MM-Au­to­ren

»Die Tür­kei ist kein ho­mo­ge­nes Land.«

5 Fra­gen an Micha­el Buss­mann und Ga­brie­le Trö­ger

Dass der Tür­kei-Tou­ris­mus die­ses Jahr ein­bre­chen wird, ist mehr oder we­ni­ger eine Bin­sen­weis­heit. Die Grün­de dafür lie­gen auf der Hand: ein Prä­si­dent, der die Mei­nungs­frei­heit ver­bie­tet, An­schlä­ge der PKK und des IS. Davon ab­ge­se­hen, ist die Tür­kei auch ein li­be­ra­les Land, das viele Ge­gen­sät­ze ver­eint. Zur po­li­ti­schen Lage, aber auch zur Frage, wo es in der Tür­kei der­zeit si­cher ist, haben wir un­se­re Tür­kei-Ex­per­ten Micha­el Buss­mann und Ga­brie­le Trö­ger be­fragt.


1. Mal ehr­lich, warum soll­te man in ein Land rei­sen, das von einem Prä­si­den­ten ge­führt wird, der sich wie ein Dik­ta­tor gibt, der die Mei­nungs­frei­heit unter Ar­rest stellt und ernst­haft eine Sa­ti­re über ihn in Deutsch­land ver­bie­ten las­sen will?

Portrait Gabriele TrögerPortrait Michael BussmannDes­we­gen, weil die Tür­kei nicht Er­do­gan ist. Es gibt die­je­ni­gen, die ihn ge­wählt haben, aber es gibt auch ganz viele, die ihn nicht ge­wählt haben und nichts mit all den Ne­ga­tiv­mel­dun­gen über das Land zu tun haben, die sich ge­ra­de häu­fen. Und diese Men­schen gilt es zu un­ter­stüt­zen statt ihnen den Rü­cken zu keh­ren. Grund­sätz­lich ist es üb­ri­gens we­ni­ger das zu­neh­mend au­to­ri­tä­re Sys­tem der Tür­kei, das Tou­ris­ten ab­schreckt. Es ist viel­mehr der zu­rück­ge­kehr­te Ter­ror, der Tou­ris­ten davon ab­hält, das Land zu be­rei­sen.


2. Drei An­schlä­ge in An­ka­ra in­ner­halb von fünf Mo­na­ten und ein At­ten­tat in Istan­bul, bei dem zwölf deut­sche Tou­ris­ten ge­tö­tet wur­den: Ist es in der Tür­kei ei­gent­lich noch si­cher?

Es gab noch viele An­schlä­ge mehr, aber nicht alle schaf­fen es in die deut­schen Nach­rich­ten. Man muss un­ter­schei­den zwi­schen An­schlä­gen kur­di­scher Grup­pie­run­gen und des IS. Vor An­schlä­gen kur­di­scher Grup­pie­run­gen braucht man sich we­ni­ger zu fürch­ten, diese zie­len meist auf die tür­ki­sche Po­li­zei oder das tür­ki­sche Mi­li­tär. Da die tür­ki­sche Po­li­zei aber über­all prä­sent ist, kann man dem Ri­si­ko nicht wirk­lich aus­wei­chen.
An­schlä­ge des IS haben auch Tou­ris­ten im Land zum Ziel. An­schlä­ge des IS kön­nen aber auch in Eu­ro­pa vor­kom­men. Somit stellt sich die Frage, was ist heute noch »si­cher«? Paris? Brüs­sel? Wel­che Stadt trifft es als nächs­tes? Grund­sätz­lich gilt es, die Rei­se­war­nun­gen des Aus­wär­ti­gen Amtes zu ver­fol­gen.

De­fi­ni­tiv nicht zu be­rei­sen sind mo­men­tan die kur­di­schen Pro­vin­zen im äu­ßers­ten Süd­os­ten des Lan­des rund um Diyarba­kir und Mar­din, wo die tür­ki­sche Armee ge­zielt gegen ver­meint­li­che PKK-Kämp­fer vor­geht und ganze Städ­te im Aus­nah­me­zu­stand sind. Zwi­schen den Un­ru­he­her­den im Süd­os­ten des Lan­des und den Ur­laubs­or­ten an der Ly­ki­schen Küste lie­gen aber weit über 1000 km.


3. Die Zahl der Tür­kei­rei­sen­den ging im Ver­gleich zum Vor­jahr um zehn Pro­zent zu­rück. Was be­deu­tet das für ein Land, des­sen größ­ter Wirt­schafts­zweig, der Tou­ris­mus, 2016 wohl um 25 Pro­zent zu­rück­ge­hen wird?

Das be­deu­tet schlicht­weg eine Ka­ta­stro­phe. Es ist zu be­fürch­ten, dass die Zah­len noch schlech­ter aus­fal­len. Et­li­che tür­ki­sche Be­kann­te von uns leben vom Tou­ris­mus, füh­ren klei­ne Pen­sio­nen oder haben einen Au­to­ver­leih. Deren Si­tua­ti­on ist zum Ver­zwei­feln, diese Men­schen tun uns ein­fach nur leid.


4. Wie er­le­ben Sie als Tür­kei-Ex­per­ten die Aus­le­gung des Koran im Land? Als ge­mä­ßigt oder als ra­di­kal?

Wie ge­sagt: Die Tür­kei ist kein ho­mo­ge­nes Land, und die Tür­kei ist nicht Er­do­gan. Für viele Men­schen in den Städ­ten der West­tür­kei, an der Küste, aber auch in den li­be­ra­len Hoch­bur­gen des Os­tens ist Re­li­gi­on kein gro­ßes Thema. Da fließt der Raki in Strö­men, da stö­ckeln die Frau­en in Minis und High Heels umher, da wird ge­fei­ert auf Teu­fel komm raus. Mal sehen, wie lange das noch mög­lich ist, kein Jahr ver­geht ohne neue stren­ge­re Al­ko­hol­ge­set­ze.
An­ders­wo kann es aber ganz an­ders aus­se­hen. Man muss nicht nach Ost­ana­to­li­en fah­ren, um Frau­en im schwar­zen Ganz­kör­per­schlei­er um­her­huschen zu sehen. Ver­hei­ra­tun­gen von Min­der­jäh­ri­gen und Eh­ren­mor­de sind lei­der auch keine Kli­schees, son­dern man­cher­orts bit­te­re Rea­li­tät.
Sorge be­rei­ten uns die zu­neh­men­den Theo­kra­ti­sie­rungs­ten­den­zen im Land. Zen­so­ren in Thea­tern, die dafür sor­gen, dass auch ja nichts An­züg­li­ches auf die Büh­nen kommt, die Ein­füh­rung ge­trenn­ter Strän­de für Frau­en und Män­ner, Mi­nis­ter, die tat­säch­lich mei­nen, Frau­en wür­den zu laut la­chen, ein Prä­si­dent, der er­zählt, Ver­hü­tung würde die tür­ki­sche Na­ti­on aus­rot­ten, eine Prä­si­den­ten­gat­tin, die Ha­rems cool fin­det und und und … Die Liste könn­te man ewig so wei­ter­füh­ren.


5. Wenn Sie jetzt als Ur­lau­ber in die Tür­kei rei­sen wür­den: Wel­che Re­gio­nen wür­den Sie be­vor­zu­gen?

Das mag jetzt sar­kas­tisch klin­gen, aber noch nie war Istan­bul so bil­lig wie ge­ra­de. Ein fei­nes Bou­ti­que­ho­tel, das sonst 150 Euro kos­tet, gibt es der­zeit mit Glück für 40 Euro. Allen Erns­tes über­le­gen sich Freun­de von uns genau des­we­gen, der an­sons­ten nicht ge­ra­de für ihre nied­ri­gen Prei­se be­kann­ten Stadt am Bo­spo­rus einen Be­such ab­zu­stat­ten.
Einem Ur­laub in einem klei­nen Fe­ri­en­ort an der Ly­ki­schen Küste, der Südä­gä­is, am Schwar­zen Meer oder in den Dör­fern Kap­pa­do­ki­ens wür­den wir grund­sätz­lich ge­las­sen ent­ge­gen sehen. So nach dem Motto: Soll­te Deutsch­land Ziel­schei­be von Ter­ro­ris­ten wer­den, wäre wahr­schein­lich Ber­lin eher als Bo­den­mais im Baye­ri­schen Wald be­trof­fen. Aber wir kön­nen uns auch täu­schen … Wir flie­gen in we­ni­gen Tagen nach Istan­bul und wer­den uns ein Bild von der Lage im Land ma­chen.

Gibt es eine Frage, die Sie einem (be­stimm­ten) Rei­se­buch­au­tor schon immer stel­len woll­ten? Dann schrei­ben Sie doch eine kurze Nach­richt an (Be­treff: 5 Fra­gen, 5 Ant­wor­ten)! Wir be­rück­sich­ti­gen Ihre Vor­schlä­ge gerne!