Reiseführer Südnorwegen Michael Müller Verlag

Südnorwegen

Reiseführer
Südnorwegen

Armin Tima

Buch:

420 Seiten, farbig, 177 Fotos, herausnehmbare Karte (1:1.000.000), 30 Detailkarten, 6 GPS-Wanderungen und Touren

MM-Reiseführer

ISBN 978-3-96685-078-0

5. Auflage 2022

E-Book:

5. Auflage 2022, 17,99 €

Anders reisen und dabei das Besondere entdecken

Mit den aktuellen Tipps aus den Michael-Müller-Reiseführern gestalten Sie Ihre Reise individuell, nachhaltig und sicher.

Südnorwegen ist geschaffen für Naturliebhaber, Abenteurer und andere Individualreisende. Erkunden Sie die grandiosen Sehenswürdigkeiten des Landes: spektakuläre Fjorde, beeindruckende Landschaften und mehr. Der Südnorwegen-Reiseführer von Armin Tima in der fünften Auflage zeigt Ihnen die ganze Pracht dieses ursprünglichen und einmalig schönen Landstrichs im Süden Skandinaviens.

420 Seiten mit 177 Farbfotos, mehr als 100 beschriebene Orte und 30 Karten samt Fährverbindungen sowie eine herausnehmbare Faltkarte im Maßstab 1:1.000.000 – damit finden Sie sich auf Ihrer Reise optimal zurecht. Sechs detailliert beschriebene Wanderungen samt GPS-Tracks zum kostenlosen Download erschließen die prachtvolle norwegische Region.

Das ganze Land an der Hand

Unser Südnorwegen-Reiseführer lässt Sie jeden Winkel dieser einmaligen Landschaft im Norden Europas intensiv erkunden. Von der Region um die Hauptstadt Oslo mit tausend Jahre alten Siedlungen und futuristischen Opernhäusern geht es zum Oslofjord, nach Fredrikstad, Sarpsborg, Moss und auf die Insel Jeløy, nach Drøbak, Drammen und Horten, nach Åsgårdstrand und Tønsberg.

Die Südküste Norwegens inspirierte Edvard Munch zu einigen seiner bedeutendsten Werke. Postkartenidylle, Sonnenstrände und Schärengärten finden Sie auf Ihrer Reise rund um Sandefjord, Larvik, Stavern, Kragerø, Risør und Arendal, Grimstad, Lillesand, Kristiansand, Manda, Kvinesdal, Flekkefjord, Stavanger, und den Nordsjøvegen.

Das südliche Fjordland lockt mit der Insel Karmøy, dem Haugesund, Lysefjord und Preikestolen, Ryfylke, Sørfjord, Eidfjor und nördlichen Seitenfjorden, Norheimsund, Rosendal und der bekannten Stadt Bergen. Das Binnenland lädt ein zur Erkundung von Hallingdal, Numedal, Telemark und dem Telemarkkanal, dem Nationalpark Hardangervidda, von Voss, Geilo, Setesdal, Sirdal, Lillehammer und dem Mjøsasee.

Südnorwegen erleben

Im Schnitt 13 Menschen pro Quadratkilometer – wer auf der Suche nach Ruhe und Natur ist, für den ist Südnorwegen wie geschaffen. Wandern und Angeln in Südnorwegen ist besonders in den Sommermonaten zu empfehlen, wenn die Sonne für angenehm milde Temperaturen sorgt. Im Juli und August kann an den Stränden zwischen Oslo und Kristiansand auch gebadet werden.

Wer die Berge Südnorwegens erkunden will, begibt sich in die Region um Hardangervidda. Aber es braucht nicht immer Berge zum Klettern: Abenteuerlustige versuchen sich beim Eisklettern in der Gegend um Rjukan in der nördlichen Telemark.

Ein umfassendes Straßennetz sowie gut organisierter Bus-, Bahn- und Fährverkehr sorgen für leichtes Fortkommen. So kann man problemlos Südnorwegens Sehenswürdigkeiten wie die berühmten Stabkirchen und kulturelle Angebote in den liebenswerten und eher beschaulichen Städten erkunden.

Essen und Trinken in Südnorwegen

Leichte Küche ist was anderes, schließlich braucht man in dem fordernden Klima bei körperlicher Arbeit viel Energie. Die liefert eine deftige Kost mit Kartoffeln, Braten und Fisch. Doch moderne mediterrane und asiatische Einflüsse führen zu interessanten Kreationen wie Elchfrikadellenburger in knusprigem Ciabatta mit Rucola und Parmigiano. Mit dem Meer vor der Haustür ist natürlich Fisch in allerlei Variationen fester Bestandteil der norwegischen Küche. Welche Spezialitäten man wo am besten genießt, verrät der Reiseführer „Südnorwegen“.

Übernachten in Südnorwegen

Camping, Jugendherberge, 5-Sterne-Hotel oder Ferienhaus? Südnorwegen bietet verschiedenste Arten von Unterkünften, alle wichtigen Informationen finden Sie - natürlich - in unserem Buch. Die Natur erlebt man am ursprünglichsten im Zelt oder auf einem Waldstellplatz für Wohnwägen.

Viele schwedische Familien besitzen „Hytter“, eine Hütte an einem See, Fjord oder in einem Nationalpark, die gerne auch an Touristen vermietet werden. Beliebt bei Urlaubern sind auch die „Rorbuer“ genannten Stelzenhäuser. Bewährte Tipps und hilfreiche Hinweise, auch zum nach Jedermannsrecht gestatteten Wildcampen, gibt der Reiseführer „Südnorwegen“.

Subjektiv, persönlich und wertend – die Michael-Müller-Bücher mit ihren detaillierten Beschreibungen, ihren Hintergrundgeschichten und Service-Infos sind, was sie schon immer waren: mehr als „nur“ Reiseführer. Zahlreiche Features machen die Reiseführer übersichtlich und ermöglichen schnelle Orientierung dank Überblicksseiten zu den einzelnen Regionen der Destination samt deren Besonderheiten. Weitere hilfreiche Informationen bietet ein umfangreiches extra Kapitel „Nachlesen und Nachschlagen“ zu Geschichte und Geografie, Klima und Wetter, Übernachten, Essen und Trinken, reisepraktischen Tipps von A-Z und mehr.

Praktisch und interaktiv

Kostenlos und registrierungsfrei stehen sechs redaktionell geprüfte GPS-Tracks und die mmtravel® App mit Online-Karten und Ortungsfunktion zum Download für genussvolle Wanderungen in Südnorwegen bereit.

Vier Fakten über Südnorwegen, die Sie wahrscheinlich noch nicht kannten:

  • In strengen Wintern kann der Oslofjord zufrieren.
  • In der Ölmetropole Stavanger gibt es die höchste Kneipendichte des Landes.
  • Fersenbindung und moderner Skilauf haben ihren Ursprung in der Telemark.
  • Norwegen zählt zu den Ländern mit der höchsten Lebensqualität.
Portrait Armin Tima

Armin Tima

Jahrgang 1975, Literatur- und Kommunikationswissenschaftler. Tima arbeitet seit 2006 als freier Autor für den Michael Müller Verlag. Die Liebe zu Australien entdeckte er während einer einjährigen Auszeit nach dem Studium - und reiste für die Recherche seines Reiseführers dann gleich noch einmal für 12 Monate nach "down under". Für das nächste Buchprojekt ging es von den südlichen Hemisphäre in den hohen Norden, die Reiseführer "Norwegen" und "Südnorwegen" kamen im Jahr 2010 in die Regale. 2011 zog es den Wahlmünchner für einige Wochen zurück in die Niederbayerische Heimat, um dort den Wanderführer "Bayerischer Wald" zu recherchieren. Nähere Infos unter www.reiselog.com

Weitere Titel von Armin Tima

Was Sie auch noch interessieren könnte