Reiseführer
Florenz & Chianti – Siena, San Gimignano

Michael Müller

Unterwegs mit Michael Müller

Portrait Michael MüllerFlo­renz ist eine Her­aus­for­de­rung: schon beim An­kom­men auf­ge­reg­tes Krib­beln, denn die Re­cher­che für die letz­te Auf­la­ge des Bu­ches liegt zwei Jahre zu­rück und alles muss wie­der auf den Prüf­stand. In einer Stadt mit so vie­len Kunst- und Kul­tur­stät­ten, Re­stau­rants, Ho­tels und an­de­ren tou­ris­tisch re­le­van­ten Adres­sen ein Mam­mut­pro­gramm. Aber eines, das immer wie­der Spaß macht. Vor allem, wenn man Neues ent­deckt oder von den alten flo­ren­ti­ni­schen Freun­den auf Neues auf­merk­sam ge­macht wird. Und zwi­schen­durch kom­men immer wie­der Er­in­ne­run­gen an die ver­gan­ge­nen Ent­de­ckun­gen: etwa an das erste Mal »Trip­pa alla fio­ren­ti­na« aus einem der vie­len klei­nen Stra­ßen­im­bis­se oder an den ers­ten Cam­ping­auf­ent­halt neben dem Piaz­za­le Mi­che­lan­ge­lo mit der opu­len­ten Dom­kup­pel im Spie­gel über dem Wasch­be­cken …
Nach dem wu­se­li­gen Flo­renz geht’s wei­ter ins dünn be­sie­del­te Chi­an­ti­ge­biet mit Streif­zü­gen durch klei­ne Städt­chen, Wan­de­run­gen durch stil­le Natur und Ver­kos­tun­gen in Wein­kel­le­rei­en, in denen noch die Tra­di­ti­on und nicht Jonny der Che­mi­ker das Re­gi­ment führt. Und auch hier immer wie­der Er­in­ne­run­gen, vor allem an meine nach­hal­tigs­te Re­cher­cher­ei­se: die vom Herbst 1988 mit Judit, da­mals Pro­mo­ti­ons­stu­den­tin in Karls­ru­he. Judit war von der Land­schaft so be­ein­druckt, dass sie schon bald ihre Zelte im Ba­di­schen ab­brach und sich ganz dem Rei­se­füh­rer-Me­tier zu­wand­te. Und viel­leicht war sie auch ein klei­nes biss­chen von ihrem da­ma­li­gen Land­schafts­bilder­klä­rer be­ein­druckt. Hätte sie ihn sonst ge­hei­ra­tet?