Reportage

3 von 1001 Fitnessangeboten -

die Türkische Riviera für Aktive

Für die Neuauflage des Türkische-Riviera-Guides (2. Auflage) hat unser Autorenteam Michael Bussmann und Gabi Tröger einen bekannten Fernwanderweg, die besten Golfplätze und die beliebtesten Raftingtouren getestet.


Die Türkische Riviera steht für Sonne, Strand und Meer – dazu für die exklusivsten Clubanlagen des Landes. Tauchen, Surfen, Tennis, Aerobic am Strand, Beachvolleyball, Kletterwände und 1001 andere Fitnessangebote sorgen dafür, dass man vom Rund-um-die-Uhr-Essen keine zusätzliche Speckfalte ansetzt. Doch sind wir ehrlich: Deswegen muss man nicht an die Türkische Riviera fahren. Das wird an anderen Stränden rund ums Mittelmeer auch geboten. Es gibt aber dennoch Gründe, als Aktivurlauber der Türkischen Riviera den Vorzug zu geben: Denn in puncto Wandern, Rafting und Golfen ist sie ein ganz heißer Tipp:


Gute Kondition und eine antike Stätte im Landesinneren: Wandern auf den Spuren des Apostels Paulus

Der rund 500 km lange St. Paul Trail, von der Britin Kate Clow erschlossen und markiert, ist nach dem Lykian Way nun der zweite große Fernwanderweg der Türkei. Doch Achtung: Gute Kondition (man startet auf Meereshöhe und muss den Taurus überwinden, dabei steigt man auf annähernd 2.000 m an!), viel Zeit und ein Minimum an Komfortansprüchen sind nötig, um den Spuren des Apostels Paulus auf seiner Missionsreise folgen zu können. Den Trail kann man in Perge oder Aspendos beginnen. Er führt von dort über zwei verschiedenen Routen nach Adada, einer kleineren antiken Stätte im Landesinneren ca. 70 km hinter der Küste. Hier treffen sich beide Wege und verlaufen fortan gemeinsam über Egirdir im westanatolischen Seengebiet zur Ruinenstätte Antiochia in Pisidien beim Landstädtchen Yalvaç. Am Stück dauert die Tour fünf Wochen, man kann jedoch auch nur einzelne Abschnitte gehen. Unterkünfte sind rar gesäät, ein Zelt immer nötig. Die beste Wanderzeit ist das Frühjahr. Detaillierte Infos liefern die Webseite www.stpaultrail.com und das Handbuch »St. Paul Trail« von Kate Clow und Terry Richardson, Upcountry (Verlag), 2004, ISBN 0-9539218-1-6. Achtung: Wandern Sie auf dem St. Paul Trail nicht alleine, insbesondere nicht als Frau!


Bälle bunkern in Belek: sechs Golfplätze für jeden Anspruch

Die ca. 35 km östlich von Antalya gelegene Resortanlage Belek ist das Golfzentrum der Türkei. Hinter den schicken Clubanlagen am schönen langen Strand liegen insgesamt sechs Plätze, die jedem Anspruch genügen. Auch Golfunterricht ist möglich. Tipp: Erkundigen Sie sich bei den Türkeispezialisten nach preiswerten Pauschalpaketen. Ansonsten muss man für ein Greenfee je nach Saison und Lochanzahl 35-90 Euro berappen (für Golfer ist der Sommer die Nebensaison!). Nähere Infos unter www.golfbelek.com.


Wildwassergaudi im Köprülü-Kanyon-Nationalpark

Überall an der Türkischen Riviera werden Raftingtouren angeboten. Ziel ist der 60 km nordwestlich von Side gelegene, 360 km2 große Köprülü-Kanyon-Nationalpark. Der türkisgrüne Köprü-Fluss schlängelt sich dort durch eine imposante, bis zu 100 m tiefe Schlucht, die er im Laufe der Jahrmillionen selbst in die Karstlandschaft des Taurusgebirges gegraben hat. Raftingtouren werden das ganze Jahr über angeboten und führen über eine Strecke von bis zu 12 km. Doch Achtung: Im Sommer jagen hier täglich bis zu 4.000 abenteuerlustige Urlauber den Fluss hinab – Staus bleiben dann zuweilen nicht aus! Wer ein Schnäppchen machen will, bucht direkt am Fluss, mit Glück gibt es das klitschnasse Vergnügen dann bereits ab 10 Euro. Ein seriöser Anbieter ist Kano Rafting, www.kanorafting.com.

Passend dazu