Reiseführer
Golf von Neapel
Ischia, Capri, Sorrent, Amalfi

Andreas Haller

Unterwegs mit Andreas Haller

Portrait Andreas HallerMeine erste Reise nach Nea­pel? Als Ober­stu­fen­schü­ler mit dem Zug an den Golf und zu Fuß, den Ruck­sack auf dem Bu­ckel, auf den Vesuv (da­mals durf­te man das noch). Ab­stieg durch die Wild­nis auf die an­de­re Seite nach San Gi­usep­pe (eine Ca­mor­ra-Hoch­burg, wie ich spä­ter er­fuhr). Dort auf der Piaz­za ein pa­ni­no im­bot­ti­to (be­leg­tes Bröt­chen) und mit der Dorf­ju­gend ein paar Worte Pid­gin-Ita­lie­nisch. An­schlie­ßend wie­der los und au­ßer­halb in einer Oli­ven­baum­plan­ta­ge die Hän­ge­mat­te ge­spannt.
Ru­hi­ger Schlaf? Mit­nich­ten! Denn nur kurze Zeit spä­ter kamen be­sag­te Ju­gend­li­che aus San Gi­usep­pe mit Ta­schen­lam­pen und klaub­ten meine Hab­se­lig­kei­ten auf (der klei­ne Mi­che­lan­ge­lo trug meine Ka­me­ra vor­sich­tig wie eine chi­ne­si­sche Por­zel­lan­tas­se). Dann ging’s im Auto in die Bar. Kaf­fee, Vino, Tisch­fuß­ball. Dann die nächs­te Bar. Ir­gend­wann, lange nach Mit­ter­nacht, näch­tig­te ich auf dem Fuß­bo­den einer Back­stu­be. Al­ler­dings nur für we­ni­ge St­un­den, denn früh am Mor­gen weck­te mich der nichts­ah­nen­de Ge­sel­le.
Wegen sol­cher Er­leb­nis­se, dach­te ich da­mals, müss­te ich ir­gend­wann ein Buch über diese Re­gi­on und ihre schlicht­weg fan­tas­ti­schen Men­schen schrei­ben.