Kochbuch Gscheitgut – Das Beste aus Band 1 + 2 Michael Müller Verlag

Gscheitgut - Das Beste aus Band 1 + 2 ― Pressestimmen

Pressestimmen

»›Du musst!‹, sagt die Kollegin in der Zentralredaktion, und führt begeistert aus, warum die ›Gscheitgut‹-Führer ein Muss sind, wenn’s um Genusswandern in Franken geht.« Fränkischer Tag
»Ein Streifzug durch die Gaumenfreuden Frankens.« AUTO BILD Reisemobil, Jenny Zeume
»Das Reisekochbuch animiert nicht nur zum Nachkochen, sondern lockt Urlaubsfreudige mit informativen Reportagen über Region und Menschen in die schöne fränkische Heimat der leckeren Spezialitäten.« ARCD Clubmagazin Auto & Reise
»Das großformatige, aber handliche Buch ist nach den vier Jahreszeiten angeordnet, exzellent illustriert und gut geschrieben. Eine dicke Empfehlung!« plärrer – Das Stadtmagazin, Jochen Schmoldt
»26 Gasthäuser und Restaurants werden ausführlich porträtiert und jeder Küchenchef stellt sein Lieblingsgericht vor und verrät das ein oder andere Küchengeheimnis. Großer Wert wird auf regionale Produkte aus der Fränkischen Schweiz gelegt. Eine kulinarische Reise durch Franken mit einer Übersichtskarte, auf der die vorgestellten Restaurants zu finden sind.« Bayern im Buch
»Das Buch lässt sich übrigens auch als Reiseführer mit besten Einkehrtipps lesen.« Anderswo
»Vergesst die bayerische Küche! In Franken isst man besser! Nun, so radikal muss man es nicht ausdrücken, doch in Franken hat man schon immer sehr gut gegessen. Und die Fränkische Schweiz, um die es in diesem Buch hauptsächlich geht, ist in dieser Hinsicht fast das Paradies. Dahin lohnt sich immer eine kleine oder große kulinarische Reise. Wer eine solche plant, hat nun mit diesem Buch (nach zwei Vorgängerbänden) den idealen Begleiter.« Alliteratus – Ihr Onlinemagazin rund um Literatur & Medien, Franz Joachim Schultz
»Die hungrige Leserschaft wird auf eine kulinarische Reise nach Franken eingeladen, wo es sich bekanntermaßen nicht nur gern und gut schlemmen, sondern auch wunderbar erholen lässt. […] 357 reichhaltig gefüllte Seiten mit Köstlichkeiten. 26 Top-Adressen nebst kleiner Landkarte, kleinen Küchengeheimnissen und Gasthofreportagen. […] Der Gasthof als Ort sozialen Lebens, die Verwendung regionaler Lebensmittel, der Verzicht auf Aromen und Konservierungsstoffe – diesen Werten haben sich die beteiligten Gastronominnen und Gastronomen verschrieben – mit anderen Worten: Nachhaltigkeit im allerbesten Sinne.« freizeitguide aktiv, Hans König
»Die Liebe zur Region geht durch den Magen. So könnte man denken, wenn man das Buch mit dem selbstbewussten, lokalpatriotischen Titel ›Gscheitgut. Franken isst besser‹ zum ersten Mal durchblättert. Doch die Sache ist viel subtiler, denn es geht trotz der zahlreichen Rezepte aus der Region nicht nur um kulinarische Genüsse. Im Buch werden die Genres Koch- und Reisebuch auf innovative Weise miteinander verbunden. […] Das alles könnte einen Tourismus fördern, der nicht bloß konsumorientiert, sondern auch der Nachhaltigkeit verpflichtet ist, auf dass möglichst viele Menschen etwas davon haben.« Hamburger Abendblatt, Lutz Wendler
»Seine kulinarische Feuerprobe hat dieses Kochbuch in den Kochtöpfen der Jury über die Weihnachtsfeiertage bestanden. Dem ›lokalpatriotischen‹ Verleger und Herausgeber Michael Müller ist es zu verdanken, dass er die vielen köstlichen Rezepte der Küche Frankens zusammengetragen und publiziert hat.« ITB BuchAwards 2012 Reise-Kochbuch
»Es geht den Autoren darum, sich mit ihren Genussangeboten wieder auf ursprüngliche Zutaten zu besinnen, auf regionale Bauern, Metzger und Lieferanten. Damit passt dieses dicke Buch prima zu den Ideen unserer Slow Food Bewegung! Ein schönes und informatives Buch also mit dem ›richtigen‹ Hintergrund.« Slow Food Magazin
»Leckere fränkische Gerichte mit frischen Zutaten aus der Region zu allen vier Jahreszeiten. Alle Gerichte auch noch toll fotografiert und mit Küchentipps versehen. Einfach gscheitgut dieses Kochbuch.« Bayerischer Rundfunk
»Schon wieder ein regionales Kochbuch? Ja. Dieses ist anders. […] Was diesen Band von anderen unterscheidet, sind nicht nur die wohlklingenden 160 Rezepte der erwähnten 19 fränkischen Köche. Es wäre auch noch als gängig zu verzeichnen, dass die Profis Tipps zum Nachkochen geben und sich die Herausgeber mit Traditionen der regionalen Rezepturen befassen. Aber das Buch bietet mehr: Hintergrundreportagen zu fränkischen Besonderheiten. Juralamm zum Beispiel, Brände, Kirschen. Das macht Gscheitgut zu einem authentischen Lesebuch über die Kulinarik der Fränkischen Schweiz, herrliche Fotos inklusive. Doch jetzt genug geschwelgt. Ab an den Herd!« Fränkischer Tag
»Kochbuch des Monats.« BuchMarkt
»Und schon wieder ein kulinarischer Kulturführer, der altbekannte und wiederentdeckte Gaumenfreuden präsentiert? Nein, ›Gscheitgut‹ aus dem Michael Müller Verlag geht völlig neue Wege. Die reich bebilderte Lektüre versteht sich als Ratgeber für ein Stück mehr Lebensqualität in der Region Franken, ist sogar mit wissenschaftlicher Unterstützung der Uni Erlangen-Nürnberg entstanden. […] Soviel Innovation sollte belohnt werden: Auf der Internationalen Tourismusbörse wird ›Gscheitgut‹ mit einem BuchAward prämiert.« Neues Deutschland, Marc Vorsatz
»Die Mischung zwischen rustikal-ländlichen Gerichten und feiner Gourmetküche gibt einen guten Überblick über die kulinarischen Stärken der Region und macht das Kochbuch zu einer willkommenen Fundgrube für jeden Kochanlass – von einfach, schnell und schmackhaft bis ausgefallen, kreativ und effektvoll. Fleisch- und Fischesser werden ebenso fündig wie Vegetarier.« Magazin Verträglich Reisen
»Wenn es dem Franken geschmeckt hat, dann ist ihm das ein zufriedenes ›bassd scho‹ wert. Es muss schon alles perfekt gepasst haben, wenn er nach einem Besuch im Wirtshaus sagt, ›des war fei gscheit gut‹. […] Ein neuer Wirtshausführer, der gleichzeitig ein Kochbuch und ein Geschichten-Buch über die Fränkische Schweiz ist, kann da ab sofort helfen. […] Für die Wirte heißt das, dass sie sich auf ihre Traditionen besinnen, ihr Angebot weiterentwickeln und auch Gerichte jenseits von Schäufele, Bratwurst und Kloß mit Soß’ anbieten.« Abendzeitung
»Eines haben alle Gerichte gemein: Verwendet werden nur regionale Zutaten, wie sie je nach Jahreszeit verfügbar sind. Ein lobenswerter Ansatz!« Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, Maren Hedde
»Das Kochbuch ›Gscheitgut‹ will das maue Image der Fränkischen Küche aufmöbeln. Dazu gibt es Kultur- und Ausflugstipps. Schließlich weiß man, dass man in Franken wundervoll wandern kann. Da kann man dann den Aktivurlaub mit dem Kulinarischen verbinden.« MDR Figaro
»Neben vielen Varianten Juralamm finden sich so schöne Rezepte wie Brennesselsuppe, Bärlauchschnitzel, ›Muggendorfer Kohl mit Rifferla und Mehlspatzen‹, ›Waldmeisterparfait‹ und ›Fränkische Kartoffelpizza‹. Alles fein bebildert, nach Jahreszeiten gegliedert – und wer trotz der klaren Anweisungen nicht selbst kochen mag, macht sich auf in die gastlichen Häuser.« Straßenkreuzer – Nürnberger Sozialmagazin
»Als Franke […] sollte man dieses Kochbuch unbedingt im Regal stehen haben, da es mit seiner umfassenden Rezeptsammlung, die gerade viele alte und schon fast vergessene Gerichtet beinhaltet, eine wahre Seltenheit auf dem Buchmarkt ist.« Mediengruppe Oberfranken, TouristenZeitung, Johanna Weyrauther
»Warum also nicht mal Leberklößchen auch vom Reh wagen? Oder Feldsalat als Suppe? Rouladen runden sich hier ohne Speck, dafür mit Meerrettich und Gemüsefüllung zum Geschmackserlebnis, und das würzige Bier der vielen kleinen Brauereien vor Ort, es kommt nicht nur verfeinernd ins Gulasch, sondern auch in die Spätzle … Ebenso anregend wie die mehr als 160 Rezepte sind freilich die Porträts der Gasthäuser – die man nach der Lektüre nur zu gern alle besuchen will. Also doch: ein Reiseführer!« Nürnberger Zeitung
»›Gscheitgut‹ entführt in die Küche der fränkischen Schweiz – so stimmungsvoll, dass man sofort am Walberla wandern gehen und hinterher gemütlich einkehren möchte. Mehr als 150 saisonale und regionale Rezepte von Gastronomen der Region kitzeln bereits beim ersten Durchblättern des Buches den Gaumen, wunderbar eingerahmt von stimmungsvollen Fotos und Texten zur Region.« Mittelbayerische Zeitung
»Der 320 Seiten starke Schinken ist ein Gutserla für alle Besser-Esser. Neben fast verloren geglaubten Klassikern wie ›Täubchen mit Eierbrüh‹ oder ›Bohnakern‹ kommt auch Innovatives nicht zu kurz: Etwa beim ›Weißbiertiramisu‹ von Fritz Sponsel, das schon beim Nachkochen italienische Momente in die Küche zaubert. Reportagen und wunderbare Fotos machen aus dem Kochbuch ein Lesebuch.« Nürnberger Nachrichten
»Das geniale Kochbuch von und für Franken.« Kultürla
»Der attraktiv bebilderte Band ist ein interessantes Kochbuch für regionale Spezialitäten, ein appetitanregender Führer zu Traditionswirtschaften und ein regional und saisonal ausgerichteter Produktführer in einem, der auch über die Region hinaus breit eingesetzt werden kann.« Bayern im Buch, Dr. Thomas Steinherr
»Wir haben an dieser Stelle schon zahlreiche Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag gutgeheißen. Nun offenbart sich die teuflische Strategie, die Herr Müller mit seinem Verlagsprogramm verfolgt. Während er seine Mitbürger in die entlegensten Winkel dieser Welt schickt, wo sie sich dank seiner Werke zugegebenermaßen gut zurechtfinden, schlemmt er auf Teufel komm raus ungestört in der Heimat. Es ist wohl einem Anflug von schlechtem Gewissen geschuldet, dass Müller […] seine fränkischen Geheimnisse nun doch mit einem großen Publikum teilt.« Trendjournal, André Wesche
»Normalerweise handelt es sich bei einem Kochbuch wohl kaum um die perfekte Bettlektüre. Der Unterhaltungswert eines Kochbuches entspricht in den meisten Fällen dem eines 500-seitigen Kreuzworträtsel-Lexikons. […] Anders als bei ›normalen‹ Kochbüchern […] handelt es sich bei diesem Werk nicht um einen Fahrplan bzw. eine wilde Auflistung von Rezepten. […] Die Gasthöfe werden ausführlich vorgestellt und sind sehr schön in das Gesamtkonzept des Buches eingebettet. […] Viele Berichte zum Thema Franken und kulinarische Besonderheiten geben einen schönen Einblick in die fränkische Esskultur. […] Sehr empfehlenswert!« Fraktur – Das Magazin, Andreas Waldera
»Es ist da! Brandneu und eine gute Mischung zwischen Reisebuch und kulinarischem Führer. Also quasi ein Crossover: Im Michael Müller Verlag, uns bestens bekannt durch seine trefflichen Reisebücher, erscheint gerade das ›Gscheitgut-Kochbuch‹ mit über 150 saisonalen und regionalen Rezepten sowie interessanten Hintergrundberichten zur Fränkischen Schweiz.« ReiseFreak.de, Wolfgang Brugger
»›Gscheitgut‹ aus dem Michael Müller Verlag ist mehr als ein normales Kochbuch. Mit der Fränkischen Schweiz stellt es ein attraktives Reisegebiet anhand seiner exzellenten regionalen Küche vor.« Hobby heute, Joachim Kalkowsky
»Nach Jahreszeiten geordnet stellt das Herausgeber-Duo Michael Müller & Corinna Brauer ›kulinarische Erlebnisse aus einer Kindheit in Franken‹ vor. Dabei herausgekommen ist eine appetitanregende Sammlung ebenso schlichter wie raffinierter Gerichte. […] Obwohl in diesem Landstrich offenkundig die Fleischeslust regiert ("Wenn däi ka Schweiners hamm, geh i wieder haam), kommen hier auch Fischliebhaber (Wirsing-Roulade mit Forellen-Farce) und Vegetarier (Fränkisches Feldsalatsüppchen) auf den Geschmack."« Hessisch/Niedersächsische Allgemeine, Jutta Kneissler
»Die gelblich hinterlegten ›Küchengeheimnisse‹, die eins um andere Mal am Ende eines Beitrags stehen, helfen weniger Geübten bei der Verwirklichung ihres ganz persönlichen, fränkisch-kulinarischen Traumes, auch wenn die eigene Küche in München, Hamburg oder Berlin steht.« reise-inspirationen.de – Das digitale Reisemagazin, Judith Hoppe
»Es ist ein unterhaltsames Buch geworden, für Hobbyköche und Kochbuchleser gleichermaßen. Außerdem ist es auch ein Reiseführer. Die ganze Region wird auf eine sehr ansprechende Weise kulinarisch dargestellt.« roterdorn – Das Medienportal
»Ganz im Sinne der Slow Food Bewegung, die Wert auf möglichst kurze Wege vom Erzeuger zum Verbraucher legt, werden für die Rezepte lokale und regionale Produkte verwendet […]. Damit ist Frische garantiert, und der Koch trägt dazu bei, dass altes Kulturgut erhalten bleibt. Auf genmanipulierte Lebensmittel oder Obst, das aus anderen Kontinenten stammt und durch den langen Transport nicht seinen vollen Geschmack entwickeln kann, wird ganz verzichtet. Dass die Gerichte trotzdem einen exotischen Touch haben können, zeigen die bunten Kräutersalate, die aus frisch gepflückten Wiesenkräutern bestehen, die man in Franken überall am Wegesrand findet. […] Und dass sogar im fleischreichen Franken nicht jedes Gericht Fleisch enthalten muss, zeigen Rezepte für leckere Gemüsepuffer mit Bärlauchcreme oder einen Sommersalat mit gebratenem Gemüse.« Travel World Online, Monika Fuchs
»Ob nun bodenständige, typisch fränkische Küche oder modern interpretierte Klassiker für den reiselustigen Gaumen – das kulinarische Ensemble dieses Buches hält für jeden Geschmack Überraschungen bereit.« Buch-Magazin, Bernd Kielmann
»Da auch wir Österreicher gerne in den deutschen Bundesländern wandern, ist dieses Kochbuch eine Anregung, nach Franken zu fahren und bei einer Reise gut und vor allem regionale Kost zu essen.« Der Wanderer, Walter Ziehlinger
»Ein tolles, regional-fränkisch ausgerichtetes Kochbuch, das von der ersten bis zur letzten Seite durch großformatige und ganzseitige Fotos glänzt, mit tollen Gasthöfen und deren phantastischen Gerichten wie Krenrouladen mit Lauch und Äpfeln oder sauerer Lende ›daherkommt‹ und das alles auch schön nach Jahreszeiten gliedert! Wirklich ein feines Buch für die alltägliche Küche auch zuhause!« Tom’s Kochbuchblog, Thomas-Dieter Heck
»Gscheitgut Band 2 ist der würdige Nachfolger des ersten Bandes. Absoluter Kauf- und Nachkochtipp!« Fraktur – Das Magazin, Andreas Waldera
»Es ist die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte – die des ersten Bandes von ›Gscheitgut‹. Wie der Name schon ahnen lässt: Es geht um ländliches. Aber das im allerbesten kulinarischen Sinn. Und es ist nicht einfach das hunderttausendunderste Kochbuch über die Küche vom Land. Es ist ein Buch zum Schmökern, mit vielen interessanten Geschichten ›rundherum‹.« Fränkische Nachrichten, Diana Seufert
»Der Erfolg des ersten Bandes rührt wohl daher, weil statt der in letzter Zeit so zahlreich aufgelegten Land-Zeitschriften, in welchen fingierte Landidyllen gezeichnet werden, hier im zweiten Band wieder authentisches Landleben, echte Landgaststätten und regionale Speisekarten vorgestellt werden.« Sachverhalte, Werner Wunder
»Für all jene, die noch lange nicht genug haben, erscheint nun Teil 2 der Saga des guten Geschmacks. Wieder wird der Leser in gemütliche Schenken mit exquisiter Küche eingeladen, wo er in alle Töpfe schauen darf und so manche Hintergrundgeschichte erfährt.« Trendjournal, André Wesche
»Der Michael Müller Verlag hat sich wieder aufgemacht, das Buch-Motto ›Franken isst besser‹ mit Rezepten und Reportagen zu untermauern. Hinzu kommen Hintergrundberichte – etwa ein Essay über Pilze –, Porträts der Gasthöfe oder gar Wandertipps.« Nürnberger Nachrichten
»Im zweiten Band blickt das Autorenteam auch über die Grenzen der Fränkischen Schweiz hinaus. Berücksichtigt wurden unter anderem auch Gasthäuser in Heroldsbach und Memmelsdorf. […] Neu sind zum Beispiel vegetarische Gerichte, aber auch Wanderwege zu und um die vorgestellten Gasthäuser herum.« Nordbayerische Nachrichten, Stefan Braun
»Obwohl der Kochbuch-Markt kaum zu überblicken ist, stellte das ›Gscheitgut‹-Kochbuch von 2011 etwas Neues dar, das hier in Band 2 wieder die Grundlage ist: Regionstypische Gerichte aus der Fränkischen Schweiz stehen im Mittelpunkt, die auf der Grundlage typischer regionaler Produkte von Köchen aus der Region geschaffen wurden. Das Buch stellt zu den vier Jahreszeiten zunächst vier, fünf Gasthäuser vor: das Haus, die Menschen, ein typisches Menu. Dann folgen meist auf einer Doppelseite, etwa drei Dutzend Gerichte, von der Suppe bis zur Süßspeise.« Unterwegs, Manfred Zentgraf
»Unser aktueller Favorit: das Gscheitgut-Kochbuch aus dem Michael Müller Verlag. Es stellt traditionelle fränkische Rezepte modern gekocht und aufbereitet vor. Viele anregende Ideen, die Gerichte sind einfach nachzukochen und gelingen auch.« Magazin Verträglich Reisen
»Mit Kren, Karpfen und Kirschen werden phantasievolle Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts kreiert, was – auch wegen der attraktiven Bebilderung – gleich Lust aufs Nachkochen weckt. […] Wie der Vorgänger kann auch dieser Band über die Region hinaus breit eingesetzt werden, weil er exemplarischen Charakter besitzt.« Bayern im Buch, Marion Sedelmayer
»Natürlich wären viele Gastwirte gerne bei Gscheitgut dabei. Allerdings müssen sie dazu auch einige wichtige Kriterien erfüllen: auf ihrer Speisekarte müssen mindestens fünf Gerichte stehen, die zu 60 Prozent aus regionalen Produkten hergestellt werden. Im Angebot müssen zudem regionale Getränke sein, wie zum Beispiel Apfelsaft aus Franken. Bei Gscheitgut wird die ganze Kultur mit abgedeckt. Vom Erhalt der Streuobstwiesen bis zu den Stammtischen.« Radio F, Roland Rosenbauer
»In dem wunderschön aufgemachten Band werden 18 herausragende fränkische Gasthäuser auf dem Land vorgestellt, ihre Rezepte und die dazugehörigen Regionalprodukte. Ein wunderbares Buch zum Schmökern und Nachkochen – und eine Ode an Franken und seine Küche.« Doppelpunkt, Katharina Uziel
»Die Reportagen sind gerade auch für eingesessne Franken interessant und bieten einen wunderbaren Einblick in die eigene Region. Wie schon der erste Band sollte auch dieser in keinem Regal fehlen. Egal ob Franke oder Besucher, mit diesen Gerichten kann man seine Gäste verzaubern.« webcritics.de – Deutschlands kritische Seite, Johanna Weyrauther
»Eine kulinarische Entdeckungsreise mit vielen saisonal-regionalen Köstlichkeiten. Auch bei dem zweiten Band geht es den Autoren darum, sich mit ihren Genussangeboten wieder auf ursprüngliche Zutaten zu besinnen, auf regionale Bauern, Metzger und Lieferanten.« Emskopp, Joachim Mittelstaedt
»Sie haben es schon einmal geschafft, aus einer Mischung aus Kochbuch und Reiseführer einen Bestseller zu machen: die Autoren und Redakteure des Michael Müller Verlags in Erlangen. […] Auch dieser zweite Band ›Gscheitgut‹ stellt Rezepte von traditionellen Spezialitäten vor, die im Fränkischen zu Hause sind. […] Dazwischen sind immer wieder Informationen eingestreut, die die Produkte der Region genauer vorstellen, wie zum Beispiel die Milchprodukte der glücklichen Ziegen der Familie Stähr oder das weiße Gold von der Regnitz, der Spargel, der dort auf den Sandbänken der westlichen Fränkischen Schweiz wächst. […] Und habt Ihr schon mal von Berlepsch, Rambour, Burlat und Regina gehört? […] Es gibt viel zu entdecken in diesem Kochbuch für Genießer und Reisende.« TravelWorldOnline, Monika Fuchs
»›Also fei werkli, dei Frangn wissn wos gout is‹ (Also wirklich, die Franken wissen, was gut ist). Das zeigt jetzt auch der eigentlich als Reiseführer-Verlag bekannte Buchverlag Michael Müller. Seine Reiseführer besitzen Kult-Status. Doch der gebürtige Franke Michael Müller, 1953 in Ebermannstadt in der Fränkischen Schweiz geboren, hat sich inzwischen in zwei Bänden die Küche seiner Heimatregion gewidmet. Gemeinsam mit Corinna Brauer gründete er das ›Internetportal für kulinarische Kultur in Franken‹, www.gscheitgut.de. Wie auf dem Portal sind auch in den beiden Buchbänden nicht nur Kochrezepte abgedruckt, sondern es werden interessante Gaststätten porträtiert und ein Einblick in die fränkische Küchenkultur gegeben. « VIA-Journal – Zeitschrift für Reise und Lebensart, Karl Forster
»Wieder ist dem Michael Müller Verlag eine gelungene Mischung aus Kochbuch, Reise- und Restaurantführer mit insgesamt 160 Rezepten zum Nachkochen gelungen.« Hobby heute, Joachim Kalkowsky
»Auch im zweiten Band hat Michael Müller wieder eine vortreffliche Auswahl an Gasthöfen zwischen Bamberg, Bayreuth, Pegnitz und Erlangen getroffen, die wirklich zu einer ›Tour de Franken‹ einladen.« Tom’s Kochbuchblog, Thomas-Dieter Heck