Reiseführer Menorca Michael Müller Verlag

Menorca ― Unterwegs mit

Robert Zsolnay

Portrait Robert Zsolnay

Unterwegs mit Robert Zsolnay

Carolina Pons Timoner war eine alte Dame aus dem Städtchen Alaior im Herzen Menorcas. Sie hat mich zu sich gewunken auf eine Parkbank an einem Plätzchen, das, seit sie laufen lernte, Zentrum ihres Lebens war.Zehn Jahre ist es nun her, dass wir uns begegneten. Sie habe, erzählte sie mir, Menorca nur zwei Mal verlassen. Das eine Mal, um eine große Hafenstadt auf dem spanischen Festland zu besuchen, das andere Mal, um die große Nachbarinsel Mallorca zu sehen. Nichts, sagte sie, habe sie dort gefunden, was es nicht auch auf ihrem Eiland gibt: türkis- und smaragdfarbenes Meer, weiße und goldene Sandstrände, schöne Städtchen.Die weitgehend unverbaute Küste und die große landschaftliche Vielfalt machen das Unesco-Biosphärenreservat Menorca einzigartig. Beim Wandern auf dem Camí de Cavalls, einem 180 km langen Küstenrundwanderweg, der seinesgleichen sucht, ist mir das Herz aufgegangen. Ich mag das Beschauliche der Dörfer, die Eleganz des Hafenstädchens Ciutadella, die Geschäftigkeit im großen Naturhafen von Maó und ich schätze die bedächtige, herzliche Art der Menorquiner, die ihre Insel wahrscheinlich noch mehr lieben als ich.Im urwüchsigen Zentrum Menorcas liegt Alaior, die Heimat von Carolina Timoner. Sie ist eine der vielen Einheimischen, die mir mit großer Offenheit aus ihrem Leben erzählten und so zu meinem Verständnis Menorcas wesentlich beigetragen haben.