September 2016

Die höchste Versammlung der Welt

Der Klub Skål International, eine weltumspannende Vereinigung von Führungspersonen der Freizeit- und Reiseindustrie mit über 20.000 Mitgliedern in 87 Ländern, wird seine Jahresversammlung zum Welttourismustag am 27. September an den Flanken des Chimborazo auf knapp 5.000 Höhenmetern abhalten. Skål setzt sich für sanften und nachhaltigen, auf Freundschaft und Vertrauen basierenden Tourismus und für Völkerverständigung ein. In Skandinavien ist Skål ein Willkommenstrunk.
16. August 2016

Badefreuden zwischen Ruinen

Das Gros der Schuttmassen wurden inzwischen beseitigt. Die meisten mehrstöckigen Gebäuderuinen müssen jedoch erstmal noch abgerissen werden. Von den für den Wiederaufbau bestimmten Milliarden (Gehaltsabgaben, Gewinnabgaben, Erhöhung der Mehrwertsteuer etc.) ist jedoch so gut wie nichts zu sehen, nicht mal im Strassenbau. Baumaschinen sieht man nur sehr wenige. Klar, denn die Provider werden schon seit vielen Monaten nicht mehr bezahlt. Der Badepartystrand von Canoa ist aber wieder recht aktiv. Man sieht so einige Touristen. Manche Hotels und vor allem Restaurants wurden zur Feriensaison wieder geöffnet oder teileröffnet. Jama gleicht dagegen einem Trümmerfeld mit ein paar noch stehenden alten Holzkonstruktionen. Pedernales ist ebenso deprimierend. In Coco Solo und Cojimies haben der harte aber flexible Sandstranduntergrund dazu beigetragen, dass nur wenig kaputt ging. Ganz schlimm ist hingegen Bahía de Caraquéz. In der einstigen Vorzeigestadt müssen praktisch alle noch stehenden Hochhäuser abgerissen werden. Die Strassen sind voller Dreck. Selbst das einst als "hässliches Entlein" bezeichnete San Vicente auf der anderen Seite der Bucht (Brücke steht noch) sieht inzwischen besser aus als Bahía. Wer hätte sich das mal gedacht? Und ja, Tausende leben in Zelt- und Plastik-Camps ohne Aussicht auf Arbeit oder einer festen Bleibe. Wer helfen möchte, sollte dort Urlaub machen. Das Meer und die tropische Landschaft sind wunderbar. Die Leute freuen sich sehr über Gäste. Manabí verdient diese Unterstützung!
05. August 2016

Cotopaxi Schutzhütte wieder offen

Seit 4. August 2016 ist nach einjähriger Unterbrechung durch die Reaktivierung des Vulkans der Zugang zur Schutzhütte "Refugio José Rivas" auf 4.600m wieder geöffnet. Auch andere Spots im Umfeld des höchsten aktiven Vulkankegels der Erde sind nun wieder zugänglich, so. z. B. die Wanderung zum Rumiñahui. Lediglich die Besteigung des Cotopaxi bleibt weiterhin untersagt.
04. August 2016

Sommermusikfestival

Die derzeitige brasilianische Musiksensation "Céu" wird im Rahmen des "Verano de las Artes" (Sommer der Künste) am Sonntag 7. August (20 Uhr) im aussichtsreichen Parque Itchimbia von Quito auftreten. Der tanzbare Mix der Sängerin aus Sao Paulo verbindet E-Jazz mit Soul, Samba, Afrobeat. Bereits am Sa 6. 8. geben sich der unbeugsame ecuadorianische Boheme-Star Héctor Napolitano, der mit der Reibeisenstimme und den "Falten eines alten Mangrovenbaumes" (19 Uhr 30), und die Folkorchester von "Instrumentos Andinos" und "Charijayac" ein Stelldichein (21 Uhr). Es werden über 30.000 Zuschauer erwartet. Eintritt frei! www.veranodelasartes.com
02. August 2016

Brillenbären an den Hängen über Quito

Wanderer sollten auf dem Weg von der Bergstation der Pichincha-Seilbahn zum Rucu Pichincha (4698m) Obacht geben. Eine Bärenfamilie durchstreift dort seit einigen Tagen den Páramo auf der Suche nach ihrer Lieblingsnahrung, der Ananas ähnelnden Bromelienart "Achupalla". Aufgrund eines immer weiter eingeschränkten Lebensraumes, hauptsächlich durch das unkontrollierte Voranschreiten von landwirtschaftlichen Nutzflächen, sind Brillenbären immer häufiger abseits ihrer angestammten ökologischen Waldnischen anzutreffen. Selbst eine streng vegetarische Bärenmutter versteht überhaupt keinen Spass, wenn sich neugierige Hiker ihren ebenso neugierigen Bärchen nähern würden.
01. August 2016

Museo Muñoz Mariño in Quitos kolonialer Altstadt

Das wiedereröffnete Museum im Namen des landesweit bekanntesten, aus Riobamba stammenden Aquarellisten, präsentiert vom 2. bis 20. August seine erste Sonderausstellung "Huellas", die ästhetisch-graphische Verknüpfungen zwischen präkolumbischen Petroglyphen-Zeichnungen und der urbanen Graffiti Ecuadors aufzeigt. Besonderer Gast ist der belgische Künstler "Parole". Eröffnung Di 2. August um 19 Uhr, sonst Di-Fr 10-16, Sa/So 9.30-13 Uhr 30. Calle Junin E2-27, www.museoacuarelaydibujo.com/
01. August 2016

Ein Zirkus aus Naturfasern

Der zeitgenössische, im Küsten-Folklor der Montubios inspirierte Theater-Zirkus "Guadual", tritt am 16./17. Sept. (jeweils 19 Uhr 30) und 18. Sept. (12 Uhr) im Teatro Nacional Sucre in der Altstadt von Quito auf. Alle Inszenierungen drehen sich um die akrobatische wie musikalische Zuhilfenahme von Bambusstämmen, Bambusleitern und anderen Installationen aus den robusten "fibras naturales" der Küstenregion. Eintritt zwischen $15 und $30. www.youtube.com/watch?v=SZE7XfO91OA
30. Juli 2016

Dibujos animados

Die Comic Con Ecuador, ein Ableger der ultimativen Comic Messe von San Diego (Kalifornien), findet zwischen 26. und 28. August im Centro de Convenciones von Guayaquil statt. Neben einheimischen, brasilianischen, mexikanischen und argentinischen Zeichnern gibt es auch eine Autogrammstunde mit den originalen und immer noch lebenden Power Rangern. www.comicconecuador.com
23. Juli 2016

Qué Viva Jefferson Pérez

Olympisches Gold in Atlanta 1996, Silber in Peking 2008, und mehrere Weltmeistertitel. Die Ikone unter Ecuadors Sportlern, der aus Cuenca stammende Geher Jefferson Pérez, kann darauf hoffen, dass er nachträglich jetzt noch die Goldmedaille für seinen zweiten Platz in Peking zugesprochen bekommt. Der Russe Valery Borchín, Sieger dieses 20km Laufes, wurde inzwischen wegen jahrelangem Doping all seiner Titel ab 2009 enthoben. Aufgrund einer Wiederholungsanalyse gerät nun auch dieser Olympiatitel in Gefahr. Im Ecuador Reiseführer (Auflage 2013) stand bereits: "Jefferson wurde von einem 13 Jahre jüngeren Russen abgehängt, der plötzlich wie von einer Dopingnadel gestochen 14 Sekunden vor ihm die Ziellinie überquerte".
23. Juli 2016

Habitat III in Quito

Die Konferenz der Vereinten Nationen für menschliche Lebensräume wird vom 17. bis 20. Oktober 2016 in Quito abgehalten. Unter dem offiziellen Titel "Third United Nations Conference on Housing and Sustainable Urban Development" wird das Programm vor allem in drei Bereichen der Hauptstadt stattfinden, an und in der Casa de la Cultura Ecuatoriana, im Viertel La Floresta und entlang der Avenida Amazonas, www.habitat3.org
20. Juli 2016

Fiestas de Guayaquil

Mit einer nautischen Parade aus karnevalesken Barkassen auf dem Río Guayas beginnen am So 24. Juli die "Fiestas Julianas" zum 481. Gründungsjahr von Guayaquil, gut zu beobachten vom Malecón 2000 (von 11 bis 12 Uhr vormittags). Am Mo 25. Juli ziehen allegorische Umzugswagen, Musik-, Tanz- und Folkloregruppen mit über 3.000 Beteiligten durch die Strassen der Innenstadt (Bulevar 9 de Octubre/Uferpromenade ab 10 Uhr). Konzerte, Artesanía- und Gastronomiemessen begleiten die Festivitäten. www.ecuador-turistico.com/2016/06/programa-completo-fiestas-de-guayaquil-2016.html
20. Juli 2016

Indigene Cowboys

Was der Cowboy für den Südwesten der USA und der Gaucho für das patagonische Argentinien darstellt, ist für das andine Ecuador der "Chagra", ein Reiter mit rotem Poncho, Filzhut und Zamarro-Hosen aus langem Fell. Am "Paseo del Chagra" können am 23. Juli in Machachi, nur eine halbe Stunde südlich von Quito, die traditionellen Reiter- und Lassospiele dieser Jahrhunderte alten Zunft bestaunt werden (Strassenparade ab 9 Uhr).
17. Juli 2016

Buchhandlungen in Dauerkrise

Das "Instituto Nacional de Estadística y Censos" gibt nach einer Umfrage bekannt, dass 57% aller erwachenen und heranwachsenden Ecuadorianer die Literatur als "kaum interessante und langweilige Aktivität" bezeichnen. Unter den 16 bis 24-jährigen lesen die meisten lediglich zu Schul- und Studienzwecken. Nur eine verschwindende Minderheit liest auch zum Vergnügen bzw. zur Horizonterweiterung. Hingegen kommen auf ca. 16 Mio. Einwohner ca. 25 Mio. Handys. Das staatlich geförderte Projekt "Yo amo leer" soll dem schöngeistigen Notstand nun entgegenwirken: "Eine Viertelstunde Lektüre pro Tag ist für jede Person zweckdienlich, vor allem für Kinder!"
17. Juli 2016

Afrokultur am Pazifik

Am 31. Juli beginnen in Esmeraldas die Festivitäten zum 196. Jahrestag der Provinzgründung mit einer nautischen Parade auf dem Río Esmeraldas. Bis einschliesslich 5. August werden im Bereich der Plaza Cívica die kulinarischen Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten der hauptsächlich von Morenos (Farbigen) bewohnten Region feilgeboten, und die heissesten afroecuadorianischen Musik- und Tanzgruppen in Sachen Salsa und Marimba präsentieren sich auf kostenlosen Freiluftkonzerten an der Uferpromenade von Las Palmas.
15. Juli 2016

David schlägt wiederholt Goliath

Der Fussballzwerg "Independiente del Valle", der Gigantenbezwinger aus dem indigenen Städtchen Sangolquí, steht im Finale der "Copa Libertadores de América". Nach einem 2:1 gegen den mehrfachen argentinischen Cupgewinner Boca Juniors im Halbfinalhinspiel in Ecuador, gelang den "Unabhängigen aus dem Tal" ein völlig unerwarteter 3:2 Sieg im strömenden Regen der legendären "Bombonera" in Buenos Aires. Das ist in über 100 Jahren noch keinem ecuadorianischen Team gelungen. Selbst Diego Maradonas Gebete in der VIP-Lounge wussten die katastrophale Schlappe nicht zu verhindern. Am Mi 20. Juli findet das erste Finalhinspiel in Quito statt, am Mi 27. Juli das Finalrückspiel gegen Atlético Nacional in Medellín (Kolumbien). Alle Einnahmen aus den Heimspielen kommen den Erdbebenopfern zugute, auch die des Endspiels!
15. Juli 2016

"Eine wenig bekannte Facette von Grass" (El Comercio)

24 Stiche von Günter Grass aus dem "Casa Günter Grass" in Lübeck sind vom 14. Juli bis 19. August im "Centro Cultural Benjamín Carrión" in Quito zu begutachten, Jorge Washington E2-42 y Páez. Für Grass-Kenner vielleicht nur ein Witz, für ecuadorianische Grass-Neugierige jedoch etwas besonders. Einige der Titel werden in den Tageszeitungen einzeln aufgeführt: "mujer de piedra junto al mar", "después del paseo por el bosque", "tan alto saltan, "en larga fila", "vista a través del muro". Kein Eintritt!
14. Juli 2016

Antena Sommerfestival

Elektronische Musik, House, Techno und Trance werden am Sa 16. Juli den Kristallpalast des Parque Itchimbia in eine seismografische Tanzorgie verwandeln. Mit dabei sind der DJ Pionier Jay Tripwire aus Vancouver (Kanada), Hands Free aus England, und die Ecuadorianer Gabriel Montúfar, Camilo Giraldo, Le Chu und Frank Johnson. Einlass ab 15 Uhr, Eintritt frei!
14. Juli 2016

Im Lande des Mais

Im indigenen Städtchen Saraguro, ca. eine Fahrstunde nördlich von Loja, findet am So 17. Juli das "Festival del Pinshi" statt, eine althergebrachte ortsgebundene Zelebration mit grossem gemeinschaftlichen Bankett (Pampamesa), mit Mais, Kartoffeln, Käse und Meerschweinchen als Opfergaben (Pinshis), mit Tanz, Musik und auch Sackhüpfen in traditioneller Tracht. Die "bolivianisch" anmutende Kleidung der Saraguros fällt aus dem Rahmen. Sie wurden einst von den Inkas aus der Region um den Titicaca See hierher zwangsumgesiedelt. Das Festival beginnt am Parque Central gegen 9 Uhr morgens.
12. Juli 2016

Guayaquil aus der Vogelperspektive

Am nördlichen Ende des Malecón (Uferpromenade) wird in der ersten Augustwoche das 57m hohe Riesenrad "La Perla" in Betrieb genommen. Es wird einen Panoramablick über weite Teile der Stadt und den Río Guayas ermöglichen. Die 36 Kabinen können bis zu 216 Fahrgäste aufnehmen. Der Fahrpreis beträgt 3 USD.
12. Juli 2016

Äquatoriale Reinheitsgebote

Im Restaurant "Cocina Urbana" am schönen Parque von Cumbaya findet vom 13. bis 17. Juli zum 7. Mal die "Feria Cervecera Gastronómica" statt: Mi u. Do 17-23 Uhr, Fr u. Sa 11 Uhr bis Mitternacht, So 11-17 Uhr. Hierbei können neben Dutzenden von Craft-Bieren aus Mikrobrauereien als auch regionale Gerichte probiert werden. Der Ecuador-Autor empfiehlt die Geschmacksrichtung "India Pale Ale IPA" z.B. von "Diango Cerveza", das Pale Ale der "Andes Brewery", das "Chaquiñan" der örtlichen Brauerei "Sabai", oder das spritzige Weizenbier "Apachita" von "Latitud 0" aus Cuenca. Bierliebhaber sollten sich diese für Ecuador so seltene Gelegenheit nicht entgehen lassen. Im Gegensatz zu den gängigen Massenbiersorten wie z.B. "Pilsener", einem Durchfall fördernden Zutatenmix aus Reis und Farbstoff, kommt man hier in den Genuss von echter andiner Braukunst.
08. Juli 2016

Auf der Suche nach Identität

In der Kinothek des kubistisch anmutenden Museo Antropológico y de Arte Contemporáneo MAAC, einem architektonischen Meilenstein an der Uferpromenade von Guayaquil, findet zwischen dem 18. und 23. Juli das Filmfestival "Identidad, retratos en documentales" statt. Studenten der Fakultät "Comunicación Social" der Universidad Católica de Santiago de Guayaquil zeigen hierbei 17 ihrer Kurz- und Dokumentarfilme. Malecón Simón Bolívar, Mo bis Fr um 19 Uhr, Sa um 17 u. 19 Uhr, Eintritt frei!
08. Juli 2016

Sommer der Künste

Am 30. Juli beginnt in Quito der alljährliche "Verano de las Artes", der "Sommer der Künste", der diesmal im Zeichen der 200.000 Kinder unter den Erdbebenopfern von Manabí und Esmeraldas steht. Etwa 175 Aufführungen mit Musik-, Theater- und Performance-Gruppen aus ganz Ecuador treten bis Ende August auf Plätzen und Strassen, in Theatern und Museen, als auch im Kunstzentrum Itchimbia, im Parque del Agua und im Centro Cultural Metropolitano auf, um Spenden für das Kinderhilfswerk der UNICEF zu sammeln. "Wir dürfen nicht nachlassen und müssen unsere Brüder und Schwestern in den betroffenen Gebieten weiterhin unterstützen" so der Bürgermeister Mauricio Rodas.
08. Juli 2016

Subkultiges in der Hauptstadt

Im Vergleich mit anderen Metropolen der tropischen südamerikanischen Breitengrade besitzt Quito eine lange und eigenständige Tradition in Sachen Rockmusik. Beim ganztägigen "QuitoFest" treten am 12. August im Kristallpalast von Itchimbia die derzeit angesagtesten Indie-, Garage- und Underground-Bands des Landes auf, darunter "Kabeza de Lenteja", "Ciclos", "Réplika", "Legión", "Bajo Sueños", "Mortal Decisión", "Descomunal", "Kanhiwara", "Oponente Interno" und "3Vol". www.lahora.com.ec/index.php/noticias/show/1101961653/-1/El_cartel_del_QuitoFest_está_listo.html
07. Juli 2016

Copa de los Libertadores Halbfinale

Der fussballerische Überraschungszwerg "Independiente del Valle" aus dem Städtchen Sangolqui bestreitet heute 7. Juli das bislang wichtigste Spiel in seiner Vereinsgeschichte. Im Halbfinalhinspiel der "Copa de los Libertadores" (vergleichbar mit der UEFA Championsleague) geht es um 19 Uhr 45 im Estadio Atahualpa von Quito gegen die argentinischen Stars von Boca Juniors (in Deutschland mitten in der Nacht um 1 Uhr 45). Karten gibt es vor Ort nur noch bei den Wiederverkäufern vorm Stadion. Nach dem anderen Halbfinalhinspiel steht der kolumbianische Meister "Atlético Nacional" aus Medellín bereits mit einem Bein im Finale, nachdem man auswärts beim brasilianischen Meister in Sao Paulo mit 2:0 gewann.
07. Juli 2016

Kondore im Aufwind

Laut einem Census des Ministeriums für Ambiente gibt es in Ecuador derzeit 102 frei lebende Kondore. Nach vielen Jahrzehnten steigt ihre Anzahl damit erstmals wieder langsam an. Am 7. Juli, kürzlich zum "Nationaltag des Kondors" erklärt, wurden weitere, mit einem GPS Tracker ausgestattete Zuchtexemplare in der Provinz Azuay und am Antisana ausgesetzt. Während es im südlichen Nachbarland Peru mancherorts von Kondoren geradezu wimmelt, sind sie in den nördlichen Andenkordilleren in Kolumbien und Venezuela nahezu ausgestorben. Kondore sind die Könige der Anden. Sie weisen bis zu 3,30m Flügelspannweite auf und können bis zu 10.000m hoch fliegen.
05. Juli 2016

Immer eine Reise wert

Ganze acht "Oscars" heimste sich Ecuador bei den in Lima verliehenen World Travel Awards für Südamerika ein. Dazu gehören zum vierten Male in Folge die Hauptstadt Quito als "mejor destino de América del Sur", der Flughafen Tababela von Quito als "aeropuerto lider", Ecuador als "destino verde" und der "Tren Crucero" von Quito nach Durán, der "luxuriöseste Zug von Südamerika". Ob es bei den Preisverleihungen vielleicht ähnlich wie bei der FIFA zugeht, sei dahingestellt. Ecuador hat nämlich noch viel Besseres zu bieten!
01. Juli 2016

"Tierra de Guerreros"

Mit Paraden und Strassentänzen, Kunsthandwerks-, Gastronomie- und Viehmessen, feiert die in den letzten Dekaden mit über 400.000 Einwohnern chaotisch angewachsene Stadt Santo Domingo de los Tsáchilas am 3. Juli ihren 49. Jahrestag der "Cantonización". Die Festivitäten finden vor allem im Bereich der Avenidas 29 de Mayo und Tsáchila statt. Das subtropisch-schwüle Santo Domingo liegt auf halbem Wege zwischen der Pazifikküste und dem Andenhochland, und ist von Quito aus in 2,5 Stunden mit dem Bus zu erreichen.
29. Juni 2016

"Fuerza Ecuador"

Eine Freiluftausstellung mit 30 überdimensionalen Fotografien und selbstverfassten Kommentaren der Erdbebenopfer von Manabí schmückt seit 29. Juni den Bulevar der Avenida Naciones Unidas an der Nordseite des Parque Carolina.
29. Juni 2016

Euro-Klassiker im Humboldthaus

Am Sa 2. Juli kann man sich in Quito Deutschland gegen Italien auf einer Grossbildleinwand im Casa Humboldt / Goethe Zentrum reinziehen. Zudem gibt es Bratwürste mit Spätzle. Es könnte lustig hergehen, denn gleich nebenan befindet sich die Casa d´Italia. Spielbeginn ist 14 Uhr! Vancouver E5-54 y Polonia, www.asociacion-humboldt.org.ec
24. Juni 2016

Todos a bailar!

180 Tänzerinnen und Tänzer des inzwischen längst weltbekannten Folkloreballets Jacchigua werden am So 26. Juni die Strassen in der Altstadt von Quito in Szene setzen. Die äusserst farbenfrohe, von "unseren Urahnen" geprägte Parade im Zeichen der Fiesta de San Pedro y San Pablo (Peter und Paul) beginnt um 11 Uhr an der Kirche von San Blas, und führt durch die Calles Guayaquil, Chile und García Moreno zur Plaza Grande.
23. Juni 2016

Musik-, Tanz- und Theaterfestival an der Uferpromenade von Guayaquil

Am Wochenende (24., 25. 26. Juni) findet im Palacio de Cristal am südlichen Malecón das internationale "Funka Fest" statt. Am Fr treten ab 20 Uhr die Bands von Paola Navarrete, Tripulación de Osos, Jazz The Roots, Swing Original Monks und Plastilina Mosh auf. Am Sa sind ab 17 Uhr Da Culkin Clan, André Farra, Naranja Lázaro, El Extraño, Sunshine und The Makenzi Sound, sowie die legendären Babasónicos und die Hip Hop Stars von Guanaco aus Ambato vertreten. Der So gehört lokalen Mikro-Theatergruppen und den Drag Queens von "Mía Bonita" (ab 14 Uhr 30). Der Kristallpalast am Flussufer bietet Platz für 3.600 Personen. Der Eintritt beträgt $15 pro Tag, $25 für Fr u. Sa. Am So ist der Eintritt frei. www.funkafest.org/bases.html
23. Juni 2016

Alarmstufe am Vulkan Cotopaxi aufgehoben

Am 22. Juni wurde die "Alerta Amarilla" - die gelbe Alarmstufe - nach über zehn monatiger Dauer wieder aufgehoben. Die Besteigung des höchsten aktiven Vulkankegels der Erde bleibt zwar nachwievor untersagt, doch dürfte sich das in Bälde ändern. Für Besucher zugelassen sind derzeit die Umwanderung der Limpiopungo Lagune und alle Wanderwege im Bereich des Rumiñahui (inkl. Aufstieg).
23. Juni 2016

Radrennen in die Provinz von Azuay

In Cuenca treffen sich am So 26. Juni über 1.000 Radfahrer zu einem Benefizrennen für die Erdbebenopfer der Küste. Startpunkt für die jeweils 25km (9 Uhr 30), 50km (8 Uhr 30) und 90km (7 Uhr 30) langen Distanzen ist das Einkaufszentrum "Mall del Río". Eine freiwillige Teilnahmegebühr zwischen 1 und 100 USD ist vor Ort zu entrichten. Die 90km Strecke (rote Fähnchen) beinhaltet Höhendifferenzen von 2 000m und führt durch die Provinz in die Pfarrgemeinden Turi, Tarqui, Cumbe, El Valle und Quingeo. Die 50km Strecke (blau) beinhaltet Höhendifferenzen von 1000m. Die 25km Strecke (orange) wird "strampelnden" Familien und "untrainierten" Amateuren nahegelegt.
20. Juni 2016

Die NY Times über das Äquatorland

In ihrem Artikel "Visiting Ecuador After the Earthquake" wirbt die New York Times Besucher für das facettenreiche Festland am Äquator an: "Während (US-amerikanische) Touristen früher lediglich einen Zwischenstopp in Quito einlegten, um auf die Galapagosinseln zu fliegen, verbringen sie jetzt mehr Zeit damit die gute Infrastruktur und die vielen Sehenswürdigleiten auf dem Festland zu geniessen". Hierbei werden auch der 2013 eröffnete Flughafen bei Quito und dessen Weltkulturerbe, die Altstadt, gepriesen. "Die beste Art Ecuador nach dem Erdbeben zu helfen, ist es das Land zu besuchen!"
17. Juni 2016

Das Ende eines "amerikanischen Traums"

Mit Toren des "Cowboy" Clint Dempsey und Giasy Zardes schlugen die USA im ersten Viertelfinale der "Copa América" eine nur streckenweise halbwegs überzeugende Mannschaft aus Ecuador. Das von vielen Fouls und Reibereien begleitete Spiel endete mit jeweils einer roten Karte für beide Teams. Der Sieger trifft im Halbfinale auf Argentinien oder Venezuela.
17. Juni 2016

Beginn des Inti Raymi

Die "Fiesta del Sol" der indianischen Völker der Anden beginnt an manchen Orten bereits am 18. Juni und nicht wie üblich am 21./22. Juni. In Cayambe, eine knappe Stunde nördlich von Quito, verwandelt sich der Parque Central in der Nacht vom 18. zum 19. Juni in eine Tanz-, Folklore- und Zeremonienfläche im Zeichen von Pachamama (Mutter Erde). Auch in den Inkaruinen von Ingapirca, eine Stunde nördlich von Cuenca, werden am 18. Juni farbenfrohe Tanz- und traditionelle Musikgruppen aus dem ganzen Andenhochland die Festivitäten einleiten.
17. Juni 2016

Paradiese mit Umweltproblemen

BBC World News bezeichnete die Galapagosinseln als einer der fünf schönsten gefährdeten Orte weltweit. Hauptursachen sind der Fremdenverkehr, Überfischung und eine unkontrollierte Immigration vom Festland, die für die Einschleppung von Fremdarten verantwortlich ist und das delikate ökologische Gleichgewicht bedrohen. Die anderen, durch Tourismus, Abholzung, Müll oder Fäkalien stark gefährdeten Hotspots, sind laut BBC die Insel Bali (Indonesien), Cozumel (Mexiko), Phi Phi (Thailand) und der Mount Everest.
17. Juni 2016

Der Knochenbrecher auf Tour

Tamme Hanken, weitgereister XXL-Ostfriese, der mit seinen Händen auf geradezu magische Weise Pferde, Kühe, Lamas, Koala-Beutelbären oder Tapire von schleppenden Leiden und Schmerzen befreit, ist für eine seiner populären Sendungen auf Kabel Eins gerade in Ecuador unterwegs. Seine anstrengende Drehtour durch die Anden, im Amazonasbecken und bei den Tsáchila-Indianern an der Küste, wurde und wird vom Ecuador-Autor Volker Feser und seiner Reiseagentur organisiert und durchgeführt: www.salsareisen.com
16. Juni 2016

Fahrzeugstaus auf dem Weg in den Oriente

Aufgrund eines schweren Erdrutsches ist an der wichtigen Verbindungsstrasse von der Hauptstadt Quito ins östliche Amazonasbecken mit Wartezeiten von mindestens zwei Stunden zu rechnen. An einem Ort namens Cuyuja, zwischen Papallacta und Baeza, schaufeln die Bagger tonnenweise Schutt und Schlamm von der Strasse, die an dieser Stelle nur noch einspurig und voller Löcher ist. Auf beiden Seiten ziehen sich die Staus kilometerweit in die Länge.
16. Juni 2016

Gringos im Anmarsch

Im Viertelfinale der "Copa América" trifft die ecuadorianische Fussballmannschaft heute Do 16. Juni auf die USA. Das Spiel lässt bereits im Vorfeld uralte Ressentiments wieder aufleben. Es findet im CenturyLink Field von Seattle statt, Heimstätte des populären US-Torjägers Clint Dempsey (Seattle Sounders FC). Jürgen Klinsmann: "Gegen Ecuador gewannen wir unlängst ein Freundschaftsspiel. Aber das war ein anderes Ecuador ohne ihre Stars Valencia und Ayoví." In den letzten 25 Jahren gab es fünf Siege für Ecuador, drei für die USA und ein Unentschieden.
15. Juni 2016

Fischmarkt in Esmeraldas

Die im Juni eröffneten Imbissnischen für frische wie preiswerte Fisch- und Meeresfrüchtegerichte im Puerto Artesanal Pesquero de Esmeraldas "Papes" sind ein voller Erfolg. In den zehn Lokalen erlebt die rustikal-exotische, traditionelle afroecuadorianische Kochkunst ihr verdientes Comeback. Viele Rezepte und Gewürzmischungen stammen auch aus anderen Küstenorten wie Rioverde, Limones oder Borbón. Kenner bevorzugen z. B. Encoca´o de Cotudo - mit einem Wels ähnlichen, in Kokosnusssosse gedünstetem Fisch, Cebiches de Pateburro - eine Art Meeresschneckencocktail, Albacora Sudada - weisser "schweissgebadeter" Thunfisch, oder Tortilla de Chautisa (eine Sardinenart). Besonders beliebt ist das Lokal "La Sazón de Celia Cruz". Täglich geöffnet ab 6 Uhr 30
15. Juni 2016

Euro Copa am Grossbildschirm

Die "Asociación Humboldt / Goethe Zentrum" lädt am Do 16. Juni um 14 Uhr zum Spiel Deutschland gegen Polen ein. Dabei können auch jede Menge in Ecuador residierende Landsleute angetroffen werden - ausgenommen jedoch der Ecuador-Autor. Zum Durchhalten werden gegrillte Bratwürste, Schweinebraten und Páramo-Craftbier serviert. Unter den zu verlosenden Preisen sind Borussia Dortmund T-Shirts und kostenlose Zahnbehandlungen - aber keine Sorge, es geht ziemlich gesittet zu! Es wird geraten mindestens eine Stunde vor dem Match einzutreffen um einen guten Sitzplatz zu ergattern. Casa Humboldt in der Vancouver E5-54 y Polonia.
15. Juni 2016

Die Könige des Reggaeton

Zwei Spitzenvertreter dieser in den 1980ern in Panamá und Puerto Rico entstandenen Musikrichtung, ein urbaner, elektronisch aufgemotzter Latino-Mix aus Merengue, Hip Hop, Reggae, Dance Hall und Soca, treten am 9. Juli im Coliseo Rumiñahui von Quito auf. Der zweifache Latin Grammy Nominierte "Maluma" stammt aus Kolumbien (Album 2015 "Pretty Boy, Dirty Boy"), und Joey "El Picky" Montana aus Panamá ("La Factoría"). Die ecuadorianischen Vorgruppen sind "Rocko & Blasty" sowie "Nikky Macliff". Karten gibt es ab $35 in den CD-Läden "Musicalisimo" in den Einkaufszentren El Bosque, El Recreo und Scala Shopping, oder online unter www.ticketshow.com.ec
13. Juni 2016

Cuenca rockt zwei volle Tage

57 Bands ganz unterschiedlicher Couleur und Kaliber geben sich in der "Fiesta de la Música" am 17. und 18. Juni in Cuenca ein Stelldichein. Die Auftritte auf insgesamt 27 Livebühnen auf der Strasse, in Parks, Theatern und auch in Kneipen sind alle gratis! Dazu gehören insbesonders die Uferbereiche entlang des zentralen Río Tomebamba von El Otorongo bis Pumapungo (unterhalb der Calle Larga in der Altstadt). Grosse Erwartungen wecken vor allem "Nandú" aus Guadalajara (Mexiko) und die französisch-algerische Band "El Gafla", eine Art Reinkarnation des in Ecuador zur Legende gewordenen Manu Chao mit Mano Negra. Hauptsponsor des Festivals ist die Kultur- und Studieneinrichtung "Alianza Francesa": www.afcuenca.org.ec/musica.html
13. Juni 2016

Copa América Jubiläumsausgabe

Nach einem 4:0 gegen Haiti, einem 0:0 gegen Brasilien und 2:2 gegen Peru, trifft das ecuadorianische Nationalteam - kurz "La Tri" - im Viertelfinale der Copa América auf die USA, Gastgeber der heuer 100-jährigen kontinentalen Fussballmeisterschaft. Überraschend in der Vorrunde ausgeschieden sind bereits Uruguay (0:1 gegen Venezuela) und Brasilien (0:1 gegen Peru). Sensationell ist der 2:1 Sieg des Neulings Panamá über Bolivien. Auffallend schnell und geschickt erwies sich ein mit Torchancen gespicktes, aber glückloses Jamaica gegen ein keinesfalls übermächtiges Mexiko (0:2).
10. Juni 2016

Touristen für Manabí

Die Kosten für den Wiederaufbau der durch das Erdbeben vom 16. April verwüsteten Städte und Landstriche in den Provinzen Manabí und Esmeraldas wird von der ecuadorianischen Regierung auf über drei Milliarden Dollar beziffert. Die Zahl der identifizierten Todesopfer wurde offiziell mit 668 angegeben. Der Tourismus in dieser schönsten Küstenregion des Festlandes kommt nur sehr langsam in die Gänge. Dutzende von Hotels können inzwischen jedoch schon wieder Badegäste aufnehmen. Die Region ist fast wie keine andere in Ecuador auf den Fremdenverkehr angewiesen!
10. Juni 2016

Inti Raymi im Anmarsch

In vielen Andendörfern beginnen bereits die Vorbereitungen für das Inti Raymi Fest, die "Fiesta del Sol" der indianischen Kichwa-Völker, die alljährliche Danksagung an Pachamama, die "Mutter Erde". In den meisten nördlichen Gemeinden um Otavalo, Peguche und Cotacachi startet das zwei- bis mehrtägige Fest am Abend des 22. Juni mit einer Selbstreinigungsprozession. In Cayambe (Puntiazil) in der Provinz Pichincha und in den Gemeinden der südlicheren Provinzen Cotopaxi, Tungurahua und Chimborazo, beginnen die Festivitäten mitunter auch schon am 20. und 21. Juni, dem Tag der Sommersonnenwende. Die "Nation" Puruhuá beginnt damit am 18. Juni auf der Plaza de la Concepción in Riobamba. Ihren Ursprung haben die Tanz-, Musik- und Opferzeremonien in Cuzco (Peru), der einstigen Hauptstadt der Inkas, dem "Nabel der Universums".
09. Juni 2016

Rocknacht unterm Zeltdach

Das wegen dem Erdbeben vom 16. April verschobene Musikfestival "El Carpazo", das bedeutendste und schrägste in Ecuador, findet jetzt am Sa 11. Juni im Valle de Tumbaco in der Quinta San Luis de Lumbisí statt, nahe der Ruta Viva und dem Colegio Spellmann. 15 Rockbands aus Ecuador, Chile, Argentinien und Uruguay werden von 14 Uhr bis spät nach Mitternacht den Fans einheizen; darunter so subkultige Latino-Legenden wie Rocola Bacalao, Onda Vaga, Mama Soy Demente, Sexores, La Máquina Camaleón, Astro, Cuarteto de Nos. Foodtrucks und Bierkioske sorgen für das leibliche und seelische Wohl. Tickets gibt´s für 42 USD bei TicketShow in den Malls C.C. Iñaquito, C.C. El Recreo, C.C. El Bosque und C.C. Scala oder online: www.elcarpazo.com
09. Juni 2016

Die Walsaison vor Ecuadors Küste hat begonnen

Die ersten bis zu 16m langen und 40 Tonnen schweren, sich aus dem Wasser katapultierenden Buckelwale (Ballena Jorobada), wurden bereits in der Bucht vor Puerto López gesichtet. Ihre 8000km lange Reise von der Antarktis bis in die tropischen Gewässer von Manabí und Esmeraldas ist reiner Selbsterhaltungstrieb. Für die hier neugeborenen Jungwale ist ein warmer Ozean überlebensnotwendig. Zudem mangelt es während des polaren Winters auf der Südhalbkugel an nährstoffreichem Plankton. Erst im September machen sich die Wale wieder auf den Weg in Richtung Feuerland und Antarktis. Bootstouren zu den Tummelplätzen der akrobatischen Giganten können in Puerto López bei mehreren Veranstaltern ab ca. 40 USD gebucht werden.
08. Juni 2016

Erdbebenzerstörung aus der Vogelperspektive

Im Street View von Google Earth erscheinen erstmals die nach dem starken Erdbeben vom 16. April zerstörten Strassenzüge von Manabis Provinzhauptstadt Portoviejo. Selbst die improvisierten Zeltlagerstätten wie z. B. auf der Rollbahn des Flugplatzes sind deutlich zu sehen. Die Aktualisierung der noch stärker betroffenen Städte Bahía de Caráquez und Pedernales soll in den nächsten Tagen erfolgen.
08. Juni 2016

Frösche statt Gold

Im nahezu unzugänglichen Nationalpark Llanganatis, dort wo nachwievor der einst versteckte Goldschatz zur fehlgeschlagenen Befreiung des Inka-Sonnenkönigs Atahualpa vermutet wird, entdeckten Naturwissenschaftler der Katholischen Universität PUCE zwei neue, mit Stacheln versehene Froscharten, Pristimantis llanganati und Pristimantis yanezi. Damit steigt die in Ecuador bekannte Anzahl von Froscharten auf 571. Lediglich die viel grösseren Länder Brasilien (994) und Kolumbien (767) können mehr Arten aufweisen. Frösche sind bekanntlich wie ambulante Apotheken, deren Häute eine Vielzahl von chemischen Heilsubstanzen aufweisen.
05. Juni 2016

Fliegende Juwelen

Hunderte von Schmetterlingen von einem Dutzend verschiedener Arten flattern noch bis 26. Juni in der "Exposición de Mariposas" im Botanischen Garten des Parque Carolina von Quito. Mo-Fr 8 bis 17 Uhr, Sa und So ab 9 Uhr. Eintritt 3,50 USD, Kinder und Rentner die Hälfte, Behinderte gratis.
05. Juni 2016

Volkstänze der Küste

Die choreografischen Montubio-Tanzgruppen von "Retrovador" und vom "Ballet Regional Folcosta" treten am 18. Juni (15 Uhr) im "Teatro de Radio Cristal" im Zentrum von Guayaquil auf, Calle Luque y García Moreno. Da schwingen die Strohhüte und Macheten, wirbeln die Blumenröcke, stampfen die Hacken der Kuhmelker, Legehennen und auch Leguane. Eintritt frei - hingehen!
03. Juni 2016

Äquatoriale Eisheilige

Mit Regen, Nebel und Tagestemperaturen zwischen 8 und maximal 14 Grad ist eine mit den "Eisheiligen" verwandte Wetterkapriole in den Anden eingetreten. Selbst im Amazonasbecken werden derzeit nur 20 Grad gemessen. Bis spätestens Mitte Juni soll das Klima jedoch wieder in gewohnter Freundlichkeit d.h. mit sehr viel Sonnenschein erstrahlen.
03. Juni 2016

Nationales Fast- und Slow Food

Noch bis So 5.Juni (9-20 Uhr) läuft im "Centro de Exposiciones" von Quito das populäre Food-Festival "Mesabe". Dabei können an den vielen Essensständen praktisch alle regionalen Spezialitäten und lukkulischen Besonderheiten des Landes – von den Tropen bis in die Anden – auf einen Streich probiert werden. Das überschaubare Expo-Zentrum liegt verkehrstechnisch günstig an der Avenida Amazonas am westlichen Rande des Parque Carolina auf der Höhe der Avenida Atahualpa, www.mesabe.ec/index.php/el-festival
03. Juni 2016

Kino für Kids

In Riobamba, der "Sultana de los Andes" am Fusse des fast 6.300m hohen Chimborazo, findet das diesjährige Kinderkinofestival "Cine Infancia Iberoaméricana" statt. Die kostenfreien, i.d.R. jedoch nur spanischsprachigen Filme, laufen am 7., 14., 21. und 28. Juni ab jeweils 19 Uhr in der "Casa de la Cultura", nur wenige Schritte vom Bahnhof in der Altstadt, 10 de Agosto zw. Rocafuerte y Dávalos, www.culturaenecuador.org
02. Juni 2016

Europameisterschaft im Humboldthaus

Wer auch in Ecuador nicht auf die Eurocopa verzichten will, sollte sich die Spiele der deutschen Mannschaft auf einer Grossbildleinwand in der "Casa Humboldt" reinziehen, dem Goethe-Zentrum in der Vancouver E5-54 y Polonia, www.asociacion-humboldt.org.ec. Gegen die Ukraine geht´s am So 12. Juni um 14 Uhr, gegen Polen am Do 16. Juni um 14 Uhr, und gegen Nordirland am Di 21. Juni um 11 Uhr. Für Speis´ und Trank sorgen Bratwürste und Weissbier. Es werden Preise an die Gäste verlost, u.a. kostenlose Zahnbehandlungen, T-Shirts von Borussia Dortmund und Fussbälle. Der Eintritt ist gratis!
01. Juni 2016

Klassik in Quito Colonial

Der Frankfurter Cellist Leonard Elschenbroich und der ukrainische Pianist Alexei Grynyuk treten am 23., 24. und 25. Juni um 19 Uhr, sowie am 26. Juni um 18 Uhr, im eineinhalb Jahrhunderte alten Teatro Sucre in der kolonialen Altstadt von Quito auf. "El plato fuerte" (das Hauptgericht) der Präsentationen besteht aus Vivaldi, Beethoven und Rachmaninov. Karten gibt es von 20 bis 40 USD, www.quitocultura.info
01. Juni 2016

Copa América

Am Freitag 3. Juni startet fast zeitgleich zum Europa Cup die 100-jährige Jubiläumsausgabe der "Copa América" der amerikanischen Fussballnationalmannschaften. Das Auftaktspiel bestreiten Gastgeber USA und Kolumbien im Levi´s Stadium von Santa Clara (San Francisco Bay Area). Ecuador trifft am Samstag 4. Juni auf Brasilien, in der legendären Rose Bowl von Pasadena (Greater Los Angeles), wo 1994 auch das WM Endspiel zwischen Brasilien und Italien ausgetragen wurde. Unter den 16 qualifizierten, in vier Gruppen aufgeteilten Teams, befinden sich auch Exoten wie Haiti, Jamaica und Panama. Zu den Favoriten zählen Argentinien, Brasilien, Uruguay, Chile, Mexiko und Kolumbien.
25. Mai 2016

Ecuadorianerin auf dem Dach der Welt

Die 33-jährige Carla Pérez erreichte am frühen Morgen des 23. Mai als erste Lateinamerikanerin den 8.848m hohen Gipfel des Mount Everest ohne Sauerstoffzusatz. Im Jahre 2013 scheiterte sie bei ihrem ersten Versuch mit zwei eingefrorenen Fingern: "Mein Versagen stiess die Tür zu einer neuen Chance auf!"
25. Mai 2016

Independiente del Valle im Halbfinale

Die professionellen Dorfkicker aus Sangolquí (80.000 Einwohner) sicherten sich nach einem 1:2 gegen die Pumas in Mexiko City (24 Millionen Einwohner) im Elfmeterschiessen ihren sensationellen Einzug ins Halbfinale der Copa de los Libertadores de América (Hinspiel in Ecuador 2:1). Herausragende Figur war mal wieder der Torhüter Librado Azcona. Keiner hätte auch nur einen Dollar darauf gewettet, dass sich das Team um den uruguayischen Trainer Pablo Repetto einmal zu den vier besten aus Lateinamerika gesellen würde, nachdem es Grössen wie Gremio aus Brasilien, Colo Colo aus Chile und River Plate aus Argentinien aus dem Rennen warf. In den Halbfinalspielen am 6. und 13. Juli wartet mit Boca Juniors (Buenos Aires) ein weiterer Brocken.
20. Mai 2016

Kein Massentourismus im Galápagos Archipel

Die Nationalparkverwaltung von Galápagos gab bekannt, dass 2015 etwa 154.000 ausländische Touristen die Nationalparkgebühr im Archipel beglichen. Die Zahl der ecuadorianischen Besucher wurde mit 70.000 angegeben; insgesamt ein Anstieg von 4% im Vergleich mit 2014. Dies widerspricht jedoch den vom Tourismusministerium geschätzten 1,5 Millionen ausländischen Touristen, da der grösste Teil von ihnen auch das Inselreich, das unangefochtene Fauna-Highlight Ecuadors, besucht. Laut Yachtbetreiber sind die Kreuzfahrten durchs Archipel derzeit kaum ausgebucht und Last Minute Tarife sind die Regel. Experten in Sachen Kreuzfahrtrouten zu herabgesetzten Preisen ist Volker Fesers Agentur www.salsareisen.com
18. Mai 2016

Neues Beben

Ein Erdbeben von 6,8 auf der Richterskala erschütterte erneut die Küste Ecuadors. Das Epizentrum befand sich in Mompiche im Süden der Provinz Esmeraldas, und liess einige bereits stark beschädigte Häuser und Mauern einstürzen. Es gab mindestens ein Dutzend Verletzte. Die Erschütterungen waren gegen 3 Uhr morgens auch in der Landeshauptstadt Quito zu spüren und veranlassten auch den Autor in Unterhosen rasch das Haus zu verlassen.
13. Mai 2016

Lautstarke "Hexerei"

Am Samstagabend 14. Mai (20 Uhr) tritt im "Centro de Convenciones Teléferico", an der Seilbahntalstation von Quito über der Avenida Occidental, die mexikanische Heavy Metal Band "Brujería" (Hexerei) im Zusammenhang mit ihrer Lateinamerika-Tournee "F$$k you Donald Trump" auf. Drei Bandmitglieder stammen aus den bekannten Gringo-Bands Faith No More, Fear Factory und Dead Kennedys. Eintrittskarten gibt es bei www.ticketshow.com.ec
13. Mai 2016

Benefizkonzert im Karolinenpark

Am Sonntag 15. Mai (ab 11 Uhr) findet im Parque Carolina von Quito das zweite Konzert "Ecuador, aquí estoy" zu Gunsten der Erdbebenopfer in Manabí und Esmeraldas statt. Mit dabei sind in erster Kinie ecuadorianische Musiker wie Au-D, La Toquilla, Tercer Mundo, Johann Vera und Juan Fernando Velasco. Ein freiwilliger Eintritt von mindestens 2 USD wird nahegelegt.
10. Mai 2016

Rebläuse aller Länder vereinigt Euch!

Das im Jahre 2010 vom überflüssigen "Ministerium des Glücks" veranlasste sonntägliche Alkoholausschank- und Alkoholverkaufsverbot wurde zwecks "Ankurbelung des Tourismus" wieder aufgehoben. Denn selbst dieser steckt inzwischen in einer tiefen, hausgemachten, und keinesfalls vom Erdbeben ausgelösten Krise. Wobei die Preise für einen importierten, halbwegs erträglichen Tafelwein, oder ein mostiges heimisches Craftbier in irgendeiner Kneipe, inzwischen galaktische Ausmasse angenommen haben. Auch die Öffnungszeiten wurden verlängert. An Wochenenden darf man wieder bis 4 Uhr morgens bechern. Angesichts der desolaten wirtschaftlichen und pervertierten politischen Lage im Lande ist dies jedoch auch kein Trost. "I weiß ned was des is i trink so gern a Flascherl Wein. Da muaß goar ka bsondrer Anlass oda Sunntog sein" (Hans Moser)
10. Mai 2016

Kulinarisches Erbe

Im "Centro de Exposiciones" von Quito findet vom 2. bis 5. Juni (jeweils 9-20 Uhr) das populäre Festival "Mesabe" statt. Dabei können an den vielen Essensständen alle regionalen Spezialitäten und Gaumenfreuden des Landes - von den Tropen bis in die Anden - auf einen Streich probiert werden. Das überschaubare Expo-Zentrum liegt verkehrstechnisch günstig an der Avenida Amazonas am westlichen Rande des Parque Carolina auf der Höhe der Avenida Atahualpa, http://www.mesabe.ec/index.php/el-festival
06. Mai 2016

Bierfestival

Am 7. Mai findet in Tumbaco das erste Festival "Viva Cerveza" mit fast drei Dutzend Handwerksbrauereien aus Ecuador statt (12-18 Uhr plus After Party). Für das leibliche Wohl wird ebenso gesorgt. Von Quito aus sind es mit dem eigenen Auto/Taxi rund 25 Minuten Fahrzeit bis zur Quinta Sweet, Gonzalo Pizarro und José Plaza, Urbanización Las Peñas, Lote 15, nur wenige Meter vom Bike- und Jogging-Pfad El Chaquiñan, www.vivacerveza.com. Shuttle-Busse mit der Aufschrift "Viva Cerveza" starten in Quito gegenüber der "Tribuna" in der Avenida de Los Shyris am Parque Carolina (5 USD hin- und zurück, 3 USD einfach).
05. Mai 2016

Fussballzwerg schreibt Geschichte

Trotz drückender Überlegenheit schaffte der letztjährige Libertadores-Champion (2015) River Plate aus Buenos Aires nur ein mageres 1:0 in seinem heimischen Stadion. Ein ultradefensives Konzept des ecuadorianischen Teams "Independiente del Valle", dessen hervorragendem Torwart Librado Azcona, sowie auch mehrfach der Pfosten und die Latte, verhalfen den "Indigenen" aus Sangolquí schlussendlich zum mehr als überraschenden Einzug ins Viertelfinale der lateinamerikanischen Championsleague "Copa de los Libertadores de América", nachdem im Vorfeld das Hinspiel in Ecuador in letzter Minute bereits mit 2:0 gewonnen worden war. Im Viertelfinale trifft "Independiente" nun auf die "Pumas" aus Mexiko. Felicitaciones!
04. Mai 2016

Fotojournalismus und Street-Zooming

Am 11. Mai startet im sehenswerten "Museo de la Ciudad" in der kolonialen Altstadt von Quito die fünfte Ausgabe der "Fotómetro", mit aktuellen Dokumentationen und auch Retroperspektiven nationaler und anderer lateinamerikanischer "fotografos de la calle, del arte, de la revolta y de la moda". García Moreno S1-47 y Rocafuerte, museociudadquito.gob.ec
04. Mai 2016

Populäre ecuadorianische Musik

Zum Anlass des 45-jährigen Geburtstages der Pasillo-Legende Paulina Tamayo findet am Freitag 6. Mai (20 Uhr) im Coliseo Rumiñahui von Quito das emblematische Konzert "A lo grande con la grande" statt, eine durch die anachronistische Musikgeschichte Ecuadors wandelnde Mammut-Show mit Paulina und den schluchzenden Genre-Altmeistern Héctor Jaramillo, Hilda Murillo und Consuelito Vargas, sowie die junge nationale Nachtigall Israel Brito und die Balladen-Band Velasco y La Toquilla. Die Eintrittskarten (20 USD) gibt es bei Ecuatickets in den Einkaufszentren C.C. El Caracol (Av. Amazonas/La Mariscal), C.C El Bosque und C.C. El Recreo, www.ecutickets.com
03. Mai 2016

Beinah-Tragödie am Pichincha

Die vier britischen und deutschen Touristen, die sich am 2. Mai am Vulkan Rucu Pichincha in einem Blitzgewitter mit Hagelschauer in rund 4.250 Höhenmetern verirrten, konnten von einem Rettungstrupp der Feuerwehr von Quito einigermassen wohlbehalten - aber mit starker Unterkühlung - zur Bergstation der Seilbahn gebracht werden. Das Handy rettete ihnen womöglich das Leben!
03. Mai 2016

Künstlerische Kooperation

Das Augsburger "H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast" präsentiert bis Anfang Oktober 2016 die metaphorisch-ecuadorianische Sonderausstellung "Rompeflasche", ein Wortspiel zwischen zwei Sprachen. Rompe bedeutet "(zer)brechen", "Rompeflasche" bezieht sich auf eine Flaschenpost, die zwischen 1904 und 1906 auf der deutschen Insel Amrum gefunden wurde. Auf dem Papier in der Flasche stand das Wort "Zerbrich mich!" - "Rompe!" in mehreren Sprachen. Gezeigt werden von Augsburger Künstlern realisierte Konzepte von einem Dutzend ecuadorianischer Kollegen. Di-So 10-17 Uhr. Beim Glaspalast 1, http://www.br.de/radio/bayern2/kultur/kulturwelt/rompeflasche-h2-augsburg-100.html
02. Mai 2016

Flughafen in Cuenca vorübergehend geschlossen

Nachdem eine brasilianische Embraer 190 der nationalen Flugesellschaft TAME am 28. April von der Landepiste schlidderte (ohne Verletzte), wird der Flughafen "Mariscal La Mar" von Cuenca erst ab dem 6. Mai wieder Passagiere abfertigen.
02. Mai 2016

Ausfuhrbeschränkung von Devisen

Seit Samstag 30. April kann bei der Ausreise aus Ecuador nur noch Bargeld im Wert von 1.098 US-Dollar - anstatt bislang 10.000 USD - mitgeführt werden. Höhere Beträge werden mit 5% Ausfuhrsteuer belastet. Wer zudem einen höheren Barbetrag bei der Ausreise nicht angibt, riskiert dessen Beschlagnahme mittels eines kurzfristig verabschiedeten "Gesetzes zum Ausgleich der öffentlichen Finanzen".
29. April 2016

Benefiz-Konzerte für Erdbenopfer in Miami und Quito

Einige Stars aus der lateinamerikanischen und ecuadorianischen Musikbranche treten am 11. Mai (ab 20 Uhr) im BankUnited Center der Universität von Miami zum ersten Benefiz-Konzert "Ecuador Aquí Estoy" auf. Dazu gehören u.a. Franco de Vita, Gilberto Santa Rosa, Willy Chirino, Juan Fernando Velasco, Jorge Villamizar, Riccardo Perotti, Locos por Juana, Alexis Valdes, Periko & Jessi. Eintrittskarten gibt es ab 25 USD, www.bankunitedcenter.com. Ein zweites Benefiz-Konzert findet am 15. Mai im Parque Carolina in Quito statt, www.ecuadorestoyaqui.org
29. April 2016

Fussballerische Solidarität II

Mit einem phänomenalen 2:0 schickten die professionellen Dorfkicker von Independiente del Valle aus Sangolquí den argentinischen Rekordmeister und Vorjahresgewinner (2015) der Copa de los Libertadores nach Hause. Der Freudentaumel im nahezu ausverkauften Atahualpa-Stadion (ich war dabei) ergoss sich nach Spielabpfiff mit Hupkonzerten in die Avenidas von Quito. Die über 200.000 US-Dollar an Eintrittsgeldern kommen alleinig den Erdbebenopfern in Manabí und Esmeraldas zugute. Wobei zu bedenken gilt, dass das Independiente-Team zum erstenmal vor einer derart grossen Kulisse gespielt hat (und diese Einnahme eigentlich ganz gut hätte gebrauchen können). Das Rückspiel am 5. Mai im legendären Estadio Monumental de Buenos Aires dürfte alles andere als ein Zuckerschlecken werden. Um das Viertelfinale zu erreichen, muss River jetzt aber mit 3:0 oder 4:1 gewinnen, um ein Elfmeterschiessen zu vermeiden. Dabei wird nicht nur das 80.000 Einwohner starke Sangolquí, sondern ganz Ecuador am Bildschirm mitfiebern. Ob die Sensation gelingt?
27. April 2016

Fussballerische Solidarität

Das am Donnerstag 28. April im Atahualpa-Stadion von Quito stattfindende Achtelfinalspiel der "Copa de los Libertadores" (die lateinamerikanische Championsleague) steht unter einem besonderen Stern. Zum einen werden alle Einkünfte den Erdbebenopfern gespendet. Zum anderen trifft der indigene Underdog-Verein "Independiente del Valle" aus dem Städtchen Sangolquí auf den vielfachen argentinischen Meister "River Plate" aus Buenos Aires. David gegen Goliath! Spielbeginn ist um 17 Uhr 30. Tickets gibt es an den Schaltern oder bei den Wiederverkäufern (kaum Preisunterschiede) direkt am Stadion. Man sollte jedoch mindestens eine, besser zwei, drei Stunden vor Spielbeginn vor Ort sein. Mit einem nahezu ausverkauften Haus ist zu rechnen.
27. April 2016

Es kommt zum Vorschein

Zehn Tage nach dem Beben kommt das wahre Ausmass der Katastrophe und deren zukünftige Folgen immer mehr zum Vorschein. In Dutzenden von Städten und Ortschaften im Norden von Manabí und Süden von Esmeraldas wurden mindestens 7.000 Gebäude komplett zerstört. Es gibt über 12.500 Verletzte und mindestens 700 Todesopfer. Die Regierung spricht von offiziell 130 Vermissten. Auf der Webseite "People Locator" bleibt jedoch das Schicksal von über 2.000 "desaparecidos" unaufgeklärt. Die Lage im Krisengebiet ist nachwievor chaotisch. Die propagandistisch orientierte Vereinnahmung und Verteilung der überwiegend privaten Hilfslieferungen stösst unter der Bevölkerung auf viel Kritik. Der Präsi, Minister, Sekretäre, mögliche Präsidentschaftskandidaten (Wahl Anfang 2017) und auch Oppsitionspolitiker nutzen die "Gunst der Stunde" sich in Szene zu setzen. Steuererhöhungen aller Art und forcierte Lohn- und Gewinnabgaben, die den Grossteil der ekuadorianischen Haushalte und Unternehmen anbelangen, haben der bisher nie dagewesenen Hilfsbereitschaft der Bevölkerung einen ersten Dämpfer versetzt. Die Staatskassen sind leer. Die Wirtschaft des Landes befand sich bereits vor dem Beben in einer Rezessionsspirale. Der undurchsichtige Schuldenberg soll laut Schätzungen unabhängiger Experten gut 40 Milliarden Dollar betragen, und aufgrund des Erdölbooms in den neun Jahren der sozialistischen Regierung sollen rund 270 Milliarden Dollar mit vollen Händen ausgegeben worden sein. Ein Teil davon floss freilich in die Infrastruktur, das Sozial- und Gesundheitswesen. Das Gros der Erdöleinkünfte ist jedoch in einem überdimensionierten, von Ideologie und elefantöser Symbolik geprägten Staats- und Verwaltungsapparat versickert. "Sparen" wurde längst zum Schimpfwort. Nur ein kleines symbolträchtiges Beispiel: Ecuador ist heute das einzige Drittweltland, dass gleich über über zwei hochmoderne Präsidentschaftsflugzeuge verfügt.
18. April 2016

Erdbeben

Die Schäden an der Küste sind verherrend. In Manabí herrscht Chaos. Einige Städte wie Pedernales oder Canoa können nicht von den Einsatzkräften erreicht werden, da viele Strassenabschnitte zerstört wurden. Weite Bereiche sind ohne Strom, ohne Handy- und Internetverbindung. Es wird mit Hunderten von Toten und Schwerverletzten gerechnet. Sehr viele Bewohner scheinen unter den Trümmern zu liegen. "Es sind nicht nur einige Häuser, die ganze Stadt ist zerstört" (der Bürgermeister von Pedernales).
18. April 2016

NYC Ecuador

In New York lebt die grösste ecuadorianische Auswandererkolonie ausserhalb Ecuadors; schätzungsweise über eine halbe Million Bewohner. Ganz im Zeichen der ecuadorianischen Kultur(en) findet am 13. Mai (ab 19 Uhr) im Astoria am Broadway die "Caspicara"-Preisverleihung des "Centro Cultural Ayazamana" statt, die ecuadorianischen "Grammys" für emigrierte Musiker und andere Künstler am Big Apple - als auch für diejenigen, die in der Heimat verblieben sind. Infos unter (Tel.) 646-2295867 oder www.ecuadoriantraditions.com
17. April 2016

Internationale Flughäfen nicht betroffen

Die Flughäfen in Quito und Guayaquil fertigen wie gewohnt Passagiere ab. Internationale Flüge sind nicht betroffen. Im Andenhochland hinterliess das Beben vergleichsweise nur geringe Schäden. Touristische Reisen in die Küstenprovinzen von Santa Elena, Manabí und Esmeraldas bleiben untersagt. Das ganze Ausmass der Katastrophe zeigt sich erst jetzt am Sonntag nach dem Beben. Dutzende von Hotels sind eingestürzt. Allein in Pedernales sollen Hunderte von Menschen verschüttet sein. Freiwillige Helfer aus dem ganzen Land versuchen an die abgeschnittenen Orte zu gelangen.
15. April 2016

Fussball-David schlägt die Goliaths

Das kleine indigene, mit einem sehr bescheidenen Budget versehene Fussballteam "Independiente del Valle" aus Sangolquí bei Quito, steht im Achtelfinale der "Copa de los Libertadores de América", der lateinamerikanischen Championsleague. Nach einem 3:2 gegen den haushohen brasilianischen Favoriten Gremio de Porto Alegre, und einem 0:0 gegen den vielfachen chilenischen Meister Colo Colo in Santiago, feiert die Mannschaft ihre historische Qualifikation. Das Stadion in Sangolquí, nach dem Feldherrn "Rumiñahui" des Inka-Herrschers Atahualpa benannt, fasst gerademal 7.000 Zuschauer. Es weist einen aus unterschiedlichen Grüntönen bestehenden, wie mit Flickenteppichen zusammenschusterten Rasen auf. Eingeweihte schwören darauf, dass dort bis vor kurzem noch Kühe grasten. An der Kopfseite des Stadionrundes steht in grossen Buchstaben "El Futuro Campeón" - "Der Zukünftige Meister". Lasst es rocken Jungs!
13. April 2016

Subkultiges Musikfestival

Am 23. April (ab 14 Uhr) findet in der Hacienda San Luis de Lumbisi bei Quito (nahe der Ruta Viva im Tal von Tumbaco) die vierte Ausgabe von "El Carpazo" statt. Der für ecuadorianische Verhältnisse sehr schrille Zelt- und Freiluft-Event zieht inzwischen Top-Bands aus dem Untergrund von ganz Lateinamerika an; darunter "El Otro Yo" und "Onda Vaga" aus Argentinien, "Astro" aus Chile", sowie die Ecuadorianer "Rocola Bacalao", "Mamá Soy Demente", "Guardarraya", "Yodamassa", "3Vol", "Sexores" und "La Máquina Camaleón" u.a. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist das Festival von eigens gecharterten Bussen ab dem Estadio Olímpico Atahualpa (Calle Manuel M. Sánchez auf der Höhe der Ecovía-Station Naciones Unidas/Estadio). Der erste Bus fährt um 13 Uhr. Der einheitliche Eintrittspreis beträgt 42 USD: www.carpazo.com
07. April 2016

Quitos farbenprächtigste Tänzer

Zum "Día Mundial de la Danza" wird am Sonntag, 24. April, das weltbekannte ecuadorianisch-indigene Folklore-Ballett "Jacchigua" eine eineinhalbstündige Gratis-Vorstellung im Atrium der Kathedrale bei der Plaza Grande geben. Die keinesfalls zu versäumende Show beginnt gegen 11 Uhr!
07. April 2016

Tercera Misión Geodésica am Chimborazo

Eine im Februar 2016 stattfindende "Dritte Geodätische Mission von Frankreich" - die "Erste" historische französische Mission fand Mitte des 18. Jhdts. statt - legte die Höhe des Chimborazo auf 6.292,91m fest, knapp 20m unter der bislang allgemein gültigen Höhenangabe von 6.310m. Die Expedition des "Institut de recherche pour le développement" bestätigt jedoch hingegen, dass der Gipfel des Andenkolosses nachwievor die weiteste Entfernung zum Mittelpunkt der Erde aufweist. Laut dessen Berechnungen sind es genau 6.384.415,98m. Aufgrund seiner äquatorialen Lage ist der Chimborazo, das "Dach der Anden", damit rund zwei Kilometer weiter vom Mittelpunkt der Erde entfernt als der 8.848m hohe Mount Everest im Himalaya.
05. April 2016

Regen

Vom 1. bis 5. April fiel in Ecuador mehr Regen als im gesamten laufenden Jahr 2016. Erdrutsche in den Anden und überschwemmte Dörfer im Küstenbereich sind die Folge. Nichtsdestotrotz lässt sich zwischen den heftigen Schauern auch immer wieder die Sonne blicken. Laut Wetteramt INAMHI soll die landesweite Nässe gegen Wochenende (8./9. April) jedoch fürs Erste wieder nachgeben. Mitte Mai soll die Regenzeit, zudem von einem eher sehr schwach auftretenden El Niño beeinflusst, dann wieder völlig ausklingen.
26. März 2016

Festival de Cine Latinoamericano

Vom 1. bis 15. April findet in Quito das dritte lateinamerikanische Filmfestival "La Casa Cine Fest" statt. Zu sehen sind 28 Spielfilme aus 13 Ländern. Zu den Favoriten zählen "El Abrazo de la Serpiente" ("Der Schamane und die Schlange") aus Kolumbien, "Dólares de Arena" aus der Dom Rep (mit Geraldine Chaplin), "Magallanes" des Peruaners Salvador de Solar, "Qué horas ela volta" ("Der Sommer mit Mamá") aus Brasilien, der bereits auf der Berlinale lief, "Los Hongos" des kolumbianischen Regisseurs Oscar Ruiz Navia, und der Thriller "Sed" ("Durst") des Ecuadorianers Joe Houlberg. Die Aufführungen sind in der Casa de la Cultura Ecuatoriana (Sala Alfredo Pareja Diezcanseco), im Flacso Cine (Calle San Salvador E7-42, www.flacsocine.com), in der Universidad Central (Centro de Información Intergral) und im Parque Urbano Cumandá nahe dem alten Busterminal in der Altstadt. www.lacasacinefest.ec
23. März 2016

Fussball WM in Sicht

Am 24. März (Donnerstag) um 16 Uhr findet im Atahualpa-Stadion von Quito das Qualifikationsspiel zwischen Ecuador und Paraguay zur WM 2018 in Russland statt. Mit bislang vier Siegen in vier Spielen (12 Punkte) führt Ecuador überraschend die Tabelle vor Uruguay (9 Punkte) und Brasilien (7 Punkte) an. Die Erwartungen sind gross. Die "Tri" scheint in Topform zu sein!
21. März 2016

Traditionelles Gericht zu Ostern

Die vor und während der Ostertage vornehmlich in Quito servierte "Fanesca" ist eine uralte Fusion aus präkolumbischen und spanischen Rezepten. Die u.a. in der Zahl der Apostel inspirierte Hauptmahlzeit, ein extrem dickflüssiger, stundenlang zubereiteter Suppeneintopf, enthält zwölf unterschiedliche Hülsenfrüchte wie Mais, Erbsen, Kichererbsen, Kürbis, Bohnen und Lupinen. Hinzu kommen meist Kochbananen, Erdnuss-Sauce, Ei und eine Portion Stockfisch (Trockenfisch). In über 100 Restaurants in Quito wird die Fanesca auch je nach Lust und Laune des Chefs mit anderen Ingredienzen zusätzlich aufgewertet. Zu den besten Lokalen gehören die im Ecuador Reiseführer erwähnten Casa de Gangotena (Hotelrestaurant), Octava de Corpus, Hasta La Vuelta Señor und La Cuchara de San Marcos in der Altstadt, sowie im Viertel La Mariscal die Lokale El Achiote und Mama Clorinda; oder ebenso schmackhaft und für nur $6 im unspektakulären Almuerzo-Lokal "El Candil" in der Avenida 6 de Diciembre an der Ecovía-Trolleybushaltestelle "Jipijapa".
21. März 2016

Copa America feiert 100-jähriges Jubiläum

Die der Fussball-Europameisterschaft entsprechende Copa America mit zehn Mannschaften aus Südamerika und sechs aus Mittel- und Nordamerika wird zum 100-jährigen Bestehen erstmals ausserhalb von Südamerika in den USA stattfinden. Das Auftaktspiel von Ecuador gegen Brasilien ist am 4. Juni im Rose Bowl Stadion von Pasadena (Los Angeles), wo 1994 auch das WM-Finale stattfand (Tickets $75 bis $200). Am 12. Juni trifft Ecuador auf Peru im University of Phoenix Stadion in Glendale (Arizona), derzeit das spektukulärste Hallenstadion der Welt ($75 bis $165). Am 12. Juni geht´s im Metlife Stadion von New Jersey gegen Haiti ($95 bis $185). www.ca2016.com
18. März 2016

Glückliche Riesenotter

In der Lagune Pilchicocha im Regenwaldreservat der Sacha Lodge hat sich erstmals seit Jahrzehnten wieder ein Riesenotterpaar (Pteronura brasiliensis) niedergelassen. Laut der Lodge-Betreiber kann es täglich beobachtet werden. Jetzt hofft man auf Nachwuchs. Laut der Roten WWF-Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten soll es in den Lagunen des gesamten Amazonasbeckens nur noch 1000 bis 5000 Exemplare der "Nutria Gigante" geben.
18. März 2016

Rebellische Musik und Street Slang

Die spitzenmässige Hip Hop Band "Guanaco MC" aus Ambato wird am 2. April ihr neues Album "Blasfemia" live dem Publikum vorstellen: um 18 Uhr im Teatro México in der Calle Tomebamba y Antisana im Süden von Quito. Das Album enthält zehn Themen, und ist ein Tribut an einen traditionellen urbanen, in den sozialen Unterschichten beheimateten, viel geschmähten Musikstil namens "Rocolera", der mit zwei ecuadorianischen Altmeistern dieses kreolischen Kantinen-Genre zu Hip Hop verarbeitet wurde. Zu den Dauerhits der subkultigen Rebellen zählen bislang "Lento" (2007) und "Llegó el Cantante" (2010).
16. März 2016

Zwei Tage Staatstrauer

Nach dem Absturz eines Militärflugzeuges in der Amazonasregion der Provinz Pastaza rief der ecuadorianische Präsident für den 16./17. März eine zweitägige Staatstrauer aus. Bei dem Unglück nahe der peruanischen Grenze starben 22 Menschen, darunter Elite-Soldaten, Fallschirmspringer und beide Piloten.
16. März 2016

25 Jahre Eskeletra

Die in Ecuador und Südamerika bekannte Literaturzeitschrift "Eskeletra" feiert mit einer 100-seitigen Sonderausgabe in Schwarz-Weiss ihr 25-jähriges Jubiläum. Gefeiert wird vor allem auch das Weiterbestehen des gedruckten Buches. Erhältlich in den Buchhandlungen Libri Mundi und Mr. Books, oder im Kulturzentrum Benjamín Carrión in der Jorge Washington E2-42 y Ulpiano Paéz im Touristenviertel La Mariscal - mehr Infos unter facebook!
16. März 2016

Neuvermessung des Chimborazo

280 Jahre nach der ersten Geodätischen Kommision der Pariser Akademie für Wissenschaften zur Vermessung der Äquatorlinie (zw. 1736 und 1743), vermisste jetzt im Zuge einer kürzlich begonnenen "Tercera Misíón Geodésica" eine franco-ecuatorianische Expedition erneut die Höhe des Chimborazo. Der höchste Gipfel in den nördlichen Anden misst demnach genau 6268m, also 42m weniger als die bislang angenommene Höhe.
14. März 2016

Poesie Festival

In Quito treffen sich vom 14. bis 19. März 36 Poeten aus elf Ländern beim "Encuentro Internacional de Poesía Cero Paralelo". Zur Eröffnung im Teatro Prometeo der Casa de la Cultura Ecuatoriana (14. 3. um 19 Uhr) wird dem spanisch-phillippinischen Liedermacher Luis Eduardo Aute der "Premio Poeta de Dos Hemisferos" überreicht. Zudem werden in insgesamt zehn ecuadorianischen Städten Lesungen veranstaltet. www.casadelacultura.gob.ec
12. März 2016

Neues Flughafenhotel

Das Wyndham Gran Cóndor (****), keine zwei Fahrminuten vom Terminal des Quito Flughafens in Tababela, öffnete in der ersten Märzwoche seine Pforten. Die 150 Zimmer mit Sicht ins Grüne in Richtung Quito (ab $170) machen einen sehr komfortablen Eindruck. Die pechschwarze Fassade zum Flughafen hin, in Form von zwei gespreizten Flügeln, ist jedoch an Hässlichkeit kaum zu überbieten - wie ein Kondor! Spätankömmlinge werden so völlig stressfrei zu ihrem Galápagos-Flug am nächsten Morgen umsteigen können. Ein Restaurant ist vorhanden (täglich von 6 Uhr 30 bis 22 Uhr 30). Ein Transfer nach Quito ist gratis (ca. 38km), www.wyndham.com
10. März 2016

Zum Gedenken an Oswaldo Guayasamín

Zum 17. Todestag von Oswaldo Guayasamín, dem bedeutendsten ecuadorianischen Maler des 20. Jhdt., findet ab 10. März (18 Uhr 30) in der Fundación Guayasamín (Casa Museo Guayasamín) die Ausstellung "Lo humano al desnudo" statt. Dabei werden 123 nudistische Interpretationen des Künstlers vorgestellt, von 1942 bis in die späten 90ziger Jahre. Am gleichen Abend um 20 Uhr 30 gibt es zum Auftakt (im Salón Maruja Monteverde) ein Konzert mit der ecuadorianisch-holländischen Komponistin Vanessa Velthuis.
07. März 2016

U-Bahn Station Plaza San Francisco

Im Zuge der begonnenen, ca. zwei Millarden Dollar schweren Konstruktion des 20km Metro-Tunnels von Quito, wird an der Plaza San Francisco ein 20m unter der Erde liegender U-Bahnhof ausgehoben. Zuerst wird jeder der 109.000 kolonialen Pflastersteine der Plaza einzeln nummeriert um dann später wieder seine Originalposition im Plaza-Puzzle einzunehmen. Archäologen sollen in dieser Bauphase den Untergrund nach eventuellen Reliquien durchkämmen. Quitos Bürgermeister hält die Anwohner zur Geduld an. Gerade diese Metro-Station ist aufgrund ihrer historischen Bausubstanz und delikaten Topographie schwer umstritten. Öffentliche Proteste gibt es jedoch keine. 2018 soll die erste Strecke eröffnet werden und Quitos Verkehrschaos entlasten.
07. März 2016

Musica Sacra in Quito

Das zum 15. Mal stattfindende Festival der "Sakralen Musik" offeriert vom 15. bis 24. März 2016 etwa 30 Gratiskonzerte in der kolonialen Altstadt von Quito, u.a. an der Plaza del Teatro, Plaza de San Francisco, im Teatro Sucre, an der Plaza Grande oder in der Iglesia La Compañia de Jesus. Mit dabei sind Lautten Compagney aus Deutschland (Mi 16. 3. um 19 Uhr 30 in Compañia de Jesus, Do 17. 3. um 18 Uhr im Convento de Santa Clara), Mare Nostrum und Stabat Mater aus Italien, Bruno Forst (Spanien), Bona Fe (Mexiko), Esfera Armoniosa (Kolumbien), Tinariwen (Mali) und zahlreiche Ensembles aus Ecuador.
04. März 2016

Im Lande der lebenden Vulkane

In den ersten Märztagen zeigt sich der Vulkan Tungurahua bei Baños von seiner aufregendsten Seite. Bei klarer Sicht kann abends das aus dem Krater herauslaufende, leuchtorangene Magma von einem der Aussichtspunkte aus in sicherer Entfernung, aber doch nahe genug beobachtet werden. Asche fällt in Baños fast nie. Diese wird i.d.R. mit den vorherrschenden Ostwest-Winden in Richtung Riobamba und Chimborazo geblasen. Bei einer Übernachtung besteht bislang keine direkte Gefahr. Der Abstecher in das frühlingshafte Städtchen ist zur Zeit daher besonders lohnenswert!
01. März 2016

Segelschulschiff Buque Guayas

Das Segelschiff "Buque Escuela Guayas" - der wunderschöne, 80m lange Dreimaster der ecuadorianischen Marine - liegt seit 1. März wieder an der Uferpromenade in Guayaquil vor Anker: beim Yacht Club Naval, Malecón y Clemente Ballén. Während der 293 Tage andauernden Seereise um die Welt, inklusive einiger Regatta-Teilnahmen, wurden u.a. die Häfen von Havanna, New York, Belfast, Bremerhafen, Alexandria, Doha (Katar), Jakarta, Perth, Sidney, Wellington und Valparaiso (Chile) angelaufen.
26. Februar 2016

Underground Fest

Im Hotel-Restaurant "El Cráter" am Rande des riesigen Pululahua Vulkankraters findet am Samstag 27. Februar der schräge wie aufreizende Musik- und Kunst-Event "Saca el Diablo" ("Lass den Teufel raus") statt. Mit dabei sind die Bands und Sänger um Lolabúm, Pánico, Van Fan Culo, Paola Navarrete, Suburbia Ska, Swing Original Monks, José Microfono, 3vol, Buyes de Madera. Einlass ab 16 Uhr, Eintritt vor Ort 25 USD.
25. Februar 2016

Billigflieger von Florida nach Ecuador

Heute 25. Februar landet in Quito der erste aus Fort Lauderdale kommende Airbus A320 der US-amerikanischen Fluggesellschaft "Jet Blue". Die Preise für den jeweils knapp vierstündigen Hin- und Rückflug belaufen sich derzeit auf ca. 330 USD, was den etablierten Linien LAN und American Airlines etwas Kopfzerbrechen bereiten dürfte. Fort Lauderdale liegt nur ca. 40 Minuten nördlich von Miami. Auf Aufschläge für extra Gepäckstücke u.ä. gilt es jedoch wie bei allen Billigfliegern zu achten! www.jetblue.com
18. Februar 2016

Reserva Pacoche vorübergehend geschlossen

In diesem lohnenswerten Trockenurwaldreservat an der Küste südlich von Manta sind in den letzten Tagen 44 Brüllaffen tot aufgefunden worden. Der Grund dafür ist bislang ungeklärt. Das gleiche traurige Phänomen ist auch in Brüllaffenreservaten in Costa Rica und Panama aufgetreten. Auf Anordnung der Behörden bleibt der Zutritt zum Reservat bis auf weiteres geschlossen.
10. Februar 2016

Jazz Festival Ecuador

Vom 11. bis 21. Februar findet in Quito das alljährliche Jazz Festival statt. Die meisten Auftritte sind im Teatro Nacional Sucre in der Altstadt; darunter NY Gypsy Allstars, Catherine Russell, Lee Fields & The Expressions aus den USA, Yusa aus Kuba, Luciana Souza und Rosa Passos aus Brasilien, Paito y Los Gaiteros de Punta Brava aus Kolumbien, sowie Bands aus Afrika und natürlich Ecuador: www.teatrosucre.org und auf Facebook "FestivalEcuadorJazz"
10. Februar 2016

ZIKA Virus

Der vom Moskito Aedes aegypti übertragene ZIKA Virus verzeichnet in Ecuador bislang (10. Februar) lediglich 22 bestätigte Fälle in Guayaquil und anderen Orten im Küstenbereich. Im Vergleich dazu: Kolumbien über 20.000 und in Brasilien über 1,5 Mio. Fälle. Die Massnahmen des ecuadorianischen Gesundheitsministeriums scheinen erfolgreich zu sein. Im Laufe der letzten Monate haben Einsatztrupps an Abertausenden von möglichen Brutplätzen der Moskitos, wie z. B. Müllhalden und Wasserpfützen, Ausräucherungen durchgeführt.
04. Februar 2016

ATP 250 Ecuador Open

Am Sa/So 6./7. Februar finden die beiden Halbfinale bzw. das Finale des ATP 250 Ecuador Open im Stadion des Club Jacaranda in Cumbaya bei Quito statt. Zu den Favoriten gehören der Australier Bernard Tomic (Nr. 15 der Weltrangliste), der Spanier Feliciano López (Nr. 22) und der Brasilianer Thomaz Bellucci (Nr. 35). Tickets gibt es für 39, 45, 80 USD am Zugang oder unter www.ecutickets.ec/index.php/eventos/atp-250-ecuador-open-quito
13. Dezember 2015

Cotopaxi Nationalpark wieder eröffnet

Nachdem der Vulkan Cotopaxi in eine im Vergleich zu den Vormonaten ruhige aktive Phase getreten ist, wurde im Hinblick auf die Weihnachtszeit der Nationalpark wieder eröffnet. Über beide Zugänge gelangt man zwischen 8 und 14 Uhr zumindest bis zur Limpiopungo Lagune. Der Aufstieg zur Schutzhütte, die Gipfelbesteigung und andere Outdoor-Aktivitäten sind weiterhin untersagt.
14. Oktober 2015

Neues vom Cotopaxi

Der Vulkankegel scheint inzwischen in eine stabile Phase von moderater Aktivität getreten zu sein. Seit einigen Wochen gibt es im Vergleich zum Beginn der Aktivität Mitte August nur noch ein wenig Rauch, aber bislang keine Ascheausstösse mehr. Auch wurde der vor zwei Monaten verhängte Ausnahmezustand inzwischen wieder aufgehoben. Wann der Cotopaxi Nationalpark jedoch wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, bleibt völlig unklar - wie so vieles in Ecuador.
14. Oktober 2015

"South America´s Leading Destination"

Bei der Verleihung der World Travel Awards 2015 in Bogotá (Kolumbien), sozusagen die Oscars der Reisebranche, wurde Quito zum dritten Male in Folge als das Topreiseziel in Südamerika ausgezeichnet, während das Land Ecuador den Preis für die südamerikanische Nr. 1 als "Leading Green Destination" und der Flughafen von Quito den Preis für den "Leading Airport" erhielten.
09. Oktober 2015

David schlägt Goliath

Die Sensation ist perfekt. Ecuador schlägt das hochnäsige Argentinien mit 2:0 im Estadio Monumental von Buenos Aires, im ersten Qualifikationsspiel zur Fussballweltmeisterschaft in Russland - und zwar hoch verdient!
06. Oktober 2015

Billigfluglinie und neue Routen nach Quito

Der US-Billigflieger JetBlue wird ab Ende Februar 2016 die ecuadorianische Hauptstadt mit Fort Lauderdale in Florida verbinden. Tickets gibt es bereits online für etwa 330 USD hin- und zurück, www.jetblue.com. Hingegen eröffnet American Airlines ab 18. Dezember ihre neue Route von Quito nach Dallas in Texas.
23. September 2015

Gastronomie Festival in Atacames

Vor dem Hotel "Juan Sebástian" an der Strandpromenade von Atacames findet am Sonntag 27. September ein Festival Gastronómico mit Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten der Provinz Esmeraldas statt: z. B. Ceviches, Shrimps, Muscheln, Krabben, Krebse, Langusten, Kalamar, Meeresschnecken (Pata de Burro), Encocados (in gedünsteter Kokosnusssauce) oder der afrodisiakische Sampler "La Gran Lambada".
17. September 2015

Von den Anden direkt in die Karibik

Ab 29. Oktober wird "InselAir" von den Niederländischen Antillen zweimal wöchentlich Direktflüge von Quito nach Aruba und von dort zu weiteren 26 Zielen in der Karibik als auch nach Manaus in Brasilien anbieten. In den ersten Wochen soll es speziell günstige Locktarife geben. Ende 2015 wird eine weitere Direktverbindung von Guayaquil nach Curacao hinzukommen.
17. September 2015

Tribut an die Suizid-Vögel

In der 3700m hohen Lagune Ozogoche in der Provinz Chimborazo stürzen sich alljährlich Ende September und Anfang Okober Aberdutzende von Zugvögeln in die eisigen Wasser. Die Indigenas glauben, es handle sich um einen massiven Freitod und um ein gutes Omen, den sie wie jedes Jahr - diesmal am 19. und 20. September - mit dem "Festival Tributo de las Aves" huldigen, der Ankündigung vom Übergang der Sommerernte zur Winteraussaat. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um natürliche Auslese. Auf ihrer festgelegten Wanderflugroute von Kanada nach Argentinien (!) haben die "Prärieläufer" - auf Quichua "Cuvivies" (Bartramia longicauda, Familie der Schnepfenvögel) ausgerechnet hier an diesem Punkt über dem Paramo mit Sauerstoffmangel, starken Winden und Entkräftung zu leiden. Die schwächsten unter ihnen lassen sich beim Überflug erschöpft in den See fallen und ertrinken, meist im dichten Nebel oder auch nachts.
07. September 2015

Charles Darwin Station

Die berühmte Forschungseinrichtung in Puerto Ayora auf Santa Cruz wird in den nächsten fünf Monaten Renovationsarbeiten unterliegen. Der Zugang zur Darwin Station und auch deren Riesenschildkrötengehege wird in dieser Zeit für individuelle Touristen als auch Kreuzfahrtpassagiere nur auf ganz bestimmte Bereiche beschränkt sein.
05. September 2015

Blickfang Cotopaxi

Laut dem wortkargen "Ministerium für die Koordination der Sicherheit MICS" bleiben die Gas- und Ascheausstösse des vor drei Wochen reaktivierten Vulkans "nach aussen hin moderat; die Aktivität in seinem Innern fällt jedoch hoch aus". Am Samstagmorgen 5. September waren die aus dem Krater strömenden Rauchwolken auch von Quito aus gut zu beobachten. Der Schlot eines Kohlekraftwerks ist ein Witz dagegen. Viel schöner ist der Cotopaxi jedoch vom Cerro Ilaló aus zu sehen. Neben der Kirche von El Tingo (bei San Rafael) beginnt ein steiler Pfad hinauf zum Kreuz auf ca. 3100m (ca. drei Stunden hin- und zurück). Wann und ob überhaupt eine Eruption stattfinden wird, und wie stark oder katastrophal diese ausfallen könnte, bleibt ein Ratespiel. Als der Cotopaxi im Jahre 1877 ausbrach, hatte er bereits 24 Jahre lang zuvor Gas und Asche ausgespuckt. Es könnte sich also noch ein Weilchen hinziehen, oder aber schon in ein paar Wochen und Monaten soweit sein.
05. September 2015

Festival Internacional de Cine Guayaquil

82 Filme aus 18 Ländern werden bis zum 12. September im kubistischen Block des MAAC (Malecón und Calle Loja), in der Kinothek der Casa de la Cultura Ecuadoriana Núcleo Guayas, in der Alianza Francesa und der Fundación Equidad uraufgeführt. 24 davon sind in Ecuador entstanden, darunter "Alfaro Vive Carajo", "El Secreto de la Luz" und "A estas Alturas de la Vida". Zu den ausländischen Favoriten zählen "La Visita" (Chile), "Retrato de un Comportamiento Animal" (Uruguay), "El Comienzo del Tiempo" (Mexiko), "Dos Mujeres y una Vaca" (Kolumbien) und drei argentinische Filme. Hauptpreis ist der "Goldene Leguan" (Iguana Dorada), wobei es auch einen Publikumspreis gibt, der nach jeder Vorstellung in Zuschauerwahlen entschieden wird. Tickets gibt es wahrscheinlich direkt an den Kinos. Was die Kosten weiss ich leider nicht, denn diese Info ist dummerweise nirgendwo in der Presse zu finden. Infos: 098-9965410, www.festicineguayaquil.com
05. September 2015

Der Schwarzwaldfuchs ist wieder auf Tour!

Unter diesem ehrenvollen Decknamen avancierte Hubert längst zur nationalen Grösse in Sachen Recherche für den nächsten Ecuador Reiseführer, diesmal für die 7. Auflage (2016). Gerade ist er westlich von Otavalo in den Subtropen bei Nangulvi und Garcia Moreno unterwegs: "Volker, ohne zu lügen, es ist wunderschön hier! Dieses Tal und die Fahrt hierher sind der Hammer!" Da werde ich sogar ausnahmsweise mal neidisch. Diese und andere bislang unbekannten wie exotischen Routen durch das ecuadorianische Landschaftskaleidoskop sollen in der nächsten Auflage einen besonderen Stellenwert einnehmen. Hinzu kommen - wie immer - akribisch recherchierte und komplett aktualisierte Detail-Infos zu öffentlichen Bussen, Unterkünften, Speiselokalen u.v.m., vor allem im Budget-Bereich!
15. August 2015

Cotopaxi Nationalpark vorübergehend geschlossen

Der Vulkan hatte nach 138 Jahren Ruhe am Freitag 14. August fünf Explosionen zu verzeichnen und eine 12km hohe Aschewolke ausgestossen. Der Zugang zum Nationalpark wurde für Touristen und Bergsteiger bis auf weiteres gesperrt. Die Flughäfen von Quito und Latacunga bleiben jedoch nachwievor geöffnet. Die meisten Flüge starten und landen nach Plan. Einerseits haben die Verantwortlichen des Instituto Geofísico eine inzwischen wieder verminderte Aktivität des 5.897m hohen Kolosses bestätigt, andererseits will die Stadtverwaltung von Quito in Kürze eine Million Atemmasken unter der Bevölkerung verteilen. Es bleibt spannend.
16. Juli 2015

Die schwierigste Eisenbahnstrecke der Welt

Auf Arte+7 HDTV wird am 28. Juli die Sendung "Mit dem Zug durch Ecuador" ausgestrahlt. Dabei werden die Highlights links und rechts der 447km langen Bahnlinie ins Rampenlicht gerückt, u. a. auch ein Besuch beim letzten Eispickler des Chimborazo. Nach der Erstausstrahlung soll die Dokumentation auch bei etlichen ARD-Sendungen im Format "Eisenbahn-Romantik" laufen.
16. Juli 2015

Aktivität im Vulkan Cotopaxi steigend

Mario Ruiz, Direktor vom Geophysischen Institut, erklärte am 15. Juli: "Die aktuelle Situation des Cotopaxi zeigt eine erschreckende Zunahme an kleinen Beben auf, von etwa 100 monatlich auf jeweils über 3200 im Mai und im Juni. Zudem liegen die Ausstösse von Schwefeldioxid um ein Zehnfaches über den Normalwerten. Ob dies schliesslich zu einer Eruption führen wird, kann jedoch nicht mit Genauigkeit vorher gesagt werden". In den im Falle betroffenen Gebieten - z. B. das Valle de los Chillos oder Tumbaco - werden derzeit Evakuierungspläne erörtert. Der letzte Ausbrauch des höchsten frei stehenden Vulkankegels der Erde geht auf das Jahr 1904 zurück.
14. Juli 2015

Das Aus der grössten Bücherei Ecuadors

Die 1972 von dem verstorbenen Pfälzer Enrique Grosse Lümern gegründete Ikone unter den spärlich gesäten Büchereien des Andenstaates - "alle Bücher dieser Welt" - schliesst diese Woche für immer ihre Pforten. Es gibt einfach immer weniger Kunden. Zum einen ist die "Kultur des Lesens" in Ecuador erschreckend unausgereift und zum anderen sind Bücher aufgrund hoher Importzölle sehr teuer geworden. Hinzu kommt laut den Betreibern die konfliktive Zone "La Mariscal", wo Libri Mundi 43 Jahre lang die Stellung hielt. Erstaunlich, denn das Nr. 1 Ausgehviertel von Ecuador ist gleichzeitig auch eine Hochburg für kulturbeflissene Backpacker. Der überaus kommunikative Buchladen verfügte zudem über eine grosse Abteilung an deutsch-, englisch- und französischsprachiger Literatur aller Art. Auf einem Schild im Buchladen steht: "Wir sind in tiefer Trauer!"
08. Juli 2015

Städtereisen in Lateinamerika

Fast 700.000 Touristen besuchten 2014 Quito. Damit steht die ecuadorianische Hauptstadt in Lateinamerika an 10. Stelle. Die meisten Besucher verzeichneten Lima (4,2 Mio.), Mexiko City (2,8 Mio.), Sao Paolo und Punta Cana in Dom. Rep. (je 2,4 Mio.), Buenos Aires (2,2 Mio.), San José in Costa Rica (1,5 Mio.), Rio de Janeiro (1,3 Mio.), Bogotá (1,1 Mio.), Montevideo (900.000). Etwa genauso viele Städtereisende wie alle Top 10 Lateinamerikas zusammen verzeichnet allein London mit ca. 19 Mio. Besuchern, gefolgt von Bangkok mit 18 Mio. und Paris mit 16 Millionen.
24. Juni 2015

Riesenschildkröten kehren zurück

Auf der Galápagos Insel Santa Fé werden Ende Juni erstmalig 205 Riesenschildkröten der Spezie "Chelonoidis hoodensis" ausgesetzt. Vierzig der zwischen vier und zehn Jahre alten Individuen sind mit einem GPS ausgestattet. Die letzte frei lebende Landschildkröte von Santa Fé wurde bereits im 19. Jahrhundert ausgerottet. Damit steigert die etwa eine Bootsstunde von Santa Cruz entfernte Baumopuntien-Insel auch ihre Wertschätzung als Besucherstandort während der Kreuzfahrten durchs Archipel.
04. Juni 2015

Cotopaxi Vulkan köchelt

Der seit einem Jahrhundert friedlich vor sich hin schlummernde Cotopaxi, mit 5897m der höchste freistehende Vulkankegel der Erde, zeigt seit einigen Tagen ungewöhnliche Signale seismischer Aktivität, magmatischer Bewegungen im Innern sowie starke Schwefeldämpfe- und sichtbare Wasserdampfausstösse. Eine Besteigung des Gipfels ist inzwischen untersagt worden!
26. Mai 2015

Vulkan Wolf im Galápagos-Archipel ausgebrochen

Der nach dem deutschen Geologen und Naturforscher Theodor Wolf benannte, mit 1707m höchste Vulkan des Archipels im äussersten Nordwesten der Insel Isabela, speit wieder Lava; dies zum 11. Male seit dem Jahre 1797. Die letzte Eruption fand 1982 statt. Durch seinen mächtigen Krater verläuft auch die Äquatorlinie. An seinen Flanken wurde vor ein paar Jahren eine neue endemische, rosafarbene Meerechsenart entdeckt. Galápagos-Kreuzfahrer werden sich auf einer Westroute (mit Isabela und Fernandina) das Schauspiel nicht entgehen lassen!
26. Mai 2015

Durch den Kakao gezogen

Am 29., 30. u. 31. Mai findet im Simón Bolívar Pavillon des Centro de Exposiciones Quito am Parque Carolina (Av. Amazonas y Av. República) der siebte "Salon del Chocolate" statt. Hier dreht sich alles um den feinen ecuadorianischen Kakao, vom Anbau über die Verarbeitung bis hin zur Fair Trade Tafelschokolade in all ihren Geschmacksrichtungen, Cocoa-Desserts, Skulpturen aus Schokolade und Workshops mit nationalen wie internationalen Schoki-Chefs. Eintritt 3 USD, Kinder 1 USD.
13. April 2015

Rock-, Kunst- und Kulturfestival

Die dritte Ausgabe von "El Carpazo" findet am 25. April (ab 14 Uhr) in einem grossen Zelt in der Quinta San Luis de Lumbisí (El Potrero) statt, nur 10 Fahrminuten von Quito im östlichen Tal von Tumbaco an der neuen Autobahn "Ruta Viva" in Richtung Flughafen. Mit dabei sind die Funk-Band "Los Tetas" aus Chile, die ecuadorianische Rockband "Biorn Borg", die "Brazilian Girls" aus New York und die argentinischen Indie-Rocker "El Mató A Un Policia Motorizado". Begleitet wird das Festival von Kunst-Events und Marktständen mit organischem Slow Food. Eintritt ab $30, www.elcarpazo.com
13. April 2015

Preiserhöhung Tarjeta de Control de Transito Galápagos

Die zusätzlich zu den 100 USD Galapágos Nationalparkgebühr zu begleichende Gebühr für die Galápagos-Transitkarte hat sich von 10 auf 20 USD erhöht. Somit sind insgesamt 120 USD Eintritt für den Besuch des Archipels zu begleichen.
13. April 2015

Hotels jetzt mit Sternen

Zwecks Verbesserung der touristischen Infrastruktur hat das Tourismusministerium zum erstenmal eine anderorts längst übliche Sterne-Einteilung für Unterkünfte herausgegeben: Hotels haben nun von 2 bis 5, Hostales 1 bis 3, Resorts 4 bis 5, sowie Hosterías, Haciendas und Lodges 3 bis 5 Sterne. Schutzhütten (refugios), Camps (Campamento Turístico) und Gästezimmer in Privathäusern haben hingegen keinen Stern. Die einzelnen Kriterien für die jeweiligen Sterne sind noch etwas unklar, neue Auflagen für die Betreiber jedoch gewiss. Man kann nur hoffen, dass somit zahlreiche landesweite Bruchbuden bald der Vergangenheit angehören. Sauberkeit, Freundlichkeit und eine gute Matraze einschliesslich anständiger Bettwäsche sollte auch das A und O von einfachen Hostales sein.
09. April 2015

Nazi-Suche

Zwischen 1945 und 1955 sollen mehrere, direkt am nationalsozialistischen Holocaust Beteiligte, nach Ecuador geflüchtet sein. Die Regierung in Quito soll damals darüber Bescheid gewusst und dies eventuell sogar befürwortet haben. Ein oder zwei sollen noch am Leben sein. Im Juli 2015 wird eine Kommision von Nazi-Jägern der Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen aus Ludwigsburg, mit Oberstaatsanwalt Kurt Schrimm und Hauptkommissar Uwe Steinz, erstmals das Land bereisen. Mit jedem Tag wird die Wahrscheinlichkeit jedoch geringer überhaupt noch irgendeinen KZ-Kommandanten aufzuspüren. Anmerkung: es waren zudem viel mehr jüdische Bürger, die im Laufe der 1930er und 40er nach Ecuador flohen!
09. April 2015

Franziskus in Quito

Am 6. Juli 2015 soll der Papst in der ecuadorianischen Hauptstadt landen. Vorgesehen sind eine Messe in der riesigen Wallfahrtskirche von El Quinche und ein Treffen mit Studenten und Vertretern von sozialen bzw. der Regierung nahestehender Organisationen in Quito. Die ecuadorianische Bischofskonferenz fordert alle ihre Gläubiger inzwischen dazu auf "in Euren Gebeten dafür einzutreten, dass der Wille des Heiligen Vaters unser Land zu besuchen Realität wird".
07. April 2015

Kreuzfahrtschiffe im Aufwind

Zwischen August 2014 und März 2015 legten 30 grosse Passagierdampfer mit je 600 bis 1200 Touristen in Guayaquil und Manta an, darunter auch die MS Crystal Serenity aus England und die MS Artania und MS Amadea der Bonner Phoenix Reisen. Die meisten bleiben jedoch nur einen Tag vor Anker. Zu den Ausflugzielen gehören ein Flug nach Quito, eine Strand-Tour oder Kakao- und Kaffeeplantagen.
06. April 2015

Anti-Macho-Theater

Der seit Jahrzehnten in Ecuador lebende deutsche Komödienstar und Theaterdirektor Christoph Baumann und sechs seiner ebenso arbeitslosen Freunde haben auf der Suche nach neuen Einkünften die Striptease-Show "Ladies Night, una noche sin vergüenzas" (eine schamlose Nacht) ins Leben gerufen. Unterrichtet werden die angehenden Macho-Bailarinas hierbei von der erotischen Tänzerin "Sharon" (Marliz Romero). Das Theaterstück zum Totlachen, eine Adaption an Stephen Sinclair´s und Anthony McCarten´s Komödie aus dem Jahre 1987, läuft bis 31. Mai im EL TEATRO im C. C. Scala in Cumbaya, Fr u. Sa 20 Uhr, So 18 Uhr, Eintritt 20 USD.
06. April 2015

Die Welt der Jesuiten

Die Ausstellung "In Nomine Iesu" über das enthaltsame aber erfolgreiche Leben und Wirken der Jesuiten in Ecuador, und deren Vertreibung im 19. Jhdt., läuft noch bis Ende Mai in der Universidad Católica PUCE von Quito, 12 de Octubre 1076 y Roca, Mo-Fr 9-19, Sa 9-17 Uhr, Eintritt frei.
17. März 2015

La Ruta de los Gigantes - die 50 Baum-Ikonen von Galapagos

Auf den vier bewohnten Galapagosinseln Santa Cruz, San Cristobal, Floreana und Isabela wurden 50 endemische oder besonders emblematische Bäume zum nationalen Naturerbe erklärt. Die meisten stehen hierbei im landwirtschaftlich nutzbaren oder urbanen Bereich d. h. nicht im Nationalpark, der 97% der Galapagos-Landfläche ausmacht. Alle 50 Bäume können daher - teils auf eigene Faust - aus direkter Nähe bestaunt werden. Dazu gehören z. B. auch ein 200 Jahre alter Ceiba (Baumwollbaum) auf San Cristobal, gewaltige Scalesien, Algarrobos (Johannisbrotbäume) oder haushohe Opuntia-Baumkakteen. Sie sind auf einer (schlechten) Karte mit dem jeweiligen Foto des Baumes zu sehen unter: www.rutadegigantes.com
17. März 2015

Amazonien in vier Museen

Mit einem einzigen Ticket ($8) können bis 10. April die in Quito in vier Museen laufenden Ausstellungen "Descubre la Amazonía" besucht werden: zum Thema Mythologie einschliesslich Schrumpfköpfe im "Abya Yala" (Av. 12 de Octubre y Wilson), Keramik und Gebrauchgegenstände im "Mindalae" (Reina Victoria y La Niña), "Pulmón Verde / Grüne Lunge" im "Museo Ecuatoriano de Ciencias Naturales" (Los Shyris y Pasaje Rumipamba im Parque Carolina) und amazonische Flora im Botanischen Garten (Parque Carolina).
01. März 2015

Sakrale Musik

In Quito findet zwischen 19. März und 2. April an verschiedenen Aufführungsorten das 14. Internationale Festival der Sakralen Musik statt, eines der bedeutendsten weltweit. Fast alle Konzerte sind gratis! Mit dabei ist auch das Leipziger Vokalquintett "Calmus" (z. B. am 19. 3. um 19 Uhr 30 in der Iglesia Compañia de Jesú und am 20. 3. um 19 Uhr 30 im Colegio Alemán), das italienische Ensemble "La Pifarescha" (z. B. 20. 3. in La Compañia und 21. 3. in der Iglesia San Marcos) sowie die experimentierfreudigen "Lipzodes" aus den USA (z. B. 22. 3. um 18 Uhr in der Iglesia El Carmen und 23. 3. in der Iglesia de Guápulo).
05. Februar 2015

Expo Alimentar Quito

Die alljährliche Lebensmittel- und Getränke-Messe entspricht in etwa der "Grünen Woche" von Berlin, natürlich in einem recht überschaubaren Rahmen, und ist am Samstag 28. Februar (10-19 Uhr) fürs Publikum geöffnet. Centro de Exposiciones Quito, Amazonas N34 332 y Atahualpa beim Parque Carolina, Eintritt frei! www.expoalimentar.com.ec
01. Februar 2015

ATP 250 Ecuador Open Quito

Bis 8. Februar wird im Zuge der Welttournee das Turnier der Association of Tennis Professionals auf den Sandplätzen im Club Jacaranda von Cumbaya ausgetragen, an der 28 "tenistas" des ATP Ranking teilnehmen, darunter die Nr. 14 Feliciano López aus Spanien und die Nr. 32 Santiago Giraldo aus Kolumbien. Das erstmals stattfindende Ecuador Open ersetzt hierbei das ATP-Turnier in Viña del Mar (Chile) und soll auch für die nächsten 5 Jahre in Cumbaya (Quito) ausgetragen werden. Die Hauptarena "Cancha Estadio" bietet 3242 Zuschauern Platz. Die Eintrittskarten kosten zwischen $20 und $300 und sind z. B. im Centro Comercial Caracol an der Av. Amazonas und Jorge Washington erhältlich, www.ecuadoropen.com, www.ecutickets.ec
01. Februar 2015

Yasuní in Bildern

Bis 28. Februar läuft im Centro Cultural der Pontificia Universidad Católica del Ecuador (PUCE) eine sehr schöne Ausstellung mit Hunderten von Fotografien des Dschungels und seiner Tier- und Pflanzenwelt, die alle im Bereich der PUCE-Forschungsstation mitten im Yasuni Nationalpark entstanden. Im Zeichen einer baldigen Ausbeutung des unter dem Nationalpark schlummernden Erdöls für die chinesische Wirtschaft, hat der Foto-Event auch einen starken umweltpolitischen Aspekt. Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 10-17 Uhr. Der Eintritt ist frei! Avenida 12 de Octubre 1076 y Roca, www.yasunienimagenes.wordpress.com
26. Januar 2015

Deutsche Landschaften am Äquator

Die ecuadorianische Industrie- und Landschaftsfotografin Marcela García präsentiert bis 28. Februar in der Casa Humboldt (Ecke Vancouver und Polonia) ihre neuesten Aufnahmen "Camino de Campo" mit Eindrücken ihrer letzten Deutschland-Reise: "Ich weiss nicht wie oft ich schon mit meiner Kamera in Deutschland war. Schon seit dem ersten Male, ich glaube 1982, bewundere ich die Liebe der Deutschen zur Natur und habe viel dabei gelernt. Mit meiner Kamera verliere ich mich am liebsten in den herbstlichen Wäldern".
23. Januar 2015

Weltweit die Nr. 1

Die Organisation "Internations / Expat Insider Survey" fand bei 14.000 befragten Emigranten in 160 Ländern heraus, dass Ecuador als Spitzenreiter unter den "Orten wo man für immer bleiben will" fungiert. Neun von zehn befragten ausländischen Zuwanderern gaben an sich in dem kleinen südamerikanischen Land pudelwohl zu fühlen. Danach folgen Luxemburg, Mexiko (?), die Schweiz, die USA, Singapur und Spanien. Deutschland steht an 12. Stelle. Die letzten Plätze belegen Italien, Russland, Indien, Nigeria, Ghana, Katar, Griechenland, Saudi Arabien und Kuwait. Länder wie Haiti, Irak, Afghanistan, Somalia oder Nordkorea wurden natürlich nicht befragt. Es sei auch hinzugefügt, dass es sich bei den meisten Befragten wohl eher um saisonbedingt ausgewanderte Rentner mit monatlich gleichbleibenden Auslandsüberweisungen und Angestellten multinationaler Konzerne oder staatlicher Institutionen handelt. Hätte man lediglich die sich täglich vor Ort neu erfindenden Einzelkämpfer und Arbeitstiere befragt, würde das Resultat sicher anders ausgefallen sein.
05. Januar 2015

Fotoausstellung im gruseligen Ex-Knast

Das berüchtigte Gefängnis von Quito aus dem Jahre 1874 steht inzwischen leer. Alle Häftlinge wurden in die neue Anstalt nach Latacunga gebracht. Bis 28. Januar findet hier eine Ausstellung mit 500 grossen Fotografien über das frühere Leben und Leiden im "Penal Garcia Moreno" statt. Es riecht immer noch nach Feuchtigkeit, Moder und alten Klamotten. Hier hausten unter katastrophalen Bedingungen über 4.000 Insassen in Räumen, die einst für 200 konzipiert waren. In den Zellen sind alte Matrazen, Decken, Schuhe, Rasierpinsel, selbstgebaute Purpfeifchen, religiöse wie poetische Graffiti und Fotos nackter Frauen zu sehen. Erschütternd! Mo-Fr 10:45 bis 12:45 und 15:45 bis 16:45, Sa 10 bis 12:45 und 14 bis 16 Uhr 45. In der Altstadt im Viertel San Roque fast am oberen Ende der Calle Rocafuerte. Diese Gegend ist ärmlich und heruntergekommen. Lasst die Wertsachen im Hotel und nehmt Euch ein Taxi!
17. Dezember 2014

Riesenkrippe auf dem Panecillo

Auf dem "Brötchen-Hügel" über den Dächern der kolonialen Altstadt von Quito wurde am 16. Dezember traditionsgemäss eine der grössten, höchst gelegenen und zudem abends mit 600.000 Glühbirnen beleuchteten Weihnachtskrippen der Welt eingeweiht. Von weitem kommt die Stahlkonstruktion viel besser zur Geltung als aus der Nähe. Wobei Joseph mit 40m Höhe alle überragt.
16. Dezember 2014

El Clásico del Astillero

Das Finale um die ecuadorianische Fussballmeisterschaft findet dieses Jahr zwischen den beiden Erzrivalen aus Guayaquil statt, dem Club Sport Emelec und dem Barcelona SC. Das Hinspiel ist am Mittwoch 17. Dezember (20 Uhr) in der "Streicholzschachtel" des Estadio Capwell, und das Rückspiel am Sonntag 21. Dezember (17 Uhr) im 90.000 Zuschauer fassenden Estadio Monumental. Beim Aufeinandertreffen des "elektrischen Blauen Ballets" und den "Canarios" gibt es niemanden, den es nicht von den Sitzen reissen würde. Ein verrückteres tropisches Ambiente mit massivstem Lokalkolorit erlebt man nirgendwo sonst in Ecuador. Zu krassen Ausschreitungen kommt es aber eher selten. Spielunterbrechungen aufgrund invadierender und durchgedrehter Fans sind jedoch normal. Welch herrliches Affentheater! Guayaquil-Besucher sollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Tickets besorgt man sich am allereinfachsten bei Fliegenden Händlern vorm Stadion, wenn auch zu etwas überhöhten Preisen. Alle Wertsachen im Hotel lassen!
02. Dezember 2014

Konzerte für die Fiestas de Quito

Im Rahmen der Unabhängigkeitsfeiern der Stadt finden im Dezember einige interessante Konzerte in Ecuadors Hauptstadt statt. Das aus San Francisco stammende "Kronos" Streichquartett mit einem Repertoire von Philip Glass über den Tango-König Astor Piazzolla bis hin zu Hendrix´ Purple Haze spielt am 9. Dezember im Teatro Nacional Sucre (19 Uhr 30, ab $20) und am 10. Dez. im Centro Cultural Itchimbia (19 Uhr 30, ab $20). Am 18. Dezember gibt die legendäre ecuadorianische Hardrock Band "Sal y Mileto" zum 20-jährigen Bühnenjubiläum ein Gratiskonzert auf der Plaza del Teatro in Quito Colonial (19 Uhr 30).
28. November 2014

Quitofest

Im Rahmen der Fiestas de Quito (Unabhängigkeitsfeiern) findet am Samstag 6. Dezember die 12. Ausgabe des alternativen Quitofest-Freiluftkonzertes im Parque Itchimbia statt (ab 11 Uhr). Eintritt frei! Mit dabei sind Don Palabra aus Kolumbien, Barrio Calavera aus Peru, Sick of it All aus den USA und die ecuadorianischen Bands um Igor Icaza, Puño, Guanaco, Notoken, P.D.E., El Karmaso und Alkaloides. Der rockige, von wildem Lokalkolorit geprägte Event zieht jährlich bis zu 80.000 meist jüngere Zuschauer an.
22. November 2014

Buchmesse Quito

Von 22. November bis 1. Dezember dauert die 7. "Feria del Libro" in der Casa de la Cultura Ecuatoriana. Vertreten sind über 60 Verlage, etwa 120 ecuadorianische und 25 bekannte Autoren aus ganz Lateinamerika, die sich in Foren und Vorlesungen vorstellen. Ehrengast ist Mexiko. Es werden um die 100.000 Besucher erwartet. Mit dabei ist auch die unermüdliche Dietlind Brehme von der Buchhandlung "Libros para el Alma", die im Pavillon Internacional den Stand der Deutschen Botschaft betreut (ganz hinten Stand Nr. 6 zwischen China und Bolivien).
18. November 2014

Die Mähne mit dem Abraham Lincoln Zylinder

Am 11. März 2015 wird die Rock n´Roll freie Hauptstadt Quito zumindest für ein paar Stunden aus ihrem kreolischen Koma gerissen. Slash und die Conspirators um den Sänger Miles Kennedy spielen an diesem Abend im Rahmen ihrer "World of Fire Tour" in der Agora der Casa de la Cultura. General $59, Preferencia $84, VIP $119. Tickets gibt es online bei www.ticketshow.com.ec oder in den CD-Läden von "Musicalísimo" in den Einkaufszentren CCI, El Bosque, Scala Shopping, El Recreo. Vielleicht nützlich für die Urlaubsplanung!
14. November 2014

Filmfestival in Cuenca

Vom 14. bis 21. November läuft in verschiedenen Lichtspielhäusern von Cuenca das "Festival de Cine La Orquídea" mit unabhängigen Spielfilm-, Documental- und Kurzfilm-Produktionen aus Ecuador, Latein- und Nordamerika, Spanien und anderen Ländern Europa. Infos unter www.festivalcineorquidea.com, Tickets bei: www.eventbrite.es/calendar-widget?eid=14263575739
14. November 2014

Sting und Ruben Blades in den Fiestas de Quito

Im Rahmen der alljährlichen Stadtgründungsfeiern von Quito findet am 3. Dezember im Parque Centenario (Ex-Flughafen) das Konzert "Quitonia Festival" mit Sting (ab 17 Uhr), dem Salsa-Poeten Ruben Blades aus Panama (anstatt der geplanten Red Hot Chili Peppers) und einigen namhaften lokalen Bands statt. Tickets: General $20, Cancha $175, Black Box $285, online unter: www.ticketshow.com.ec/pages/synopsis.aspx?evento=1422
04. November 2014

Musiker ohne Grenzen e. V.

Seit August arbeiten die ersten drei deutschen Musik begeisterten Freiwilligen in Olón, einem kleinen Strandort an der Pazifikküste der Provinz Santa Elena, nördlich des Surfer-Hippie-Strandes von Montañita. Das von Matthias Schleussner geleitete Projekt soll es Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien ermöglichen bald ihre Lieblingslieder selbst nachspielen zu können. Dabei ist der Verein auch auf Spenden angewiesen um Instrumente und Band-Equipment zu kaufen. Nähere Infos unter:
www.betterplace.org/de/projects/19458-bandequipment-fur-das-centro-cultural-olon-ecuador
Ein sehr sympathisches Musikvideo des Vereins, dass im Rahmen dieser Initiative auf irgendeinem Hausdach in Guayaquil eingespielt wurde, ist hier zu sehen: www.youtube.com/watch?v=EtCHHV99G7Y
04. November 2014

Radtour mit der Deutschen Botschaft

8 Uhr 45: Der Treffpunkt für alle Radler, Jogger und Skateboardfahrer ist beim Parkplatz "Estacionamiento La Carolina 4" nördlich der Tribüne an der Avenida de los Shyris im Parque Carolina. Das ist die Parkseite unmittelbar gegenüber dem Cruz del Papa. Man sollte ein eigenes Rad mitbringen, da die 100 von der Botschaft angemieteten Räder nur an vorab angemeldete Teilnehmer und Institutionen vergeben werden (pro Rad ca. 5 USD): vw-hosp1@quit.auswaertiges-amt.de
Auf der Rückfahrt von der Altstadt zum Karolinenpark wird gegen 11 Uhr das Observatorium im Parque Alameda besucht, 1875 vom deutschen Pater Juan Bautista Menten nach Vorbild des Bonner Observatoriums entworfen. Eintritt 1 USD. Dort gibt es auch ein gemeinsames Erinnerungsfoto. Gegen 13 Uhr endet die Tour im Parque Carolina.
22. Oktober 2014

Red Hot Chili Peppers in Quito??

Die Initiative von Quito´s Bürgermeister und Ex-Präsidentschaftskandidaten Mauricio Rodas zu den "Fiestas de Quito", den alljährlichen Stadtgründungsfeiern in der ersten Dezemberwoche, die Musiker Sting und Red Hot Chili Peppers einzuladen ein Konzert zu geben, löste in der jüngeren Bevölkerung eine Welle der Euphorie aus. Bislang konnte ihre Teilnahme jedoch noch nicht 100% bestätigt werden. Es könnte der 5. oder 6. Dezember sein. Merkt Euch für alle Fälle schonmal den Termin vor. Ein Fan twitterte: "Spielt bloss nicht mit den Gefühlen des einfachen Volkes!"