Reiseführer Mecklenburg-Vorpommern

Sabine Becht, Sven Talaron

Unterwegs mit Sabine Becht und Sven Talaron

Portrait Sabine BechtPortrait Sven TalaronMag ja sein, dass der Glam-Fak­tor fehlt, doch die­ses bild­hüb­sche Bun­des­land ist die per­fek­te Film­ku­lis­se.
Ein Bayer und eine See­lö­win sind hier längst in Serie ge­gan­gen, Wis­mar hat seine ei­ge­ne Soko, und der un­se­rer An­sicht nach beste Sonn­tag­abend­kri­mi kommt der­zeit aus Ros­tock. Wenn ein Film­dra­ma einen an­ge­mes­se­nen Rück­zugs­ort für seine Hel­din be­nö­tigt, wird der Lo­ca­ti­on-Scout auf Fisch­land-Darß-Zingst si­cher fün­dig. Ein ro­man­ti­sches Schloss für eine ro­man­ti­sche Ko­mö­die muss in der Meck­len­bur­gi­schen Schweiz nicht lange ge­sucht wer­den. Und wer er­in­nert sich nicht an den groß­ar­ti­gen Vicco von Bülow, bes­ser be­kannt als Lo­ri­ot, in »Pappa ante Por­tas« und die gna­den­lo­se Fa­mi­li­en­fei­er auf der See­brü­cke von Ahl­beck.
Vicco von Bülow war auch noch auf an­de­re Weise mit Meck­len­burg-Vor­pom­mern ver­bun­den. Die Bü­lows sind eine ur­al­te meck­len­bur­gi­sche Fa­mi­lie. In ihrem Wap­pen führt sie den Pirol, Orio­lus orio­lus, der hier auch Vogel Bülow ge­nannt wird. Grund dafür ist der cha­rak­te­ris­ti­sche Ge­sang des knall­gel­ben Sing­vo­gels, der ein un­ver­kenn­ba­res »Bü-li-oo« zwit­schert. Und auf Fran­zö­sisch heißt der Pirol: Lo­ri­ot.
Apro­pos Vo­gel­welt – das sind für uns die wah­ren Stars vor der traum­haf­ten Film­ku­lis­se Meck­len­burg-Vor­pom­merns, die Tier­do­ku-Fil­mer und (Hobby-)Pa­pa­raz­zi in Scha­ren an­lo­cken: der leuch­tend gelbe Pirol oder die klei­nen, far­ben­fro­hen Fisch­fän­ger im Tal der Eis­vö­gel. Nir­gends be­kommt man si­che­rer einen ja­gen­den Fi­sch­ad­ler vor die Linse als im Mü­ritz-Na­tio­nal­park, und der ma­jes­tä­ti­sche See­ad­ler dreht gerne auch mit Pu­bli­kum seine Run­den über Use­doms Ach­ter­was­ser. Und zwei­mal im Jahr sind quasi Film­fest­spie­le in Meck­len­burg-Vor­pom­mern: Wenn Tau­sen­de von Kra­ni­chen ein­flie­gen und im Mü­ritz-Na­tio­nal­park oder im Na­tio­nal­park Vor­pom­mer­sche Bod­den­land­schaft einen Zwi­schen­stopp ein­le­gen, dann sur­ren und kli­cken die Ka­me­ras un­zäh­li­ger Fil­mer und Fo­to­gra­fen.
Nur das Blitz­licht­ge­wit­ter auf den blau­en Tep­pi­chen der Bod­den und Seen muss aus­blei­ben, denn die Vögel des Glücks sind scheue Stars. Aber wer braucht schon Gla­mour an­ge­sichts die­ser zau­ber­haf­ten Land­schaf­ten …?