Reiseführer Rhodos – Chalki, Symi

Hans-Peter Siebenhaar

Unterwegs mit Hans-Peter Siebenhaar

Portrait Hans-Peter SiebenhaarRho­dos war eine Liebe auf den ers­ten Blick.
Als ich nach stür­mi­scher Fahrt in den Man­dráki-Hafen ein­fah­re, traue ich mei­nen Augen nicht: Ein Hirsch und eine Hirsch­kuh, die Wap­pen­tie­re der größ­ten Do­de­ka­nes-Insel, flan­kie­ren die Ein­fahrt. Da­hin­ter be­ginnt – ver­bor­gen hin­ter ge­wal­ti­gen Stadt­mau­ern – die la­by­rinthar­ti­ge Alt­stadt mit ihren Kir­chen, Mo­sche­en und Sy­nago­gen. Rho­dos hat in sei­ner lan­gen Ge­schich­te viele Frem­de er­lebt: Römer, Kreuz­rit­ter, Tür­ken, Ita­lie­ner, Deut­sche – und seit über einem hal­ben Jahr­hun­dert Mil­lio­nen von Tou­ris­ten. Bis heute hat die Insel mit ihren ma­le­ri­schen Ba­de­buch­ten, schö­nen Na­tur­land­schaf­ten und ein­ma­li­gen Kunst­schät­zen nichts von ihrer An­zie­hungs­kraft ver­lo­ren.
Doch Rho­dos ist kein or­ga­ni­sier­ter Frei­zeit­park. Wer die Insel rich­tig er­le­ben möch­te, soll­te sie er­wan­dern. Des­halb ist in die­ser Aus­ga­be die Zahl der Wan­der­rou­ten so groß wie nie zuvor. Es gibt viel zu ent­de­cken: wald­rei­che Mit­tel­ge­birgs­re­gio­nen, na­tur­be­las­se­ne Täler, ein­sa­me Dü­nen­land­schaf­ten …
Die Rho­dier haben sich trotz der Wirt­schafts- und Fi­nanz­kri­se und den damit ver­bun­de­nen Ein­schnit­ten ihre na­tür­li­che Herz­lich­keit sowie ihre Hilfs­be­reit­schaft be­wahrt, die sich auch in der Flücht­lings­kri­se zeigt.
Die­ses Buch soll eine Ein­la­dung sein, diese un­glaub­lich schö­ne Mit­tel­meer­in­sel mit ihren lie­bens­wür­di­gen Men­schen ken­nen­zu­ler­nen – ge­ra­de in schwie­ri­gen Zei­ten.