Reiseführer
Südschweden – inkl. Stockholm

Sabine Gorsemann

Unterwegs mit Sabine Gorsemann

Portrait Sabine GorsemannEin Uni­pro­jekt un­ter­such­te die Kri­mis von Sjö­wall/Wahlöö, die in den 1970er Jah­ren das Genre er­neu­ert hat­ten. Meine erste Schwe­den­rei­se folg­te ihren Spu­ren; seit­her hat mich der Nor­den Eu­ro­pas nicht mehr los­ge­las­sen.
Diese Be­geis­te­rung teile ich mit Chris­ti­an Kai­ser. Als wir erst­mals ge­mein­sam nach Nor­den auf­bra­chen, gab es Skep­sis: Reg­net es da nicht dau­ernd? Und wie zur Be­stä­ti­gung goss es in Nor­we­gen fast nur; keine Chan­ce zum Wan­dern oder Kanu fah­ren. Wir flo­hen nach Osten und lan­de­ten bei Son­nen­schein in Schwe­den. Wir pad­del­ten in Dals­land, wan­der­ten in Små­land und fau­lenz­ten in Hal­land am Strand: Was­ser gab es in allen Va­ria­tio­nen – nur nicht von oben.
An­fang 2000 traf ich, nun in einem ei­ge­nen Uni­pro­jekt, auf Brit­ta Jan­sen, die fa­mi­liä­re Bande nach Schwe­den hat und spä­ter zeit­wei­lig dort lebte – das Pro­jekt Schwe­den­rei­se­füh­rer war ge­bo­ren. Brit­ta schrieb das Ka­pi­tel über ihre Lieb­lings­stadt Stock­holm und den Sprach­füh­rer.
Bei vie­len fol­gen­den Rei­sen ent­deck­ten wir rei­zen­de klei­ne Orte mit ge­müt­li­chen Cafés, wo man er­fährt, dass das Leben hier ru­hi­ger ab­läuft, wir fan­den klei­ne Schlöss­chen oder Guts­häu­ser mit schö­nen, meist na­tur­be­las­se­nen Au­ßen­an­la­gen, alte und lie­be­voll auf­be­rei­te­te Hand­werks­stät­ten und Fa­bri­ken, die zei­gen, dass Schwe­den schon früh ein füh­ren­des In­dus­trie­land war, und viele Na­tur­parks, die ein be­son­ders schö­nes Stück Schwe­den für den Be­su­cher be­reit­hal­ten – für einen Rund­rei­sen­den ein­fach ideal.