Reiseführer Oberitalienische Seen Michael Müller Verlag

Oberitalienische Seen ― Unterwegs mit

Eberhard Fohrer

Portrait Eberhard Fohrer

Unterwegs mit Eberhard Fohrer

Der erste der vielen oberitalienischen Seen, den ich bewusst wahrnahm, war der Gardasee. Als Kind reiste ich mit meinen Eltern dorthin und es war einer unserer schönsten Urlaube. Damals wurde der Keim zu meiner Italiensehnsucht gelegt, die sich später in so manchem Reiseführer niederschlagen sollte.Wie vielfältig die Seenlandschaft in den südlichen Alpen ist und dass es dort allein acht große und viele Dutzend kleiner und kleinster Seen gibt, ahnte ich natürlich nicht. Das hat sich mir erst als Erwachsener im Lauf vieler Reisen erschlossen. Wahrhaftige Entdeckungsreisen waren das und ich war sehr neugierig - Lago Maggiore, Comer See und Iseo-See waren Worte, die einen starken Reiz auf mich ausübten. Dazu kamen viele, viele mir gänzlich unbekannte Namen, die ich erst nach und nach mit Leben füllen konnte. Inzwischen kenne ich sie fast alle und schätze ihre Eigenheiten.Eine Tour durchs "Seenland" ist für mich immer wieder abwechslungsreich und auch erholsam, da dort Ländlichkeit vorherrscht und sich größere Städte wohltuend rar machen: vom beschaulichen Kalterer See im Südtiroler Weinland zum glasklaren Lago di Molveno am Fuß der Brenta-Dolomiten, von den Badeseen Lago di Caldonazzo und Lago di Lévico zum idyllisch-ruhigen Lago di Lavarone, vom waldreichen Idrosee zu den großen Ferienseen in den Alpenausläufern, hinter denen unvermittelt die endlose Poebene beginnt - zu entdecken gibt es hier immer etwas.Diese Freude am Entdecken wünsche ich Ihnen auch - und, dass Sie eines Tages "Ihren" See finden.