Reiseführer Dänemark – Nordseeküste Michael Müller Verlag

Dänemark Nordseeküste

Reiseführer
Dänemark Nordseeküste

Heidi Schmitt

Buch:

416 Seiten, farbig, 238 Fotos, herausnehmbare Karte (1:350.000), 56 Detailkarten

MM-Reiseführer

ISBN 978-3-96685-044-5

2. Auflage 2021

E-Book:

2. Auflage 2021, 15,99 €

Anders reisen und dabei das Besondere entdecken: Mit den aktuellen Tipps aus den Michael-Müller-Reiseführern gestalten Sie Ihre Reise individuell, nachhaltig und sicher.

Hyggelig - das ist dänisches Lebensgefühl in einem Wort, eine Mischung aus Gemütlichkeit und Gelassenheit. Auf 416 Seiten mit 234 Farbfotos vermittelt Heidi Schmitt in unserem Reiseführer "Dänemark Nordseeküste" einen Eindruck dieser nordischen Lebensart und lädt Sie ein, mit ihr das weite, vielfältige Land zwischen dänischer Nordsee und Ostsee zu erkunden.

56 Karten und Pläne machen das Land auf Ihrer Reise zu Ihrem zweiten Zuhause. Praktisches Extra für Ihre Reise: eine herausnehmbare Dänemarkkarte im Maßstab 1:350.000. Acht ausführlich beschriebene Wanderungen und Touren lassen Sie das Land hautnah erleben. Ein Ganzjahres-Veranstaltungskalender nennt besonders sehenswerte Festivals und Märkte.

Wassersportler und Aktiv-Urlauber freuen sich über die Möglichkeiten der dänischen Nordsee. Erkunden Sie die Westküste Dänemarks, Inseln wie Rømø und den Lebensraum Wattenmeer. Empfehlenswerte Urlaubs-Unterkunft für die ganze Familie: "hyggelige" Ferienhäuser. Mit unserem Reiseführer "Dänemark Nordseeküste" entdecken Sie überall Orte und Plätze, die garantiert nicht jeder kennt.

Ökologisch, regional und nachhaltig wirtschaftende Betriebe sind kenntlich gemacht. Alles hat Heidi Schmitt vor Ort für Sie recherchiert und ausprobiert. Zahlreiche eingestreute Kurz-Essays vermitteln interessante Hintergrundinformationen. Die Geheimtipps von Heidi Schmitt erschließen Ihnen die Highlights ebenso, wie Sehenswertes abseits ausgetretener Pfade. Erprobte Tipps und nützliche reisepraktische Ratschläge runden den Reiseführer "Dänemark Nordseeküste" ab.

Dänemark im Überblick

Die Wattküste im Südwesten ist als UNESCO-Weltnaturerbe ausgezeichnet. Mit unserem Reiseführer erkunden Sie den Lebensraum zwischen Ebbe und Flut. Grünes Marschland lädt zu Radtouren ein. Die Inseln Rømø und Fanø haben die schönsten Strände. Viel Kultur bieten die hübschen Stadtensembles von Ribe und Tønder. Unser Reiseführer verrät Ihnen die sehenswertesten Orte, die nicht jeder kennt.

Die Westküste Dänemarks bietet Sandstrand bis zum Horizont. Die idyllisch gelegenen Ferienhäuser in den Dünen versprechen Entspannung pur. In Blåvand, dem westlichsten Punkt Dänemarks, locken kilometerlange Traumstrände und blaues Wasser (="blå vand" auf Dänisch). Vejers und Henne Strand sind besonders familienfreundlich. Abwechslung bietet ein Besuch im Legoland Billund. Ebenfalls ein Ziel für die ganze Familie ist das Wikingerdorf Bork Vikingehavn. Angler machen in Hvide Sande reichen Fang. Der Ort ist einer der besten Angelplätze der Nordsee. Einmalig das Sandskulpturenfestival in Søndervig. Im Reiseführer "Dänemark" finden Sie zahlreiche weitere Veranstaltungshinweise für das ganze Jahr.

Der Nordwesten begeistert Naturliebhaber mit vielfältiger Landschaft zwischen rauer Nordsee und lieblichem Limfjord. Fuß- oder Radwandern empfiehlt sich hier für Naturfreunde entlang einsamer Strände oder durch den Nationalpark Thy. Neue Eindrücke vermitteln das Frilandsmuseet Hjerl Hede oder die mittelalterliche Spøttrup Borg.

Ganz im Norden finden sich Naturhighlights wie die Wanderdüne Råbjerg Mile und der Rubjerg Knude Fyr. Strandorte von quirlig bis ruhig bieten für jeden etwas. In der Hafenstadt Hirthals lockt das Nordsøen Oceanarium Groß und Klein. Strandfischer in Aktion kann man in Thorup Strand erleben. Skagen wurde durch die epochemachenden Gemälde und Künstlerhäuser der Skagenmaler bekannt.

Mit unserem Reiseführer "Dänemark Nordseeküste" entdecken Sie neben den Must-Sees des Landes eine Vielfalt an Sehens- und Erlebenswertem, das Sie so in keinem anderen Reiseführer finden. Vertrauen Sie den Geheimtipps von Heidi Schmitt, Sie werden nicht enttäuscht!

Praktisch und interaktiv

Kostenlos und registrierungsfrei stehen acht GPS-Tracks und die mmtravel® App mit Online-Karten und Ortungsfunktion zum Download für Ihren Urlaub in Dänemark bereit.

Fünf Fakten über Dänemark, die Sie wahrscheinlich noch nicht kannten:

  • Schwimmen mit Anker: Sich wie heute in mehr oder minder knappem Gewand in die Fluten der offenen See zu stürzen, war Anfang des 20. Jahrhunderts undenkbar. Abgesehen von der damals wohl als moralisch zweifelhaft empfundenen Badekleidung modernen Zuschnitts herrschte seinerzeit auch große Angst vor den Gefahren des rauen Meeres. Daher wurden zunächst große Löcher in Hotelnähe ausgehoben und per Leitung mit Meerwasser gefüllt. Da die Leitungen schnell versandeten, kam man auf eine andere Idee: Wer ein Bad im Meer nehmen wollte, musste sich ein Seil um den Leib binden, das am Strand an einem im Sand vergrabenen Anker befestigt war. Bis in die 1930er Jahre war dies für Badefreudige Pflicht.
  • Subversives Kaffeetrinken: Sieben knusprige, sieben trockene, sieben sahnige - das ist die Küchenorder der traditionellen südjütländischen Kaffeetafel. Ende des 19. Jahrhunderts wurden unter neuer deutscher Herrschaft Versammlungen mit Alkohol und dem Singen von Freiheitsliedern verboten. Daraufhin begannen die Nachbarn, sich gegenseitig einzuladen, Kaffee, statt Alkohol zu trinken - und sangen trotzdem.
  • Blitz-Heirat wie in Las Vegas: Wer partout im Liebestaumel spontan in den Hafen der Ehe einlaufen möchte, kann dies in Dänemark tun. Ähnlich unbürokratisch wie in Las Vegas oder dem schottischen Gretna Green ist meist nur ein Nachweis des Familienstandes nötig, um spontan den ewigen - europaweit anerkannten - Bund des Lebens einzugehen.
  • Subtropisches Dänemark: Aus der Urzeit, als es noch Vulkane in Dänemark gab und tropisches Klima herrschte, stammt das Sediment Moler. 55 Millionen Jahre alt, bis zu 60 Meter dick. Zur Zeit der Alpenentstehung, entstanden an der Nordküste der Insel Mors hohe Steilklippen. Der 61 Meter hohe Hanklit, ein Steilabhang am Limfjord, lässt die Schichten deutlich sichtbar werden. Zahlreiche Fossilien wurden hier bereits entdeckt. Der Moler wird sogar abgebaut und findet Verwendung in der Industrie - oder als Katzenstreu.
  • Gold des Nordens: Obgleich besonders die Küste der Ostsee für Bernsteinfunde bekannt ist, findet man auch an der Nordseeküste das "Gold des Nordens". Das in Jütland gefundene versteinerte Harz von Urzeit-Bäumen ist 50 Millionen Jahre alt. Gute Chancen auf einen Fund hat man besonders an den Stränden von Esbjerg und Blåvand. In den kälteren Monaten ist die Wahrscheinlichkeit höher, da das kalte Wasser auf Grund seiner höheren Dichte den Bernstein besser transportiert. Vorsicht: Oft wird Phosphor aus dem zweiten Weltkrieg angespült, der Bernstein zum Verwechseln ähnlich sieht, aber giftig und leicht entzündlich ist!
Portrait Heidi Schmitt

Heidi Schmitt

Heidi Schmitt (Jahrgang 1963). Schreiben, Reisen und Kunst - diese drei Facetten vermischen sich auf vielfältige Weise in ihrer kreativen Arbeit. Die freie Publizistin war nach einem Tageszeitungs-Volontariat 29 Jahre lang als Redakteurin und Kultur-Ressortleiterin der Neuen Presse Coburg tätig. Sie studierte Theater- und Medienwissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 2014 erschien ihr erstes Buch "Kunst aus der Flamme - Zeitgenössisches Lampenglas in Europa", das die Hobby-Glasbläserin gemeinsam mit dem Lauschaer Glaskünstler André Gutgesell erarbeitete. Die Autorin arbeitete als Regie-Assistentin, im Bereich Public Relations und für den Rundfunk. Als Welt-Reisende war die Autorin schon auf fast allen Kontinenten unterwegs, als Jugendliche mit Rucksack und Interrail-Ticket, später zumeist mit Auto und Zelt. Ihre abenteuerlichsten Reisen führten sie nach Australien, USA, Kanada und Mexiko. 2018 zog die Fränkin mit ihrem Mann nach Flensburg, wo sie sich vom nordischen Lebensgefühl des liebenswerten Nachbarlands Dänemark anstecken ließ.

Weitere Titel von Heidi Schmitt

Was Sie auch noch interessieren könnte