Reportage

Die Delphine von Lissabon

oder Surfen mit intelligenten Meeressäugern

Langsam aber sicher geht auch in Portugal der Winter vorbei. Mit dem Beginn des Frühlingswetters werden Ausflüge aufs Meer wieder attraktiver. Deshalb hat Johannes Beck, Autor der mehrfach ausgezeichneten Reisehandbücher »Lissabon & Umgebung« und »Lissabon MM-City«, die Delphinausfahrten mit der in Setúbal ansässigen Firma »Vertigem Azul« ausprobiert.


Dass man auf den Azoren oder den Kanaren gut Delphine beobachten kann, hat sich inzwischen herumgesprochen. Weniger bekannt ist aber, dass es im Flussdelta des Sado südlich von Lissabon gute Chancen gibt, die Meeressäuger zu sehen. Jeden Einzelnen der etwa 30 im Flussdelta des Sado heimischen Delphine kennen Maria João Fonseca und Pedro Narra, die beiden Inhaber des Ökotourismusunternehmens »Vertigem Azul«, beim Namen; unterscheiden können sie die intelligenten Tiere anhand ihrer Rückenflosse.
Die Sado-Delphine gehören zu den wenigen ortsfesten, in Flussmündungen lebenden Populationen Europas. Diese Tatsache ermöglicht es den beiden Delphinbeobachtern, die Tiere besonders genau zu studieren. Seit 1998 fährt »Vertigem Azul« nun schon zu den Delphinen. Und nebenbei bemerkt, mit großem Erfolg: Seither haben sich die Meeresäuger zum Wahrzeichen Setúbals entwickelt.
Doch trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades muss noch viel getan werden, um die »Großen Tümmler« besser zu schützen: Ein Großteil der Abwässer der Stadt und der umliegenden Industrieanlagen fließt weiterhin ungeklärt in den Sado. Diese Verschmutzung verursacht bei den Meeressäugern Hautkrankheiten und schwächt das Immunsystem. Besonders im Sommer sorgen zahlreiche, schlecht überwachte Jetskis und Motorboote für einen hohen Geräuschpegel und stören die Orientierung der Tiere.

Während der etwa dreistündigen Tour mit »Vertigem Azul« nähern sich die Tiere oft bis auf wenige Meter dem Gummiboot. Gerne nutzen sie dabei dessen Heckwelle, um darin zu »surfen« – ein herrlicher Anblick, für den sich der Ausflugschon lohnt. Immer dann, wenn die Delphine ihrer definitiven Lieblingsspeise, den Tintenfischen, hinterherjagen, springen sie aus dem Wasser, um die Beute mit Schlägen auf die Oberfläche zu betäuben. Wer Glück hat, entdeckt auf der Fahrt sogar »Boca Aberta« (»Offener Mund«) – einen Delphin mit einem schwach ausgeprägten Kiefermuskel, der seinen Mund nicht mehr schließen kann. Oder »Asa« (»Flügel«), der bereits einmal im Schlamm gestrandet war und per Helikopter gerettet werden musste.
Hin und wieder verlassen die Meeressäuger das Sado-Delta und schwimmen in Richtung Portinho da Arrábida und Tróia. Hier treffen sie oft auf andere, wandernde Gruppen ihrer speziellen Delphin-Art (wiss. Tursiops truncatos, port. Roaz, engl. Bottlenose Dolphin). Die Bootsfahrten von »Vertigem Azul« führen übrigens in jedem Fall an diesen schönen Teil der Küste von Setúbal. Im Sommer besteht während der Fahrten auch Bade- und Schnorchelmöglichkeit am Strand, allerdings nicht mit den Delphinen (was nur für die Seriosität des Unternehmens spricht).
Was gibt es noch zu sagen: Eigentlich nur, dass man stündlich von Lissabon entweder per Bus ab der Praça de Espanha oder der Gare do Oriente beziehungsweise mit dem Zug ab Entrecampos nach Setúbal gelangt. Denn entgehen lassen sollte man sich diesen netten Ausflug auf keinen Fall!Adressen:Vertigem Azul, Edifício Marina Deck
Rua Praia da Saúde
13 – Loja 11
Tel. 265238000
www.vertigemazul.com

In der Regel im Sommer zwei tägliche Ausfahrten um 9.30 und 14.30 Uhr, im Winter meist am Wochenende, wenn es das Wetter zulässt. Vorherige Reservierung dringend empfohlen, da oft ausgebucht. Es besteht keine Garantie, die Delphine zu sehen, aber mehr als 90 % der Fahrten sind erfolgreich. Preis pro Ausfahrt 30 €, Kinder bis 12 J. 50 % Ermäßigung. TAP-Passagiere erhalten bei Vorlage der Bordkarte einen Rabatt.

Passend dazu