Reiseführer Paris MM-City

Ralf Nestmeyer

Unterwegs mit Ralf Nestmeyer

Portrait Ralf NestmeyerOb­wohl ich seit mei­ner Ju­gend fran­ko­phil bin, habe ich lange Zeit einen Bogen um Paris ge­macht.
Erst vor 20 Jah­ren be­gann meine »Af­fä­re« mit der Seine-Me­tro­po­le, doch dann war es ge­wis­ser­ma­ßen eine »Liebe auf den ers­ten Blick«. Jedes Mal, wenn ich nach Paris komme, zieht mich diese Stadt un­wi­der­steh­lich in ihren Bann, ich ver­fal­le dem Charme der Haus­smann­schen Bou­le­vards und glä­ser­nen Pas­sa­gen eben­so wie den Cafés in Saint-Ger­main und dem nächt­li­chen Trei­ben ent­lang der Rue Ober­kampf, wobei ich die le­ben­di­gen Vier­tel zwi­schen Bas­til­le und Père Lachai­se dem no­blen Pa­ri­ser Wes­ten vor­zie­he.
Es gibt ein paar At­trak­tio­nen, die ge­hö­ren zu mei­nem »Pflicht­pro­gramm«, so der Blick von der Dach­ter­ras­se des In­sti­tut du Monde Arabe auf Notre-Dame und die ge­sam­te Pa­ri­ser Dach­land­schaft. Nir­gend­wo auf der Welt kann man so schön ziel­los durch die Stra­ßen fla­nie­ren und ganz ne­ben­bei ein traum­haf­tes Bis­tro ent­de­cken, in dem die Zeit ste­hen ge­blie­ben scheint. Manch­mal lasse ich mich auch ein­fach vom Zu­fall lei­ten, ent­schei­de mich für den blu­mig-skur­ri­len Namen einer Me­tro­sta­ti­on und stei­ge aus. So­bald ich aus dem Un­ter­grund auf­tau­che, er­greift mich dann wie­der die­ser sanf­te Schau­er der Vor­freu­de und Neu­gier …
Bon voya­ge!