Rei­se­re­por­ta­ge

Ide­al­li­ni­en-Trai­ning auf der Insel der 10.000 Kur­ven

Ein Be­richt aus der Au­to­ren­werk­statt und ein Li­te­ra­tur­hin­weis von Mar­cus X. Schmid, dem Autor un­se­rer mitt­ler­wei­le in 6. Auf­la­ge vor­lie­gen­den, kom­plett neu über­ar­bei­te­ten Guide zu Kor­si­ka.


Portrait Marcus X. SchmidDie Ge­schich­te be­gann 1999 mit einem kri­ti­schen Le­ser­brief und mün­de­te schließ­lich in eine Freund­schaft. Pünkt­lich zur kom­plett über­ar­bei­te­ten 6. Neu­auf­la­ge un­se­res be­lieb­ten Gui­des zu Kor­si­ka von Mar­cus X. Schmid er­scheint nun vom Ver­fas­ser des er­wähn­ten Le­ser­briefs, Chris­toph Berg, ein spe­zi­el­ler Kor­si­ka­füh­rer für Mo­tor­rad­fah­rer. Wer nicht nur die von un­se­rem Autor emp­foh­le­nen Strän­de und Wan­de­run­gen, son­dern auch den Kur­ven­rausch auf der Insel ge­nie­ßen möch­te, dem sei als zu­sätz­li­che Li­te­ra­tur »Lust auf … Kor­si­ka« aus dem High­lights-Ver­lag wärms­tens emp­foh­len!

»Wer sich dem Rausch der Ge­schwin­dig­keit hin­ge­ben will, kommt nicht auf seine Kos­ten. Die Stra­ßen sind oft kur­ven­reich und un­über­sicht­lich. Über­ho­len – zumal, wenn das Mo­tor­rad bei­na­he schon Pkw-Brei­te hat, kann le­bens­ge­fähr­lich auch für an­de­re sein. Un­ver­bes­ser­li­che al­ler­dings las­sen sich nichts sagen, schwär­men vom engen Kon­takt mit der Land­schaft, vom Duft der Mac­chia, der dem Au­to­fah­rer ver­sagt bleibt, und neh­men dafür gerne die Hitze zwi­schen Leder und Haut in Kauf. Man merkt’s: Dem Ver­fas­ser fehlt es hier an Er­fah­rung.«

So stand es im Ka­pi­tel »Un­ter­wegs auf Kor­si­ka – mit dem Mo­tor­rad« in der vier­ten Auf­la­ge mei­nes Kor­si­ka-Buchs aus dem Jahr 1999. »Man merkt, daß Sie wirk­lich nichts vom Mo­tor­rad­fah­ren ver­ste­hen«, schrieb dar­auf­hin ein Leser in einem län­ge­ren Brief, der nicht nur den pas­sio­nier­ten Biker ver­riet, son­dern auch auf einen pro­fun­den Ken­ner der Insel schlie­ßen ließ. Ne­ben­bei ou­te­te sich der Leser als Kol­le­ge; er hatte ein da­mals be­reits ver­grif­fe­nes Buch »Tou­ren in Kor­si­ka« ver­fasst. »Wenn Sie wol­len, kön­nen Sie mich kon­tak­tie­ren, ich würde mich freu­en«, schloss Chris­toph Berg sei­nen Le­ser­brief.

Ich schrieb zu­rück. Im ers­ten Satz gab ich un­um­wun­den zu, in mei­nem Leben kaum mehr als ein­mal auf einem Mo­tor­rad un­ter­wegs ge­we­sen zu sein – und dies nicht auf Kor­si­ka und nur auf dem hin­te­ren Sitz. Im letz­ten Satz schrieb ich Chris­toph Berg, dass ich mich gerne mit ihm tref­fen würde. Ein Wunsch, der nicht ganz frei von ei­gen­nüt­zi­gen Ge­dan­ken war, schließ­lich sprach Herr Berg auch von einem gro­ßen Kor­si­ka-Fo­to­ar­chiv.

Das erste Mal tra­fen wir uns in der nüch­ter­nen At­mo­sphä­re einer schwei­ze­ri­schen Au­to­bahn­rast­stät­te. Wir tausch­ten un­se­re Kor­si­ka-Er­fah­run­gen aus, und ich war be­geis­tert von den Fotos, die Chris­toph mit­brach­te. Er hat die Insel nicht nur als Biker mit voll­ge­pack­ten Sei­ten­kof­fern auf un­zäh­li­gen Tou­ren er­kun­det, son­dern eben­so oft auch als Berg­stei­ger mit dem Ruck­sack. Zum zwei­ten Mal un­ter­hiel­ten wir uns bei ihm zu Hause, und ich ent­deck­te, dass Chris­toph nicht nur etwas von Mo­tor­rä­dern, vom Fo­to­gra­fie­ren und von der kor­si­schen Berg­welt ver­steht. Der Mann ist auch ein be­gna­de­ter Koch, er ser­vier­te mir ein drei­gän­gi­ges kor­si­sches Menü.

Erste Frucht die­ser und wei­te­rer Zu­sam­men­künf­te: Zur fünf­ten Auf­la­ge (2002) mei­nes Kor­si­ka-Gui­des steu­er­te Chris­toph nicht nur ei­ni­ge wun­der­schö­ne Fotos bei, son­dern auch den Text über den süd­li­chen Teil des GR 20, des gro­ßen Kor­si­ka-Wan­der­wegs. Er ist auch in der jet­zi­gen 6. Auf­la­ge (2005) ent­hal­ten. Eben­falls aus sei­ner Feder stam­men drei kor­si­sche Koch­re­zep­te und schließ­lich eine kom­plet­te Neu­fas­sung des Ka­pi­tels, das als Stein des An­sto­ßes in eine Freund­schaft mün­de­te: »Un­ter­wegs auf Kor­si­ka – mit dem Mo­tor­rad«.

Fast gleich­zei­tig mit der 6. Auf­la­ge legt nun Chris­toph Berg ein ei­ge­nes Kor­si­ka-Buch vor. Er be­schreibt auf 96 Sei­ten zehn Mo­tor­rad­tou­ren auf der »Insel der 10.000 Kur­ven«. Von »Kur­ven­we­deln« ist die Rede und von »Ide­al­li­ni­en-Trai­ning« (hat nichts mit Ab­ma­ge­rungs­stra­te­gi­en zu tun), und auf der neu asphal­tier­ten D 35 auf Cap Corse »fährt man sich in einen ech­ten Kur­ven­rausch«. Chris­toph Berg wen­det sich in sei­nem prak­ti­schen Hand­buch spe­zi­ell an Biker und be­rück­sich­tigt bei Über­nach­tungs­adres­sen auch, ob man die Ma­schi­ne si­cher un­ter­brin­gen kann. Und na­tür­lich lässt er den Leser immer wie­der an sei­ner pro­fun­den Kennt­nis der Insel teil­ha­ben, führt ihn zu al­ler­lei Se­hens­wür­dig­kei­ten, in kor­si­sche Städt­chen und dort nicht sel­ten gleich in die beste Bar. Es ist ein schö­nes Bänd­chen ge­wor­den, nicht zu­letzt auch wegen der her­vor­ra­gen­den Fotos. Ich sehe in die­ser Neu­er­schei­nung nicht eine Kon­kur­renz zu mei­nem ei­ge­nen Titel; dazu sind Kon­zep­te und Auf­bau zu ver­schie­den, auch die an­ge­peil­te Le­ser­schaft ist eine an­de­re. Chris­toph Berg wen­det sich spe­zi­ell an Mo­tor­rad­fah­rer, und ich wün­sche ihm, dass diese den Weg zu sei­nem Buch fin­den.


Li­te­ra­tur­tipp:

Chris­toph Berg, »Lust auf … Kor­si­ka«,
High­lights-Ver­lag, Eus­kir­chen 2005, 96 Sei­ten, 11 Euro.


In­for­ma­ti­ve In­ter­net­adres­sen:

  • www.bike-and-smile.de Wei­ter­füh­ren­de In­for­ma­tio­nen zum Thema »Mit dem Mo­tor­rad auf Kor­si­ka« bie­tet die Home­page von Chris­toph Berg.